Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Technologien für Röntgenröhren

04.02.2015

Siemens erforscht komplett neue Konzepte für Röntgenröhren. Sie sollen die erreichbare Bildauflösung dramatisch erhöhen und Phasenkontrast-Röntgen ermöglichen - ein ganz neues Verfahren, mit dem zum Beispiel Tumore deutlich besser erkannt werden können.

Untersuchungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommen dann mit weniger oder sogar ganz ohne die Kontrastmittel aus, auf die etwa jeder zehnte Patient allergisch reagiert.

In dem mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das bis 2017 läuft, arbeiten Experten von Siemens Healthcare und der globalen Forschung Corporate Technology mit externen Partnern zusammen. Dies berichtet das Online-Magazin "Pictures of the Future".

Statt wie bisher Elektronen in über 2.000 Grad heißen Glühdrähten zu erzeugen, setzen die Forscher auf eine energiesparendere, ringförmige, sogenannte kalte Kathode aus nanostrukturiertem Kohlenstoff, die bei hoher Spannung und Raumtemperatur Elektronen emittiert.

Die Elektronen werden beschleunigt und treffen dann nicht wie bisher auf eine feste Anode aus Wolfram, wo lediglich ein Prozent der einfallenden Energie in Röntgenstrahlen umgesetzt wird, sondern auf einen haardünnen Strahl aus flüssigem Metall. Dieses Liquid metal jet alloy target (LiMA) besteht zu 95 Prozent aus Lithium, das sehr effektiv die von den Elektronen erzeugte Wärme ableitet, und zu fünf Prozent aus schwerem Elementen wie Wismut oder Lanthan.

Sie bremsen die Elektronen ab und erzeugen Röntgenstrahlung. Die Energie der Elektronen, die die Metallstrahl-Anode verlassen, könnte zu großen Teilen zurückgewonnen werden. Gegenüber heutigen Geräten halbiert sich der Energieverbrauch für Strom und Kühlung der Röntgenröhre.

Bildauflösung wird 20-fach höher

Die neue Technik erzeugt eine viel höhere Energiedichte in der Anode, so dass bei gleicher Lichtstärke der Fokus der neuen Röntgenquelle 400-mal kleiner ist als bisher. Dies führt zu einer 20-fach höheren Bildauflösung und ermöglicht das Phasenkontrast-Röntgen. Beim heute üblichen Absorptionsröntgen wird erfasst, ob die Strahlen ein Gewebe durchdringen oder nicht.

Phasenkontrast-Röntgen misst dagegen auch, wie das Gewebe die Phase - also den Abstand von Schwingungstälern und -bergen des Röntgenstrahls beeinflusst. Diese Phasenverschiebung variiert je nach Art des Gewebes, durch das die Strahlung gebrochen wird. So können Weichteilgewebe unterschieden werden - insbesondere der Unterschied zwischen Fett und Wasser oder der Eisenanteil im Blut werden gut sichtbar.

Tumore lassen sich so bereits im Frühstadium erkennen oder Blutgefäße ohne Kontrastmittel sichtbar machen. Um die Phasenverschiebung zu messen, will Siemens erstmals sogenannte Wellenfront-Sensoren, wie sie in der Optik oder Astronomie verwendet werden, für Röntgenstrahlen einsetzen.

Die neuen Röntgenröhren sollen nicht nur energieeffizienter und leistungsfähiger sein, sie werden auch minimal-invasive Eingriffe unterstützen. Dabei arbeiten Chirurgen über Katheter im Körperinneren und wissen anhand von Röntgenaufnahmen jederzeit, wo sie sich genau befinden.

Wird der Katheter über ein Magnetfeld gesteuert, können keine konventionellen Röntgensysteme eingesetzt werden, weil sie auf Magnetfelder empfindlich reagieren. Die neue Technik hat diesen Nachteil nicht und liefert überdies diagnostisch aussagekräftigere Bilder.

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovationnews

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics