Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robots enable scar-free hysterectomies for some women

13.11.2012
The precision and three-dimensional view provided by robots can enable essentially scar-free surgery for some women needing hysterectomies, physicians report.

The case report in the Journal of Minimal Access Surgery is of a 46-year-old physically fit female with a history of excessive bleeding and benign growths on her uterus. Her surgery was performed through a two inch-long incision in the belly button, the thinnest part of the abdomen, using the robotic arms in a "chopstick" fashion, said Dr. John R. Lue, Chief of the Medical College of Georgia Section of General Obstetrics and Gynecology at Georgia Health Sciences University.

"This paper helps show it can be done," said Lue, corresponding author. "Now we need to do large studies to find which women would most benefit and whether it can be done for more significant pathology such as large fibroids and cancer." Cost effectiveness also needs to be assessed, he noted.

A multi-inch incision across the pubic hair line is the approach for the majority of hysterectomies in the United States. Another option – one that minimizes pain, scarring and recovery time – is laparoscopy, a decade-old approach involving multiple, smaller abdominal incisions that provide access for a two-dimensional camera and surgical instruments.

Robotics, which enables three-dimensional imaging and directing surgical moves from a console, improves mobility and surgical control but typically requires multiple small incisions, Lue said. The single point of entry adds improved aesthetics to its list of benefits, he said.

"It's like an extension of your own hand being inside the patient," Lue said of the fine control and access of robotics. "You can see the anatomy much clearer. I can see each blood vessel streaming blood and where your nerves are. You can see the ureter much clearer," he said, noting injury to this connector between the kidney and bladder is a known risk of laparoscopic hysterectomy.

The downside is the robotic technique can be tough to learn: physicians essentially work in reverse since the single point of entry requires the chopstick approach that leaves the right hand doing what the left typically would. "You have to think opposite of what you normally do," said Lue, who began using robotics about five years ago on cases such as large fibroids that were difficult to remove laparoscopically.

Single-incision robotics is being used for an increasing number of surgeries such as prostate cancer, gallbladder disease and removal of a donor kidney for transplant. One relatively new obstetric use is to put a stitch in the cervix to prevent premature delivery, an approach Lue now utilizes. Surgeons from the Yonsei University College of Medicine in Korea reported on the use of robotic single-port total hysterectomies in seven patients in 2011 in the Journal of Gynecology Oncology for benign disease and cervical cancer.

Toni Baker | EurekAlert!
Further information:
http://www.georgiahealth.edu

More articles from Medical Engineering:

nachricht Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract
28.04.2017 | Brigham and Women's Hospital

nachricht Artificial intelligence may help diagnose tuberculosis in remote areas
25.04.2017 | Radiological Society of North America

All articles from Medical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie