Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robots enable scar-free hysterectomies for some women

13.11.2012
The precision and three-dimensional view provided by robots can enable essentially scar-free surgery for some women needing hysterectomies, physicians report.

The case report in the Journal of Minimal Access Surgery is of a 46-year-old physically fit female with a history of excessive bleeding and benign growths on her uterus. Her surgery was performed through a two inch-long incision in the belly button, the thinnest part of the abdomen, using the robotic arms in a "chopstick" fashion, said Dr. John R. Lue, Chief of the Medical College of Georgia Section of General Obstetrics and Gynecology at Georgia Health Sciences University.

"This paper helps show it can be done," said Lue, corresponding author. "Now we need to do large studies to find which women would most benefit and whether it can be done for more significant pathology such as large fibroids and cancer." Cost effectiveness also needs to be assessed, he noted.

A multi-inch incision across the pubic hair line is the approach for the majority of hysterectomies in the United States. Another option – one that minimizes pain, scarring and recovery time – is laparoscopy, a decade-old approach involving multiple, smaller abdominal incisions that provide access for a two-dimensional camera and surgical instruments.

Robotics, which enables three-dimensional imaging and directing surgical moves from a console, improves mobility and surgical control but typically requires multiple small incisions, Lue said. The single point of entry adds improved aesthetics to its list of benefits, he said.

"It's like an extension of your own hand being inside the patient," Lue said of the fine control and access of robotics. "You can see the anatomy much clearer. I can see each blood vessel streaming blood and where your nerves are. You can see the ureter much clearer," he said, noting injury to this connector between the kidney and bladder is a known risk of laparoscopic hysterectomy.

The downside is the robotic technique can be tough to learn: physicians essentially work in reverse since the single point of entry requires the chopstick approach that leaves the right hand doing what the left typically would. "You have to think opposite of what you normally do," said Lue, who began using robotics about five years ago on cases such as large fibroids that were difficult to remove laparoscopically.

Single-incision robotics is being used for an increasing number of surgeries such as prostate cancer, gallbladder disease and removal of a donor kidney for transplant. One relatively new obstetric use is to put a stitch in the cervix to prevent premature delivery, an approach Lue now utilizes. Surgeons from the Yonsei University College of Medicine in Korea reported on the use of robotic single-port total hysterectomies in seven patients in 2011 in the Journal of Gynecology Oncology for benign disease and cervical cancer.

Toni Baker | EurekAlert!
Further information:
http://www.georgiahealth.edu

More articles from Medical Engineering:

nachricht XXL computed tomography: a new dimension in X-ray analysis
17.05.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Why we need erasable MRI scans
26.04.2018 | California Institute of Technology

All articles from Medical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics