Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Spital probt für den Kampfeinsatz

06.03.2009
Forscher demonstrieren erfolgreich Telechirurgie

Ein Team unter Leitung des US-Forschungsinstitut SRI International entwickeln ein System, das in der Lage ist, ferngesteuert bestimmte chirurgische Eingriffe durchzuführen. Die Forscher haben nun an einem Labor-Prototypen gezeigt, dass ihr Telechirurgie-Ansatz tatsächlich funktioniert.

Erklärtes Ziel ist es, mit diesem "Trauma Pod" ein robotisches Operationssystem für den Kampfeinsatz zu schaffen. Das soll ermöglichen, verwundete Soldaten möglichst frühzeitig zu stabilisieren und dadurch ihr Überleben zu sichern. Schon der aktuelle Prototyp kann telechirurgische Eingriffe dadurch unterstützen, dass er bestimmte Aufgaben autonom ausführt, die sonst von Krankenschwestern übernommen werden müssten.

Die ersten Stunden nach einer Verwundung sind kritisch für einen Soldaten und mit zeitgerechten Stabilisierungsmaßnahmen steigt die Überlebenschance deutlich. Das Trauma Pod soll eine entsprechende Versorgung auch ohne medizinisches Personal an der Front ermöglichen. In einer ersten Projektphase ist es nun gelungen, die Eignung eines Trauma-Pod-Prototypen für bestimmte chirurgische Eingriffe nachzuweisen. Die Roboterarme für den eigentlichen Eingriff werden dabei von einem menschlichen Chirurgen ferngesteuert, während Hilfestellungen wie das Zureichen von frischem Operationswerkzeug und Materialien von autonomem Subsystemen übernommen werden. Außerdem umfasst der Prototyp diagnostische Geräte wie ein tomografisches Röntgen und sammelt all die anfallenden klinischen Daten automatisch.

Langfristig soll das Trauma Pod eine Vorversorgung von Verwundeten vor dem Abtransport in Spitäler ermöglichen und den Patienten dadurch mehr Zeit verschaffen. "Das System wird den Schwerpunkt auf schadensregulierende Chirurgie legen, das zur Stabilisierung nötige Minimum", sagt Projekt-Chefentwickler Pablo Garcia gegenüber New Scientist. Das umfasst beispielsweise Abhilfe bei immanent lebensbedrohlichen Verletzungen wie einer kollabierten Lunge oder das Stoppen von Blutungen. Der Roboter könnte auch instruiert werden, einfache Aufgaben wie das Setzen von Nähten und Binden von Knoten zu übernehmen, um den Chirurgen zu entlasten, so Garcia. Gänzlich von Bodenpersonal unabhängig wird das System allerdings nicht sein, denn schwer verletzte Soldaten müssten von Kameraden auf den Operationstisch des Trauma Pods befördert werden.

Den ursprünglichen, zwölf Mio. Dollar schweren Entwicklungsauftrag für das Trauma Pod hat die US-amerikanische Defense Advanced Research Projects Agency http://www.darpa.mil bereits im Frühjahr 2005 erteilt. Bis das System tatsächlich zum Einsatz kommt, wird es aber noch dauern. Innerhalb von zehn Jahren könnte das robotische Operationssystem in Kampfgebiete oder andere Gefahrenregionen, etwa nach Naturkatastrophen, entsandt werden, schätzt Garcia.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sri.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte