Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reinraumproduktion

06.01.2012
Höhere Produktivität durch bessere Kontrolle und Steuerung

Grundvoraussetzung für den effektiven Betrieb eines Reinraumsystems ist die genaue Einstellung und Abstimmung aller Komponenten, eine ständige Kontrolle und Aufzeichnung der Werte, und vor allen Dingen eine sofortige Anzeige und Behebung von Störungen. Nachfolgend wird ein Reinraum-Kontrollsystem vorgestellt, das diese Anforderungen problemlos erfüllt.

Die Produktion in Reinräumen setzt eine hohe Disziplin und Sorgfalt im Bereich der Arbeitsabläufe voraus. Die Produktsicherheit hat oberste Priorität und die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsnormen müssen strengstens eingehalten werden. GMP-Normen legen die Parameter für Partikel- und Keimbelastung fest, auch Druck, Feuchtigkeit und Temperatur müssen konstant gehalten und zudem lückenlos dokumentiert werden.

Die Regelung und Überwachung eines komplexen Reinraumsystems mit separaten Steuerungsanlagen für einzelne Komponenten wie Reinraum, Laminarflow-Module, Klimatechnik, Schleusentüren oder Beleuchtung erfordern oftmals den Einsatz von geschulten Technikern. Es war bisher ein sehr kritischer Punkt, die notwendige Steuerung und Überwachung der Reinraumanlagen von den Mitarbeitern zu erwarten, die ohnehin schon mit sehr hoher Konzentration unter zum Teil schwierigen Arbeitsbedingungen ihren verantwortlichen Labor-, oder Produktionstätigkeiten nachgehen. Schon kleine Unachtsamkeiten können zu einer Kontamination der heiklen Produkte führen und schwerwiegende Folgen verursachen.

So führt beispielsweise eine versehentlich nicht geschlossene Tür im Schleusenbereich zu einem Druckabfall des Systems, die Strömungsvoraussetzungen sind nicht mehr gewährleistet und die Partikelkonzentration steigt an. Wird eine Fehlfunktion zu spät bemerkt, kann dies zu einem Produktionsstopp führen, der unter Umständen hohe Kosten verursacht.

Bedienung + Kontrolle per Screen
Eine Idealvorstellung ist demnach die Installation eines Reinraumsystems, das den Mitarbeitern die hohe Kontrollverantwortung so einfach wie möglich macht und eine einfache, fehlerfreie Grundeinstellung und Steuerung ermöglicht. Dem Reinraumspezialisten Schilling Engineering ist jetzt mit der Weiterentwicklung ihres patentierten Systems SCHILLING CleanRoom ControlSystem CR Control® ein großer Schritt zur Vereinfachung der Regelung, Steuerung und Überwachung und damit zur Erhöhung der Sicherheit und Produktivität in Reinräumen gelungen. Der 15 Zoll große Touchscreen, der flächenbündig in das Wandpaneel neben der Zugangstür integriert wird, erweist sich als Multifunktionsgerät, das die komplexen Abläufe der Reinraumtechnik, der Klimatechnik und des Monitoring in einem Gerät vereint und sicher und intuitiv zu bedienen ist: „Kontrollsystem beschreibt im Grunde nur einen kleinen Teil der Funktionen, die das CR Control System leistet. Es ist ein interaktives Regelungs-, Steuerungs- und Überwachungssystem, das in dieser Form etwas ganz Neuartiges darstellt. Der Touchscreen zeigt nicht nur übersichtlich und verständlich die Parameter an, die einzelnen Funktionen können auch sofort angesteuert und reguliert werden“, berichtet Elektroplaner Dietmar Schmitt, der bei Schilling Engineering maßgeblich an der Entwicklung des Kontrollsystems beteiligt war.

Die Messung erfolgt mit Fühlern, die Druck, Feuchte und Temperatur überwachen und über Schnittstellen mit dem Kontrollsystem Simatic S7 verbunden sind. Der hochwertige Controller von Siemens wird mit einer speziellen Software programmiert, die die nötigen Verbindungen zu den angeschlossenen Fühlern, Reinraummodulen, Klimaschränken und weiteren Komponenten herstellt. So können die Werte von bis zu zehn Reinräumen und 60 Laminarflowmodulen gleichzeitig auf einem Monitor dargestellt und die Sollwerte bequem eingestellt werden. Eine ständige Prüfung des Verschmutzungsgrades und der Leistung aller eingesetzten Filter ist wichtig, um frühzeitig einen Wechsel vorzusehen und Ausfallverluste auszuschließen.

Klare Benutzerführung
Eine Besonderheit des neuentwickelten Systems besteht in der einzigartigen Möglichkeit, selbst die bisher sehr kompliziert und getrennt gesteuerte Klimatechnik direkt und übersichtlich anwählen zu können. Zudem wird die Türsteuerung überwacht und auch die Lichtfunktion kann bequem eingestellt werden. Die verschiedenen Features werden über eine intuitive Benutzerführung einfach angewählt und sind auf unterschiedlichen Ebenen passwortgesichert und so vor missbräuchlicher Bedienung geschützt.

Geschäftsführer Günther Schilling erklärt die Vorteile der Neuentwicklung folgendermaßen: „Besonderen Wert haben wir auf eine unmittelbar verständliche Benutzerführung gelegt. Vorgänge, bei denen ein sofortiger Eingriff nötig ist, werden durch eine roten Farbe deutlich sichtbar gemacht oder lösen einen Warnton aus. Die gesamte Steuerung und Überwachung kann unkompliziert direkt über das 15-Zoll-Display erfolgen. Das ist ein Riesenfortschritt. Die Kunden können schnell und sicher reagieren und sich auf den eigentlichen Prozessablauf konzentrieren.“
Das SCHILLING CleanRoom ControlSystem CR Control® wird in einer 6-Zoll-Version bereits seit 2010 zur Steuerung der Reinraumsysteme von Schilling Engineering eingesetzt. Jetzt steht mit dem 15-Zoll-Monitor die Weiterentwicklung, die zusätzlich die Steuerung der Klimatechnik integriert und eine noch größere Übersichtlichkeit gewährleistet, zur Verfügung.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/labortechnik/Reinraum-Kontrollsystem-CR-Control/Reinraumproduktion.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit