Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radiografie-System Multix Fusion von Siemens bietet hochwertige Röntgentechnologie für kleinere Budgets

14.12.2011
Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) 2011 stellte Siemens Healthcare sein neues Radiografie-System Multix Fusion vor.

Es ermöglicht kleineren und mittelgroßen Krankenhäusern, mit bewährter High-end-Technik von Siemens zu arbeiten, ohne das Investitionsbudget der Einrichtung zu sehr zu belasten. Multix Fusion unterstützt das volle Spektrum klinischer Anwendungen, ist aber deutlich preisgünstiger als vergleichbare Vorgängermodelle. Dabei besitzt das System Komponenten, die bisher nur im oberen Preissegment angeboten wurden, wie beispielsweise den höhenverstellbaren, mit 300 Kilogramm belastbaren Untersuchungstisch.


Dank der hohen Zuverlässigkeit des Systems und attraktiver Service-Verträge sind auch die Betriebskosten vergleichsweise gering. Die wesentlichen Komponenten des Multix Fusion, wie die deckengehängte Röntgenröhre und das

Rasterwandgerät, wurden vom High-end-System Ysio übernommen. Ysio ist das Radiografie-System von Siemens für große Kliniken mit sehr hohem Patientendurchsatz und höchsten Anforderungen an Automatisierung, Bildqualität und Bedienkomfort.

Multix Fusion eignet sich dagegen vor allem für kleinere und mittelgroße Krankenhäuser und niedergelassene Radiologen, die bei klinischen Anwendungen keine Kompromisse machen wollen und dabei auf ein sehr ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis angewiesen sind. Dieses System unterstreicht ein

wesentliches Ziel der kürzlich angekündigten weltweiten Initiative Agenda 2013 von Siemens Healthcare: Im Rahmen der Initiative wird Siemens das Systemportfolio im mittleren Preissegment erweitern und damit seinen Kunden helfen, den Preisdruck im Gesundheitssektor zu bewältigen – ohne dabei die Qualität der Patientenversorgung zu beeinträchtigen.

„In Zeiten erhöhten Kostendrucks auf die meisten entwickelten Gesundheitssysteme kommt es darauf an, hochwertige Bildgebung zu attraktiven Konditionen anbieten zu können. Multix Fusion erfüllt diese Anforderung wie kaum ein anderes System auf dem Markt“, sagte Andre Hartung, CEO der Business Unit X-Ray Products bei Siemens Healthcare. Multix Fusion zeichnet sich auch durch geringe Betriebs- und Lebenszykluskosten aus: Das System benötigt weniger als 20 Quadratmeter Aufstellfläche. Dank eines speziellen Service-Vertrags, der auf die individuellen Anforderungen des Kunden angepasst wird, reduzieren sich die laufenden Kosten zusätzlich.

Die Röntgenröhre von Multix Fusion synchronisiert sich automatisch, wenn der Detektor eingestellt wird, sodass Untersuchungen schnell und einfach durchgeführt werden können. Mit einem 1,80 Meter langen Teleskopauszug kann die Röntgenröhre auch in hohen Räumen bis direkt über den Boden herabgezogen werden. So müssen Patienten beispielsweise für Fuß-Aufnahmen nicht mehr auf einen Hocker oder ein Podest steigen. Dank des ergonomischen, in der Höhe verstellbaren Untersuchungstischs können die Patienten leichter positioniert werden. Dieser Tisch kann mit bis zu 300 Kilogramm Gewicht belastet werden. Nachbearbeitungsfunktionen wie DiamondView Plus, die sich bereits beim Radiografie-System Ysio bewährt haben, verstärken den Bildkontrast für eine besonders gute Bildqualität.

Bei Multix Fusion können die Kunden je nach ihren Anforderungen zwischen mehreren Systemvarianten wählen – von der einfachsten Version mit deckengehängter Röhre und einem mobilen Detektor bis hin zur kompletten Röntgenanlage inklusive Tisch und Rasterwandgerät.

Agenda 2013 ist die weltweite Initiative des Healthcare Sektors zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, Regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die in den kommenden beiden Jahren umgesetzt werden.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics