Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche Reaktion dank Rotation: Innovative Microarrays geben schnelle Diagnose bei Drogentests

04.11.2010
tecnet ermöglicht internationalen Marktauftritt von Anagnostics

Ein Drogentest, der binnen Minuten in Urin oder Speichel alle gängigen Suchtmittel nachweist, kommt jetzt auf den Markt.

Das österreichische Unternehmen Anagnostics Bioanalysis GmbH präsentiert den Test und das dazugehörende Laborgerät, hyborg, nun erstmals international auf der Fachmesse MEDICA. Dank des intelligenten Designs des hyborg können mit ihm viele unterschiedliche Tests durchgeführt werden.

So stellt Anagnostics auch zwei weitere Tests vor: einen zur Diagnose von sexuell übertragbaren Krankheiten und einen zum Aufspüren bestimmter Mutationen in Krebszellen. Damit gelingt ein starker Markteintritt, der von der tecnet, der Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes Niederösterreich, mit Know-how und Risikokapital begleitet wird.

Hat ein Patient Drogen konsumiert, sollen Ärzte möglichst rasch reagieren. Doch welches Suchtmittel wurde in welcher Menge konsumiert? Für diese Information mussten bislang unterschiedliche Einzeltests durchgeführt werden: Das peu à peu-Testen auf jeweils eine Droge machte den gesamten Vorgang aber komplex und kostenintensiv. Das Unternehmen Anagnostics hat mit dem hyborg ein Laborgerät entwickelt, das hier eine Alternative bietet.

VOLLAUTOMATISCH & VOLL INFORMIERT
Der hyborg reduziert den Arbeitsaufwand signifikant und damit auch die Kosten. Möglich wird dies durch das Kernstück des hyborgs, eine einzigartige Weiterentwicklung der Microarray-Technologie. Das mit zahlreichen Testfeldern bestückte Microarray ist in einen rotierenden, mit der Probe befüllten Zylinder integriert. In dieser so genannten hybcell können dank der zahlreichen Testfelder mehrere Werte - z. B. unterschiedliche Drogen - gleichzeitig gemessen werden. Dabei ermöglicht die Rotation des Zylinders einen dynamischen und damit umfangreicheren Kontakt zwischen Testfeld und Probe. Das erlaubt rasche Reaktionsabläufe. Ist der Test beendet, steht sofort ein kompletter Report zur Verfügung, der zur lückenlosen Identifikation sogar mit dem Barcode der hybcell versehen ist. Der Report erlaubt dem Arzt mit nur einem Test in 15 Minuten ein Gesamtbild davon, ob Suchtmittel konsumiert wurden, um welche es sich handelt und in welcher Menge sie genommen wurden. Zusätzlich können gerade beim Drogentest neben den klassischen Urinproben auch Speichelproben analysiert werden, was einen flexiblen Einsatz des Gerätes erlaubt.

Ein einfacher Wechsel der hybcell rüstet das Gerät rasch für weitere Tests aus. So wurden bereits hybcells entwickelt, die bestimmte Mutationen des humanen KRAS Gens nachweisen. Anzahl und Art der Mutationen sind für den weiteren Verlauf der medikamentösen Therapie entscheidend. Ein weiterer hybcell Test wiederum diagnostiziert übertragbare Geschlechtskrankheiten. Mit den vielen unterschiedlichen Testmöglichkeiten des hyborgs gelingt Anagnostics nun ein breiter Eintritt in den Gesundheitsmarkt. Dazu präsentiert das Unternehmen seine Produkte von 17. bis 20. November in Düsseldorf bei der MEDICA, dem Weltforum für Medizin. Der Marktauftritt mit gleich drei Tests wurde von der Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes Niederösterreich, tecnet, sowie PP Capital unterstützt. tecnet ist von der innovativen Technologie überzeugt und steht Anagnostics mit Risikokapital und Know-how zur Seite.

Dr. Petra Bohuslav, niederösterreichische Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Technologie: "Innovative Unternehmen entscheiden sich sehr bewusst für Niederösterreich. Denn hier werden sie bestens unterstützt - aus gutem Grund. Diese Unternehmen leisten einen Beitrag für unsere zukünftige Lebensqualität und verschaffen der heimischen Industrie mit ihrer Technologie ein breites Standing am internationalen Markt."

TECHNOLOGIE DER ZUKUNFT
Der hyborg von Anagnostics nimmt international eine Vorreiterrolle ein, was DI Dr. Doris Agneter, Geschäftsführerin von tecnet, früh erkannt hat: "Nach sorgfältiger Prüfung sind wir mit voller Überzeugung und Risikokapital bei Anagnostics eingestiegen. Die Möglichkeit, das Testsystem für verschiedenste Anwendungen anzubieten, stellt ein solides Geschäftsfundament dar, dessen Aufbau wir gerne begleiten. Der internationale Markteintritt ist nun ein wichtiger und erfreulicher Meilenstein des Unternehmens."

Für den Anagnostics-Gründer Dr. Bernhard Ronacher ist eben dieser Meilenstein gleichzeitig auch ein Start, wie er erklärt: "Unser Ziel ist der weltweite Einsatz des hyborgs in Routinelabors. Dazu hat das Gerät alles, was notwendig ist: Es benötigt nur einen einzigen Arbeitsschritt: das Einfüllen der Proben in die hybcells. Das erlaubt Kostenreduktion und Effizienzsteigerung - bei präziser und schneller Auswertung."

Mit den vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten des hyborg verschafft sich Anagnostics zahlreiche Chancen, den Markt zu bedienen. Einen wichtigen Input dafür hat die Technologiefinanzierungsgesellschaft tecnet gegeben, wie Gründungspartner Mag. Christoph Reschreiter betont: "tecnet und PP Capital haben der Serienproduktion des hyborgs und der Marktreife der vielfältigen hybcells den Weg geebnet. Nun können wir weltweit den Markt erobern und fokussiert im Bereich der Onkologie, der Infektiologie und des Drogenscreenings weiterentwickeln."

Über tecnet equity (Stand November 2010):
tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest und tecnet equity II Technologiebeteiligungs-Invest sind zwei auf innovative, technologieorientierte Unternehmen spezialisierte Venture-Capital-Fonds mit einem Gesamtvolumen von rd. 40 Mio. Finanziert werden industrielle Technologien, Informations- und Kommunikationstechnologien, Life Science, Materialwissenschaften und Umwelttechnologien.

Aufstrebende Unternehmen brauchen neben einer soliden Finanzierung oft auch Hilfestellung im Bereich der Ideenbewertung und Patentierung. tecnet equity ist der kompetente Partner für Forscher und Erfinder, die ihre Ideen, Forschungsergebnisse oder Patente erfolgreich verwerten wollen. Ob Lizenzierung oder Unternehmensgründung, für beide Strategien bietet tecnet equity die optimale Unterstützung. www.tecnet.co.at

Über Anagnostics (Stand November 2010):
Anagnostics Bioanalysis GmbH wurde 2006 gegründet und ist auf die Entwicklung von Systemen und Testvorrichtungen für die Medikamentenforschung sowie klinische In-Vitro-Diagnostik spezialisiert. Mit dem hyborg hat das Unternehmen einen Analyseautomaten entwickelt, der Proben völlig automatisiert nach vielen verschiedenen Merkmalen untersucht. Die Technologie der Testkartuschen hybcell wird laufend auf weitere Anwendungsgebiete ausgebaut: Aktuell wird vor allem im Bereich der sexuell übertragbaren Krankheiten und Infektionen geforscht. www.anagnostics.com
Kontakt tecnet equity:
Dr. Christian Laurer
Senior Investment Manager
tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH Wirtschaftszentrum Niederösterreich, Haus B, 5. Stock Niederösterreichring 2 3100 St. Pölten T +43 / 2742 / 9000 - 19306 E laurer@tecnet.co.at W http://www.tecnet.co.at
Kontakt Anagnostics:
Mag. Christoph Reschreiter
CEO
Anagnostics Bioanalysis GmbH
Westbahnstraße 55
4300 St. Valentin
T +43 / 7435 / 58193 - 0
E c.reschreiter@anagnostics.com
W http://www.anagnostics.com
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Raphaela Spadt | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.tecnet.co.at
http://www.anagnostics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik