Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reibungsloser Patiententransport

20.11.2008
Die kontinuierliche Überwachung der Vitalfunktionen und ein möglichst unaufwändiger Arbeitsprozess – das sind die Herausforderungen beim Transport innerhalb eines Krankenhauses. Die Pick-and-Go-Technologie der Monitor-Serie Infinity Delta von Dräger vereinfacht beides. Davon profitieren alle: die Patienten, das Klinikpersonal und das Krankenhaus. Das Universitätsspital in Zürich (Schweiz) wendet die Geräte erfolgreich an.

Der Stationswechsel eines Patienten, dessen Vitaldaten überwacht werden, ist zeit- und arbeitsaufwändig: Das Klinikpersonal muss den Patienten vom Überwachungsmonitor lösen und an einen Transportmonitor anschließen, der in der Regel über weniger Funktionalitäten verfügt. Auf der neuen Station erfolgt dann ein erneuter Wechsel vom Transportmonitor zurück auf den Überwachungsmonitor am Patientenplatz, der gegebenenfalls neu konfiguriert werden muss.


Dieser Vorgang ist auch für den Patienten mit einem Risiko verbunden. Denn sobald der Monitor gewechselt wird, ist die Überwachung der Daten unterbrochen. Und auch während des Transportes ist die Überwachung eingeschränkt. So gehen wichtige Vitaldaten aus diesem Zeitraum ganz oder teilweise verloren.

Derselbe Monitor für Überwachung am Bett und den Transport

Für Patienten und Klinikpersonal im Universitätsspital Zürich ist der Patiententransport nun deutlich erleichtert. Denn die Klinik hat krankenhausweit nur noch einen einzigen Monitortyp im Einsatz – die Infinity Delta-Serie. Wechselt ein Patient die Station, so wird der Monitor nicht gewechselt. Vielmehr bleibt er über den gesamten Zeitraum beim Patienten, ohne dass die Überwachung unterbrochen oder eingeschränkt wird.

Das ist möglich mit der patentierten Pick-and-Go-Technologie der Infinity Delta Monitore. Sie werden am Patientenplatz auf die Infinity Docking Station aufgesetzt, um dort Anschluss zum Netzwerk und zur Energieversorgung zu erhalten. Mit einem Handgriff lässt sich der Monitor von der Station lösen, der dann die Überwachung während des Transportes weiterführt. Der Übergang von einem kabelgebundenen zu einem drahtlosen Netzwerk erfolgt automatisch; alle Einstellungen des Monitors bleiben erhalten.

Auf der neuen Station wird der Monitor wieder auf eine Docking Station gesetzt und der Monitor konfiguriert sich automatisch neu. Welche Einstellungen der Monitor übernimmt, hat jede Station des Züricher Universitätsspitals vorher separat festgelegt und gespeichert. Auch können die Ärzte für jeden Patientenplatz eine individuelle Einstellung vornehmen.

Nutzen für Patienten, Klinikpersonal und Krankenhaus

Die Pick-and-Go-Technologie bietet mehrere Vorteile, von denen sowohl der Patient als auch das Klinikpersonal profitiert: Der Patient ist schneller transportfähig und wird sowohl lokal als auch an der Zentralstation lückenlos überwacht. Wird der Monitor wieder angeschlossen, übernimmt das Netzwerk automatisch die Daten, die während des Transportes aufgezeichnet wurden.

Auch reduziert die einheitliche Bedienphilosophie für alle Monitore in der Klinik den Schulungsaufwand für das Personal. Für Dr. Martin Brüesch, Leitender Arzt am Institut für Anästhesiologie des Universitätsspitals Zürich, zählt aber insbesondere die Prozessverbesserung durch die Pick–and-Go-Technologie: „Der Monitoringprozess hat sich dem Behandlungsprozess angepasst“, fasst er zusammen.

Neben der Prozessverbesserung in der Patientenversorgung reduziert die Pick-and-Go-Technologie auch Kosten in der Verwaltung. Anstatt jeder einzelnen Station Monitore zuzuordnen, hat das Züricher Universitätsspital sich dazu entschieden, die Infinity Delta-Monitore in einem Pool zusammenzuziehen, von dem aus die Klinik versorgt wird. Die zentrale Stelle, die die Monitore verwaltet und wartet, kann die Geräte schneller und effektiver auf ihren nächsten Einsatz vorbereiten. Durch die Mengenbündelung werden die Monitore auch im Einkauf günstiger. Zudem lässt sich die Anzahl aller Monitore im Krankenhaus reduzieren, die stationäre Vorhaltung von Ersatz-Monitoren gibt es nicht mehr.

Dräger. Technik für das Leben®

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2007 weltweit einen Umsatz von rund 1.8 Mrd. Euro. Der Lübecker Konzern ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 10.000 Mitarbeiter.

Fachpressekontakt
Malte Blombach
Tel.: +49 451 882 1976
E-Mail: malte.blombach@draeger.com

Malte Blombach | Drägerwerk AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

nachricht Neues Messverfahren revolutioniert Neurowissenschaften
15.02.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics