Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reibungsloser Patiententransport

20.11.2008
Die kontinuierliche Überwachung der Vitalfunktionen und ein möglichst unaufwändiger Arbeitsprozess – das sind die Herausforderungen beim Transport innerhalb eines Krankenhauses. Die Pick-and-Go-Technologie der Monitor-Serie Infinity Delta von Dräger vereinfacht beides. Davon profitieren alle: die Patienten, das Klinikpersonal und das Krankenhaus. Das Universitätsspital in Zürich (Schweiz) wendet die Geräte erfolgreich an.

Der Stationswechsel eines Patienten, dessen Vitaldaten überwacht werden, ist zeit- und arbeitsaufwändig: Das Klinikpersonal muss den Patienten vom Überwachungsmonitor lösen und an einen Transportmonitor anschließen, der in der Regel über weniger Funktionalitäten verfügt. Auf der neuen Station erfolgt dann ein erneuter Wechsel vom Transportmonitor zurück auf den Überwachungsmonitor am Patientenplatz, der gegebenenfalls neu konfiguriert werden muss.


Dieser Vorgang ist auch für den Patienten mit einem Risiko verbunden. Denn sobald der Monitor gewechselt wird, ist die Überwachung der Daten unterbrochen. Und auch während des Transportes ist die Überwachung eingeschränkt. So gehen wichtige Vitaldaten aus diesem Zeitraum ganz oder teilweise verloren.

Derselbe Monitor für Überwachung am Bett und den Transport

Für Patienten und Klinikpersonal im Universitätsspital Zürich ist der Patiententransport nun deutlich erleichtert. Denn die Klinik hat krankenhausweit nur noch einen einzigen Monitortyp im Einsatz – die Infinity Delta-Serie. Wechselt ein Patient die Station, so wird der Monitor nicht gewechselt. Vielmehr bleibt er über den gesamten Zeitraum beim Patienten, ohne dass die Überwachung unterbrochen oder eingeschränkt wird.

Das ist möglich mit der patentierten Pick-and-Go-Technologie der Infinity Delta Monitore. Sie werden am Patientenplatz auf die Infinity Docking Station aufgesetzt, um dort Anschluss zum Netzwerk und zur Energieversorgung zu erhalten. Mit einem Handgriff lässt sich der Monitor von der Station lösen, der dann die Überwachung während des Transportes weiterführt. Der Übergang von einem kabelgebundenen zu einem drahtlosen Netzwerk erfolgt automatisch; alle Einstellungen des Monitors bleiben erhalten.

Auf der neuen Station wird der Monitor wieder auf eine Docking Station gesetzt und der Monitor konfiguriert sich automatisch neu. Welche Einstellungen der Monitor übernimmt, hat jede Station des Züricher Universitätsspitals vorher separat festgelegt und gespeichert. Auch können die Ärzte für jeden Patientenplatz eine individuelle Einstellung vornehmen.

Nutzen für Patienten, Klinikpersonal und Krankenhaus

Die Pick-and-Go-Technologie bietet mehrere Vorteile, von denen sowohl der Patient als auch das Klinikpersonal profitiert: Der Patient ist schneller transportfähig und wird sowohl lokal als auch an der Zentralstation lückenlos überwacht. Wird der Monitor wieder angeschlossen, übernimmt das Netzwerk automatisch die Daten, die während des Transportes aufgezeichnet wurden.

Auch reduziert die einheitliche Bedienphilosophie für alle Monitore in der Klinik den Schulungsaufwand für das Personal. Für Dr. Martin Brüesch, Leitender Arzt am Institut für Anästhesiologie des Universitätsspitals Zürich, zählt aber insbesondere die Prozessverbesserung durch die Pick–and-Go-Technologie: „Der Monitoringprozess hat sich dem Behandlungsprozess angepasst“, fasst er zusammen.

Neben der Prozessverbesserung in der Patientenversorgung reduziert die Pick-and-Go-Technologie auch Kosten in der Verwaltung. Anstatt jeder einzelnen Station Monitore zuzuordnen, hat das Züricher Universitätsspital sich dazu entschieden, die Infinity Delta-Monitore in einem Pool zusammenzuziehen, von dem aus die Klinik versorgt wird. Die zentrale Stelle, die die Monitore verwaltet und wartet, kann die Geräte schneller und effektiver auf ihren nächsten Einsatz vorbereiten. Durch die Mengenbündelung werden die Monitore auch im Einkauf günstiger. Zudem lässt sich die Anzahl aller Monitore im Krankenhaus reduzieren, die stationäre Vorhaltung von Ersatz-Monitoren gibt es nicht mehr.

Dräger. Technik für das Leben®

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2007 weltweit einen Umsatz von rund 1.8 Mrd. Euro. Der Lübecker Konzern ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 10.000 Mitarbeiter.

Fachpressekontakt
Malte Blombach
Tel.: +49 451 882 1976
E-Mail: malte.blombach@draeger.com

Malte Blombach | Drägerwerk AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik