Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapid Detection of Malaria

21.11.2012
The Department of Microsystems Engineering of the University of Freiburg is Coordinating the Research Project DiscoGnosis

An estimated 220 million people become infected with malaria each year. The disease is often lethal – particularly in tropical developing countries with insufficient health care services.


source: IMTEK/Bernd Müller

The infected suffer from a high fever. As this is also the case with other germs, however, it is important to conduct a rapid and precise analysis to determine the cause of the disease for a successful therapy. A team of researchers aims to develop a rapid test of this kind within the context of the project DiscoGnosis.

Launched in November 2012, the project will receive three million euros in funding from the European Union and is being coordinated by the Department of Microsystems Engineering (IMTEK) of the University of Freiburg.

DiscoGnosis stands for “disc-shaped point-of-care platform for infectious disease diagnosis” – a device that looks similar to a DVD player. Its purpose will be to purify patients’ blood samples and detect all relevant fever-causing germs in a single step. The institutions responsible for the project want to develop an inexpensive method for determining whether a person with fever has malaria or not. Studies have shown that 30 to 40 percent of patients being treated for malaria are actually suffering from typhus or dengue fever.

Each disc will be intended for one use only and will be capable of making a reliable diagnosis automatically with the help of integrated biochemical analytical processes. The innovation thus has the potential to bring modern diagnostics to countries and regions with poor infrastructure and improve the health care of entire populations. Ultimately, it could serve as a shield to stop the spread of malaria in Europe, which is currently being exacerbated by climate change.

IMTEK’s partners in the consortium are the University Medical Center Göttingen, the University Hospital Basel, Switzerland, the Swiss tool technology and engineering company Rohrer AG, the biotechnology companies MagnaMedics Diagnostics BV from the Netherlands and MAST Group Ltd. from Great Britain, and the European Foundation for Clinical Nanomedicine.

Further Information:
www.pr.uni-freiburg.de/go/discognosis
Contact:
Dr. Konstantinos Mitsakakis
Project Coordinator
Department of Microsystems Engineering, Laboratory for MEMS Applications
University of Freiburg
Phone: +49 (0)761/203-73252
E-Mail: konstantinos.mitsakakis@imtek.uni-freiburg.de
Katrin Grötzinger
PR & Marketing
Department of Microsystems Engineering
University of Freiburg
Phone: +49 (0)761/203-73242
E-Mail: katrin.groetzinger@imtek.uni-freiburg.de

Melanie Hübner | University of Freiburg
Further information:
http://www.uni-freiburg.de
http://www.pr.uni-freiburg.de/go/discognosis

More articles from Medical Engineering:

nachricht Vanderbilt Team First to Blend High-End Imaging Techniques
17.03.2015 | Vanderbilt University Medical Center

nachricht Developing radically new technologies for X-ray systems
04.02.2015 | Siemens AG

All articles from Medical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Im Focus: Theorie der starken Wechselwirkung bestätigt: Supercomputer bestimmt Neutron-Proton-Massendifferenz

Nur weil das Neutron ein klein wenig schwerer ist als das Proton, haben Atomkerne genau die Eigenschaften, die unsere Welt und letztlich unsere Existenz ermöglichen.

80 Jahre nach der Entdeckung des Neutrons ist es einem Team aus Frankreich, Deutschland und Ungarn unter Führung des Wuppertaler Forschers Zoltán Fodor nun...

Im Focus: Neurochip für die Hirnforschung erfolgreich im Markt

Neues Mess- und Stimulationssystem nimmt die Kommunikation von Nervenzellen in Echtzeit auf und ermöglicht damit lang erhoffte Grundlagenforschung

Für die Enträtselung neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer, Depression oder verschiedene Erblindungsformen verspricht ein...

Im Focus: Klassisch oder nicht? Physik der Nanoplasmen

Die Wechselwirkung von intensiven Laserpulsen mit Partikeln auf einer Nanometer-Skala resultiert in der Erzeugung eines expandierenden Nanoplasmas.

In der Vergangenheit wurde die Dynamik eines Nanoplasmas typischerweise durch klassische Phänomene wie die thermische Emission von Elektronen beschrieben. Im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

THETIS - Branchentreff für Meeresenergien

27.03.2015 | Veranstaltungen

1. HAMMER BIOENERGIETAGE

27.03.2015 | Veranstaltungen

Technologietag bei der SCHOTT AG - Neue Strukturierungstechnologien für Dünngläser

26.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Motormanagement-System kommuniziert per Modbus

27.03.2015 | HANNOVER MESSE

Ein Elektron auf Tauchgang

27.03.2015 | Physik Astronomie

Material für dichtere Magnetspeicher

27.03.2015 | Materialwissenschaften