Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Technologien für Röntgenröhren

04.02.2015

Siemens erforscht komplett neue Konzepte für Röntgenröhren. Sie sollen die erreichbare Bildauflösung dramatisch erhöhen und Phasenkontrast-Röntgen ermöglichen - ein ganz neues Verfahren, mit dem zum Beispiel Tumore deutlich besser erkannt werden können.

Untersuchungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommen dann mit weniger oder sogar ganz ohne die Kontrastmittel aus, auf die etwa jeder zehnte Patient allergisch reagiert.

In dem mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das bis 2017 läuft, arbeiten Experten von Siemens Healthcare und der globalen Forschung Corporate Technology mit externen Partnern zusammen. Dies berichtet das Online-Magazin "Pictures of the Future".

Statt wie bisher Elektronen in über 2.000 Grad heißen Glühdrähten zu erzeugen, setzen die Forscher auf eine energiesparendere, ringförmige, sogenannte kalte Kathode aus nanostrukturiertem Kohlenstoff, die bei hoher Spannung und Raumtemperatur Elektronen emittiert.

Die Elektronen werden beschleunigt und treffen dann nicht wie bisher auf eine feste Anode aus Wolfram, wo lediglich ein Prozent der einfallenden Energie in Röntgenstrahlen umgesetzt wird, sondern auf einen haardünnen Strahl aus flüssigem Metall. Dieses Liquid metal jet alloy target (LiMA) besteht zu 95 Prozent aus Lithium, das sehr effektiv die von den Elektronen erzeugte Wärme ableitet, und zu fünf Prozent aus schwerem Elementen wie Wismut oder Lanthan.

Sie bremsen die Elektronen ab und erzeugen Röntgenstrahlung. Die Energie der Elektronen, die die Metallstrahl-Anode verlassen, könnte zu großen Teilen zurückgewonnen werden. Gegenüber heutigen Geräten halbiert sich der Energieverbrauch für Strom und Kühlung der Röntgenröhre.

Bildauflösung wird 20-fach höher

Die neue Technik erzeugt eine viel höhere Energiedichte in der Anode, so dass bei gleicher Lichtstärke der Fokus der neuen Röntgenquelle 400-mal kleiner ist als bisher. Dies führt zu einer 20-fach höheren Bildauflösung und ermöglicht das Phasenkontrast-Röntgen. Beim heute üblichen Absorptionsröntgen wird erfasst, ob die Strahlen ein Gewebe durchdringen oder nicht.

Phasenkontrast-Röntgen misst dagegen auch, wie das Gewebe die Phase - also den Abstand von Schwingungstälern und -bergen des Röntgenstrahls beeinflusst. Diese Phasenverschiebung variiert je nach Art des Gewebes, durch das die Strahlung gebrochen wird. So können Weichteilgewebe unterschieden werden - insbesondere der Unterschied zwischen Fett und Wasser oder der Eisenanteil im Blut werden gut sichtbar.

Tumore lassen sich so bereits im Frühstadium erkennen oder Blutgefäße ohne Kontrastmittel sichtbar machen. Um die Phasenverschiebung zu messen, will Siemens erstmals sogenannte Wellenfront-Sensoren, wie sie in der Optik oder Astronomie verwendet werden, für Röntgenstrahlen einsetzen.

Die neuen Röntgenröhren sollen nicht nur energieeffizienter und leistungsfähiger sein, sie werden auch minimal-invasive Eingriffe unterstützen. Dabei arbeiten Chirurgen über Katheter im Körperinneren und wissen anhand von Röntgenaufnahmen jederzeit, wo sie sich genau befinden.

Wird der Katheter über ein Magnetfeld gesteuert, können keine konventionellen Röntgensysteme eingesetzt werden, weil sie auf Magnetfelder empfindlich reagieren. Die neue Technik hat diesen Nachteil nicht und liefert überdies diagnostisch aussagekräftigere Bilder.

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovationnews

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau