Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radiografie-System Multix Fusion von Siemens bietet hochwertige Röntgentechnologie für kleinere Budgets

14.12.2011
Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) 2011 stellte Siemens Healthcare sein neues Radiografie-System Multix Fusion vor.

Es ermöglicht kleineren und mittelgroßen Krankenhäusern, mit bewährter High-end-Technik von Siemens zu arbeiten, ohne das Investitionsbudget der Einrichtung zu sehr zu belasten. Multix Fusion unterstützt das volle Spektrum klinischer Anwendungen, ist aber deutlich preisgünstiger als vergleichbare Vorgängermodelle. Dabei besitzt das System Komponenten, die bisher nur im oberen Preissegment angeboten wurden, wie beispielsweise den höhenverstellbaren, mit 300 Kilogramm belastbaren Untersuchungstisch.


Dank der hohen Zuverlässigkeit des Systems und attraktiver Service-Verträge sind auch die Betriebskosten vergleichsweise gering. Die wesentlichen Komponenten des Multix Fusion, wie die deckengehängte Röntgenröhre und das

Rasterwandgerät, wurden vom High-end-System Ysio übernommen. Ysio ist das Radiografie-System von Siemens für große Kliniken mit sehr hohem Patientendurchsatz und höchsten Anforderungen an Automatisierung, Bildqualität und Bedienkomfort.

Multix Fusion eignet sich dagegen vor allem für kleinere und mittelgroße Krankenhäuser und niedergelassene Radiologen, die bei klinischen Anwendungen keine Kompromisse machen wollen und dabei auf ein sehr ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis angewiesen sind. Dieses System unterstreicht ein

wesentliches Ziel der kürzlich angekündigten weltweiten Initiative Agenda 2013 von Siemens Healthcare: Im Rahmen der Initiative wird Siemens das Systemportfolio im mittleren Preissegment erweitern und damit seinen Kunden helfen, den Preisdruck im Gesundheitssektor zu bewältigen – ohne dabei die Qualität der Patientenversorgung zu beeinträchtigen.

„In Zeiten erhöhten Kostendrucks auf die meisten entwickelten Gesundheitssysteme kommt es darauf an, hochwertige Bildgebung zu attraktiven Konditionen anbieten zu können. Multix Fusion erfüllt diese Anforderung wie kaum ein anderes System auf dem Markt“, sagte Andre Hartung, CEO der Business Unit X-Ray Products bei Siemens Healthcare. Multix Fusion zeichnet sich auch durch geringe Betriebs- und Lebenszykluskosten aus: Das System benötigt weniger als 20 Quadratmeter Aufstellfläche. Dank eines speziellen Service-Vertrags, der auf die individuellen Anforderungen des Kunden angepasst wird, reduzieren sich die laufenden Kosten zusätzlich.

Die Röntgenröhre von Multix Fusion synchronisiert sich automatisch, wenn der Detektor eingestellt wird, sodass Untersuchungen schnell und einfach durchgeführt werden können. Mit einem 1,80 Meter langen Teleskopauszug kann die Röntgenröhre auch in hohen Räumen bis direkt über den Boden herabgezogen werden. So müssen Patienten beispielsweise für Fuß-Aufnahmen nicht mehr auf einen Hocker oder ein Podest steigen. Dank des ergonomischen, in der Höhe verstellbaren Untersuchungstischs können die Patienten leichter positioniert werden. Dieser Tisch kann mit bis zu 300 Kilogramm Gewicht belastet werden. Nachbearbeitungsfunktionen wie DiamondView Plus, die sich bereits beim Radiografie-System Ysio bewährt haben, verstärken den Bildkontrast für eine besonders gute Bildqualität.

Bei Multix Fusion können die Kunden je nach ihren Anforderungen zwischen mehreren Systemvarianten wählen – von der einfachsten Version mit deckengehängter Röhre und einem mobilen Detektor bis hin zur kompletten Röntgenanlage inklusive Tisch und Rasterwandgerät.

Agenda 2013 ist die weltweite Initiative des Healthcare Sektors zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, Regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die in den kommenden beiden Jahren umgesetzt werden.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie