Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Reise ins Ich wird Realität

30.04.2010
Siemens Healthcare und Olympus Medical Systems entwickeln ein neues System für schonende Magenspiegelungen mit Magnetsteuerung

Siemens Healthcare und Olympus Medical Systems Corporation entwickeln gemeinsam ein neues System für Magenspiegelungen, das in der Bedienung einfach und für den Patienten schonend sein wird. Der Patient schluckt lediglich ein Endoskop in Kapselform, das der Arzt von außen per Magnetismus an die gewünschten Stellen im Magen steuern kann. Die Endoskopie-Kapsel liefert hochauflösende Bilder des Mageninneren, die sofort auf einem Bildschirm für eine Diagnose zur Verfügung stehen.


„Wir läuten gemeinsam mit unserem Partner Olympus eine neue Ära in der Endoskopie ein. Das magnetgesteuerte Kapselendoskop wird schnelle und für den Patienten angenehme Untersuchungen ermöglichen und beispielsweise im Rahmen der Nachsorge eine hervorragende Ergänzung aktueller Endoskopiemethoden sein“, sagte Hermann Requardt, CEO von Siemens Healthcare.

„Als führender Hersteller von Endoskopen arbeitet Olympus kontinuierlich an der Entwicklung von Produkten, die sich durch eine sichere und zuverlässige Anwendung auszeichnen. Unser Ziel sind Endoskope, die den Stress für den Patienten minimieren und für den Arzt einfach zu bedienen sind. Kapselendoskope bieten in dieser Hinsicht beste Voraussetzungen. Für uns stellt dieses gemeinschaftliche Entwicklungsprojekt mit Siemens die Verwirklichung einer unserer Visionen für die Zukunft der Kapselendoskopie dar“, sagte Haruhito Morishima, Präsident der Olympus Medical Systems Corporation.

Konventionelle Endoskope in Kapselform werden ausschließlich durch die Muskelbewegungen des Magen-Darm-Trakts (Peristaltik) transportiert. Dies macht die gezielte Navigation der Kapsel an einen spezifischen Ort nahezu unmöglich. Untersuchungen mit Kapsel beschränken sich deshalb auf bestimmte Bereiche des Gastrointestinaltrakts wie beispielsweise den Dünndarm. Oft erkrankt jedoch der Gastrointestinaltrakt außerhalb des Dünndarms, aber Kapseln zur Verwendung im Dünndarm sind für die dann notwendigen Untersuchungen nicht geeignet.

Siemens und Olympus entwickeln nun gemeinsam eine Technologie, die es dem Arzt ermöglichen wird, ein Kapselendoskop an jeden beliebigen Ort innerhalb des Magens zu steuern.

Siemens Healthcare ist einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, wie beispielsweise der Magnetresonanztomographie (MR), und Olympus ist weltweit führender Hersteller von Endoskopen und innovativen Lösungen für viele Bereiche des Gesundheitswesens. Die zwei Unternehmen kombinieren ihre Technologien und Kompetenzen für dieses Projekt und entwickeln gemeinsam das Kapselendoskop, die Magnetsteuerung und die Bildverarbeitungs- und Steuerungsinformationssysteme.

Die beiden Hersteller haben gerade einen Prototypen entwickelt, der die Sicherheit, Effektivität und Leistungsfähigkeit dieser neuen Endoskopiemethode nachweisen wird.

Eigenschaften des Prototypen, der aus Kapselendoskop, Bildverarbeitungs- und Steuerungsinformationssystem und Magnet bestehen wird:

. Das Kapselendoskop ist etwa 31 mm lang und hat einen Durchmesser von 11 mm.

. Kameras an beiden Enden der Kapsel werden Bilder des Mageninneren liefern, die per Funk an das Bildverarbeitungssystem übertragen werden.

. Das Steuerungsinformationssystem wird das Kapselendoskop durch magnetische Navigation positionieren.

. Für die Untersuchung wird der Magen des Patienten mit Wasser gefüllt, um das Kapselendoskop frei bewegen zu können. Der Patient wird so positioniert, dass sich der Magen samt Kapselendoskop im Zentrum des Magnetsystems befindet. Der Arzt wird die Bewegung der Kapsel mit einem Joystick steuern können. Es wird möglich sein, die Kapsel zu neigen, zu drehen sowie horizontal und vertikal zu bewegen.

. Zur Navigation der Kapsel in Echtzeit wird der Magnet variierende Magnetfelder erzeugen. Die Feldstärken bewegen sich zwischen denen eines Magnetresonanztomographen (MR) und dem Magnetfeld der Erde.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Olympus entwickelte 1950 die erste Gastrokamera und seither ein breites Spektrum an Fiberskopen und Videoskopen für die direkte interne Beobachtung des menschlichen Körpers. Heute weiten wir unseren Geschäftsbereich für minimal invasive Therapie aus, um ein breites Spektrum an Instrumenten und Peripheriegeräten für die klinische Diagnose, therapeutische Intervention, sowie der endoskopischen Chirurgie anbieten zu können.Wir verbessern die medizinische Versorgung durch die Entwicklung einer patientenfreundlicheren Technologie für die Früherkennung und Behandlung von Erkrankungen, erhöhen die Zuverlässigkeit unserer Geräte und die Effizienz unserer Produkte und Dienstleistungen, um noch besser den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden.

Pressekontakt Olympus Corporation: pr_info-m@ot.olympus.co.jp

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/MGCE
http://www.olympus-global.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie