Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Reise ins Ich wird Realität

30.04.2010
Siemens Healthcare und Olympus Medical Systems entwickeln ein neues System für schonende Magenspiegelungen mit Magnetsteuerung

Siemens Healthcare und Olympus Medical Systems Corporation entwickeln gemeinsam ein neues System für Magenspiegelungen, das in der Bedienung einfach und für den Patienten schonend sein wird. Der Patient schluckt lediglich ein Endoskop in Kapselform, das der Arzt von außen per Magnetismus an die gewünschten Stellen im Magen steuern kann. Die Endoskopie-Kapsel liefert hochauflösende Bilder des Mageninneren, die sofort auf einem Bildschirm für eine Diagnose zur Verfügung stehen.


„Wir läuten gemeinsam mit unserem Partner Olympus eine neue Ära in der Endoskopie ein. Das magnetgesteuerte Kapselendoskop wird schnelle und für den Patienten angenehme Untersuchungen ermöglichen und beispielsweise im Rahmen der Nachsorge eine hervorragende Ergänzung aktueller Endoskopiemethoden sein“, sagte Hermann Requardt, CEO von Siemens Healthcare.

„Als führender Hersteller von Endoskopen arbeitet Olympus kontinuierlich an der Entwicklung von Produkten, die sich durch eine sichere und zuverlässige Anwendung auszeichnen. Unser Ziel sind Endoskope, die den Stress für den Patienten minimieren und für den Arzt einfach zu bedienen sind. Kapselendoskope bieten in dieser Hinsicht beste Voraussetzungen. Für uns stellt dieses gemeinschaftliche Entwicklungsprojekt mit Siemens die Verwirklichung einer unserer Visionen für die Zukunft der Kapselendoskopie dar“, sagte Haruhito Morishima, Präsident der Olympus Medical Systems Corporation.

Konventionelle Endoskope in Kapselform werden ausschließlich durch die Muskelbewegungen des Magen-Darm-Trakts (Peristaltik) transportiert. Dies macht die gezielte Navigation der Kapsel an einen spezifischen Ort nahezu unmöglich. Untersuchungen mit Kapsel beschränken sich deshalb auf bestimmte Bereiche des Gastrointestinaltrakts wie beispielsweise den Dünndarm. Oft erkrankt jedoch der Gastrointestinaltrakt außerhalb des Dünndarms, aber Kapseln zur Verwendung im Dünndarm sind für die dann notwendigen Untersuchungen nicht geeignet.

Siemens und Olympus entwickeln nun gemeinsam eine Technologie, die es dem Arzt ermöglichen wird, ein Kapselendoskop an jeden beliebigen Ort innerhalb des Magens zu steuern.

Siemens Healthcare ist einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, wie beispielsweise der Magnetresonanztomographie (MR), und Olympus ist weltweit führender Hersteller von Endoskopen und innovativen Lösungen für viele Bereiche des Gesundheitswesens. Die zwei Unternehmen kombinieren ihre Technologien und Kompetenzen für dieses Projekt und entwickeln gemeinsam das Kapselendoskop, die Magnetsteuerung und die Bildverarbeitungs- und Steuerungsinformationssysteme.

Die beiden Hersteller haben gerade einen Prototypen entwickelt, der die Sicherheit, Effektivität und Leistungsfähigkeit dieser neuen Endoskopiemethode nachweisen wird.

Eigenschaften des Prototypen, der aus Kapselendoskop, Bildverarbeitungs- und Steuerungsinformationssystem und Magnet bestehen wird:

. Das Kapselendoskop ist etwa 31 mm lang und hat einen Durchmesser von 11 mm.

. Kameras an beiden Enden der Kapsel werden Bilder des Mageninneren liefern, die per Funk an das Bildverarbeitungssystem übertragen werden.

. Das Steuerungsinformationssystem wird das Kapselendoskop durch magnetische Navigation positionieren.

. Für die Untersuchung wird der Magen des Patienten mit Wasser gefüllt, um das Kapselendoskop frei bewegen zu können. Der Patient wird so positioniert, dass sich der Magen samt Kapselendoskop im Zentrum des Magnetsystems befindet. Der Arzt wird die Bewegung der Kapsel mit einem Joystick steuern können. Es wird möglich sein, die Kapsel zu neigen, zu drehen sowie horizontal und vertikal zu bewegen.

. Zur Navigation der Kapsel in Echtzeit wird der Magnet variierende Magnetfelder erzeugen. Die Feldstärken bewegen sich zwischen denen eines Magnetresonanztomographen (MR) und dem Magnetfeld der Erde.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Olympus entwickelte 1950 die erste Gastrokamera und seither ein breites Spektrum an Fiberskopen und Videoskopen für die direkte interne Beobachtung des menschlichen Körpers. Heute weiten wir unseren Geschäftsbereich für minimal invasive Therapie aus, um ein breites Spektrum an Instrumenten und Peripheriegeräten für die klinische Diagnose, therapeutische Intervention, sowie der endoskopischen Chirurgie anbieten zu können.Wir verbessern die medizinische Versorgung durch die Entwicklung einer patientenfreundlicheren Technologie für die Früherkennung und Behandlung von Erkrankungen, erhöhen die Zuverlässigkeit unserer Geräte und die Effizienz unserer Produkte und Dienstleistungen, um noch besser den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden.

Pressekontakt Olympus Corporation: pr_info-m@ot.olympus.co.jp

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/MGCE
http://www.olympus-global.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie