Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radiografie-System Multix Fusion von Siemens bietet hochwertige Röntgentechnologie für kleinere Budgets

14.12.2011
Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) 2011 stellte Siemens Healthcare sein neues Radiografie-System Multix Fusion vor.

Es ermöglicht kleineren und mittelgroßen Krankenhäusern, mit bewährter High-end-Technik von Siemens zu arbeiten, ohne das Investitionsbudget der Einrichtung zu sehr zu belasten. Multix Fusion unterstützt das volle Spektrum klinischer Anwendungen, ist aber deutlich preisgünstiger als vergleichbare Vorgängermodelle. Dabei besitzt das System Komponenten, die bisher nur im oberen Preissegment angeboten wurden, wie beispielsweise den höhenverstellbaren, mit 300 Kilogramm belastbaren Untersuchungstisch.


Dank der hohen Zuverlässigkeit des Systems und attraktiver Service-Verträge sind auch die Betriebskosten vergleichsweise gering. Die wesentlichen Komponenten des Multix Fusion, wie die deckengehängte Röntgenröhre und das

Rasterwandgerät, wurden vom High-end-System Ysio übernommen. Ysio ist das Radiografie-System von Siemens für große Kliniken mit sehr hohem Patientendurchsatz und höchsten Anforderungen an Automatisierung, Bildqualität und Bedienkomfort.

Multix Fusion eignet sich dagegen vor allem für kleinere und mittelgroße Krankenhäuser und niedergelassene Radiologen, die bei klinischen Anwendungen keine Kompromisse machen wollen und dabei auf ein sehr ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis angewiesen sind. Dieses System unterstreicht ein

wesentliches Ziel der kürzlich angekündigten weltweiten Initiative Agenda 2013 von Siemens Healthcare: Im Rahmen der Initiative wird Siemens das Systemportfolio im mittleren Preissegment erweitern und damit seinen Kunden helfen, den Preisdruck im Gesundheitssektor zu bewältigen – ohne dabei die Qualität der Patientenversorgung zu beeinträchtigen.

„In Zeiten erhöhten Kostendrucks auf die meisten entwickelten Gesundheitssysteme kommt es darauf an, hochwertige Bildgebung zu attraktiven Konditionen anbieten zu können. Multix Fusion erfüllt diese Anforderung wie kaum ein anderes System auf dem Markt“, sagte Andre Hartung, CEO der Business Unit X-Ray Products bei Siemens Healthcare. Multix Fusion zeichnet sich auch durch geringe Betriebs- und Lebenszykluskosten aus: Das System benötigt weniger als 20 Quadratmeter Aufstellfläche. Dank eines speziellen Service-Vertrags, der auf die individuellen Anforderungen des Kunden angepasst wird, reduzieren sich die laufenden Kosten zusätzlich.

Die Röntgenröhre von Multix Fusion synchronisiert sich automatisch, wenn der Detektor eingestellt wird, sodass Untersuchungen schnell und einfach durchgeführt werden können. Mit einem 1,80 Meter langen Teleskopauszug kann die Röntgenröhre auch in hohen Räumen bis direkt über den Boden herabgezogen werden. So müssen Patienten beispielsweise für Fuß-Aufnahmen nicht mehr auf einen Hocker oder ein Podest steigen. Dank des ergonomischen, in der Höhe verstellbaren Untersuchungstischs können die Patienten leichter positioniert werden. Dieser Tisch kann mit bis zu 300 Kilogramm Gewicht belastet werden. Nachbearbeitungsfunktionen wie DiamondView Plus, die sich bereits beim Radiografie-System Ysio bewährt haben, verstärken den Bildkontrast für eine besonders gute Bildqualität.

Bei Multix Fusion können die Kunden je nach ihren Anforderungen zwischen mehreren Systemvarianten wählen – von der einfachsten Version mit deckengehängter Röhre und einem mobilen Detektor bis hin zur kompletten Röntgenanlage inklusive Tisch und Rasterwandgerät.

Agenda 2013 ist die weltweite Initiative des Healthcare Sektors zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, Regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die in den kommenden beiden Jahren umgesetzt werden.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten