Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche Reaktion dank Rotation: Innovative Microarrays geben schnelle Diagnose bei Drogentests

04.11.2010
tecnet ermöglicht internationalen Marktauftritt von Anagnostics

Ein Drogentest, der binnen Minuten in Urin oder Speichel alle gängigen Suchtmittel nachweist, kommt jetzt auf den Markt.

Das österreichische Unternehmen Anagnostics Bioanalysis GmbH präsentiert den Test und das dazugehörende Laborgerät, hyborg, nun erstmals international auf der Fachmesse MEDICA. Dank des intelligenten Designs des hyborg können mit ihm viele unterschiedliche Tests durchgeführt werden.

So stellt Anagnostics auch zwei weitere Tests vor: einen zur Diagnose von sexuell übertragbaren Krankheiten und einen zum Aufspüren bestimmter Mutationen in Krebszellen. Damit gelingt ein starker Markteintritt, der von der tecnet, der Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes Niederösterreich, mit Know-how und Risikokapital begleitet wird.

Hat ein Patient Drogen konsumiert, sollen Ärzte möglichst rasch reagieren. Doch welches Suchtmittel wurde in welcher Menge konsumiert? Für diese Information mussten bislang unterschiedliche Einzeltests durchgeführt werden: Das peu à peu-Testen auf jeweils eine Droge machte den gesamten Vorgang aber komplex und kostenintensiv. Das Unternehmen Anagnostics hat mit dem hyborg ein Laborgerät entwickelt, das hier eine Alternative bietet.

VOLLAUTOMATISCH & VOLL INFORMIERT
Der hyborg reduziert den Arbeitsaufwand signifikant und damit auch die Kosten. Möglich wird dies durch das Kernstück des hyborgs, eine einzigartige Weiterentwicklung der Microarray-Technologie. Das mit zahlreichen Testfeldern bestückte Microarray ist in einen rotierenden, mit der Probe befüllten Zylinder integriert. In dieser so genannten hybcell können dank der zahlreichen Testfelder mehrere Werte - z. B. unterschiedliche Drogen - gleichzeitig gemessen werden. Dabei ermöglicht die Rotation des Zylinders einen dynamischen und damit umfangreicheren Kontakt zwischen Testfeld und Probe. Das erlaubt rasche Reaktionsabläufe. Ist der Test beendet, steht sofort ein kompletter Report zur Verfügung, der zur lückenlosen Identifikation sogar mit dem Barcode der hybcell versehen ist. Der Report erlaubt dem Arzt mit nur einem Test in 15 Minuten ein Gesamtbild davon, ob Suchtmittel konsumiert wurden, um welche es sich handelt und in welcher Menge sie genommen wurden. Zusätzlich können gerade beim Drogentest neben den klassischen Urinproben auch Speichelproben analysiert werden, was einen flexiblen Einsatz des Gerätes erlaubt.

Ein einfacher Wechsel der hybcell rüstet das Gerät rasch für weitere Tests aus. So wurden bereits hybcells entwickelt, die bestimmte Mutationen des humanen KRAS Gens nachweisen. Anzahl und Art der Mutationen sind für den weiteren Verlauf der medikamentösen Therapie entscheidend. Ein weiterer hybcell Test wiederum diagnostiziert übertragbare Geschlechtskrankheiten. Mit den vielen unterschiedlichen Testmöglichkeiten des hyborgs gelingt Anagnostics nun ein breiter Eintritt in den Gesundheitsmarkt. Dazu präsentiert das Unternehmen seine Produkte von 17. bis 20. November in Düsseldorf bei der MEDICA, dem Weltforum für Medizin. Der Marktauftritt mit gleich drei Tests wurde von der Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes Niederösterreich, tecnet, sowie PP Capital unterstützt. tecnet ist von der innovativen Technologie überzeugt und steht Anagnostics mit Risikokapital und Know-how zur Seite.

Dr. Petra Bohuslav, niederösterreichische Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Technologie: "Innovative Unternehmen entscheiden sich sehr bewusst für Niederösterreich. Denn hier werden sie bestens unterstützt - aus gutem Grund. Diese Unternehmen leisten einen Beitrag für unsere zukünftige Lebensqualität und verschaffen der heimischen Industrie mit ihrer Technologie ein breites Standing am internationalen Markt."

TECHNOLOGIE DER ZUKUNFT
Der hyborg von Anagnostics nimmt international eine Vorreiterrolle ein, was DI Dr. Doris Agneter, Geschäftsführerin von tecnet, früh erkannt hat: "Nach sorgfältiger Prüfung sind wir mit voller Überzeugung und Risikokapital bei Anagnostics eingestiegen. Die Möglichkeit, das Testsystem für verschiedenste Anwendungen anzubieten, stellt ein solides Geschäftsfundament dar, dessen Aufbau wir gerne begleiten. Der internationale Markteintritt ist nun ein wichtiger und erfreulicher Meilenstein des Unternehmens."

Für den Anagnostics-Gründer Dr. Bernhard Ronacher ist eben dieser Meilenstein gleichzeitig auch ein Start, wie er erklärt: "Unser Ziel ist der weltweite Einsatz des hyborgs in Routinelabors. Dazu hat das Gerät alles, was notwendig ist: Es benötigt nur einen einzigen Arbeitsschritt: das Einfüllen der Proben in die hybcells. Das erlaubt Kostenreduktion und Effizienzsteigerung - bei präziser und schneller Auswertung."

Mit den vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten des hyborg verschafft sich Anagnostics zahlreiche Chancen, den Markt zu bedienen. Einen wichtigen Input dafür hat die Technologiefinanzierungsgesellschaft tecnet gegeben, wie Gründungspartner Mag. Christoph Reschreiter betont: "tecnet und PP Capital haben der Serienproduktion des hyborgs und der Marktreife der vielfältigen hybcells den Weg geebnet. Nun können wir weltweit den Markt erobern und fokussiert im Bereich der Onkologie, der Infektiologie und des Drogenscreenings weiterentwickeln."

Über tecnet equity (Stand November 2010):
tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest und tecnet equity II Technologiebeteiligungs-Invest sind zwei auf innovative, technologieorientierte Unternehmen spezialisierte Venture-Capital-Fonds mit einem Gesamtvolumen von rd. 40 Mio. Finanziert werden industrielle Technologien, Informations- und Kommunikationstechnologien, Life Science, Materialwissenschaften und Umwelttechnologien.

Aufstrebende Unternehmen brauchen neben einer soliden Finanzierung oft auch Hilfestellung im Bereich der Ideenbewertung und Patentierung. tecnet equity ist der kompetente Partner für Forscher und Erfinder, die ihre Ideen, Forschungsergebnisse oder Patente erfolgreich verwerten wollen. Ob Lizenzierung oder Unternehmensgründung, für beide Strategien bietet tecnet equity die optimale Unterstützung. www.tecnet.co.at

Über Anagnostics (Stand November 2010):
Anagnostics Bioanalysis GmbH wurde 2006 gegründet und ist auf die Entwicklung von Systemen und Testvorrichtungen für die Medikamentenforschung sowie klinische In-Vitro-Diagnostik spezialisiert. Mit dem hyborg hat das Unternehmen einen Analyseautomaten entwickelt, der Proben völlig automatisiert nach vielen verschiedenen Merkmalen untersucht. Die Technologie der Testkartuschen hybcell wird laufend auf weitere Anwendungsgebiete ausgebaut: Aktuell wird vor allem im Bereich der sexuell übertragbaren Krankheiten und Infektionen geforscht. www.anagnostics.com
Kontakt tecnet equity:
Dr. Christian Laurer
Senior Investment Manager
tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH Wirtschaftszentrum Niederösterreich, Haus B, 5. Stock Niederösterreichring 2 3100 St. Pölten T +43 / 2742 / 9000 - 19306 E laurer@tecnet.co.at W http://www.tecnet.co.at
Kontakt Anagnostics:
Mag. Christoph Reschreiter
CEO
Anagnostics Bioanalysis GmbH
Westbahnstraße 55
4300 St. Valentin
T +43 / 7435 / 58193 - 0
E c.reschreiter@anagnostics.com
W http://www.anagnostics.com
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Raphaela Spadt | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.tecnet.co.at
http://www.anagnostics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise