Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Spital probt für den Kampfeinsatz

06.03.2009
Forscher demonstrieren erfolgreich Telechirurgie

Ein Team unter Leitung des US-Forschungsinstitut SRI International entwickeln ein System, das in der Lage ist, ferngesteuert bestimmte chirurgische Eingriffe durchzuführen. Die Forscher haben nun an einem Labor-Prototypen gezeigt, dass ihr Telechirurgie-Ansatz tatsächlich funktioniert.

Erklärtes Ziel ist es, mit diesem "Trauma Pod" ein robotisches Operationssystem für den Kampfeinsatz zu schaffen. Das soll ermöglichen, verwundete Soldaten möglichst frühzeitig zu stabilisieren und dadurch ihr Überleben zu sichern. Schon der aktuelle Prototyp kann telechirurgische Eingriffe dadurch unterstützen, dass er bestimmte Aufgaben autonom ausführt, die sonst von Krankenschwestern übernommen werden müssten.

Die ersten Stunden nach einer Verwundung sind kritisch für einen Soldaten und mit zeitgerechten Stabilisierungsmaßnahmen steigt die Überlebenschance deutlich. Das Trauma Pod soll eine entsprechende Versorgung auch ohne medizinisches Personal an der Front ermöglichen. In einer ersten Projektphase ist es nun gelungen, die Eignung eines Trauma-Pod-Prototypen für bestimmte chirurgische Eingriffe nachzuweisen. Die Roboterarme für den eigentlichen Eingriff werden dabei von einem menschlichen Chirurgen ferngesteuert, während Hilfestellungen wie das Zureichen von frischem Operationswerkzeug und Materialien von autonomem Subsystemen übernommen werden. Außerdem umfasst der Prototyp diagnostische Geräte wie ein tomografisches Röntgen und sammelt all die anfallenden klinischen Daten automatisch.

Langfristig soll das Trauma Pod eine Vorversorgung von Verwundeten vor dem Abtransport in Spitäler ermöglichen und den Patienten dadurch mehr Zeit verschaffen. "Das System wird den Schwerpunkt auf schadensregulierende Chirurgie legen, das zur Stabilisierung nötige Minimum", sagt Projekt-Chefentwickler Pablo Garcia gegenüber New Scientist. Das umfasst beispielsweise Abhilfe bei immanent lebensbedrohlichen Verletzungen wie einer kollabierten Lunge oder das Stoppen von Blutungen. Der Roboter könnte auch instruiert werden, einfache Aufgaben wie das Setzen von Nähten und Binden von Knoten zu übernehmen, um den Chirurgen zu entlasten, so Garcia. Gänzlich von Bodenpersonal unabhängig wird das System allerdings nicht sein, denn schwer verletzte Soldaten müssten von Kameraden auf den Operationstisch des Trauma Pods befördert werden.

Den ursprünglichen, zwölf Mio. Dollar schweren Entwicklungsauftrag für das Trauma Pod hat die US-amerikanische Defense Advanced Research Projects Agency http://www.darpa.mil bereits im Frühjahr 2005 erteilt. Bis das System tatsächlich zum Einsatz kommt, wird es aber noch dauern. Innerhalb von zehn Jahren könnte das robotische Operationssystem in Kampfgebiete oder andere Gefahrenregionen, etwa nach Naturkatastrophen, entsandt werden, schätzt Garcia.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sri.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

CCNY physicists master unexplored electron property

26.07.2017 | Physics and Astronomy

Molecular microscopy illuminates molecular motor motion

26.07.2017 | Life Sciences

Large-Mouthed Fish Was Top Predator After Mass Extinction

26.07.2017 | Earth Sciences