Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein "Stöpsel" im Herzohr beugt Schlaganfällen vor

17.03.2011
Kardiologen des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen arbeiten mit neuartigem Verschlusssystem im Herzen, um Schlaganfällen bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen vorzubeugen.

Vorhofflimmern ist die am häufigsten auftretende Herzrhythmusstörung. Allein in Deutschland sind rund 340.000 Menschen betroffen. Durch das Flimmern der Vorhöfe kommt der Blutfluss im Herzen teilweise zum Erliegen.


Der „Stöpsel“ verschließt den Übergang von Herzohr und linken Vorhof des Herzens. Blutgerinnsel können so nicht in den Blutkreislauf eindringen. Foto: AGA Medical

Die Folge: Es besteht die Gefahr von Blutgerinnsel vor allem im Herzohr, die zu einem Schlaganfall führen können. Das Risiko einen Schlaganfall zu bekommen, ist bei Patienten mit Vorhofflimmern fünffach höher. Um dem vorzubeugen, werden meist starke Blutverdünnungsmittel eingesetzt. Bei einigen Patienten kommt es jedoch zu unkontrollierbaren Blutungen, wenn sie diese Medikamente nicht gut vertragen.

Die Kardiologen des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen arbeiten seit über einem Jahr mit einem neuen Operationsverfahren, das das Schlaganfallrisiko in gleichem Maße senkt wie die Gabe von Blutverdünnern. Mit einer Art "Stöpsel" wird das Herzohr verschlossen, in dem sich die lebensbedrohlichen Blutgerinnsel meistens bilden. 20 Patienten wurden bisher mit diesem neuen Katheterverfahren am Herzzentrum Göttingen behandelt.

Herzohr verschließen
Das Herzohr ist eine sackartige Ausstülpung des linken Herzvorhofes. Ein Stöpsel verschließt den Übergang vom Herzohr zum linken Vorhof des Herzens. Dies verhindert, dass Blutgerinnsel in den Blutkreislauf gelangen und schlimmstenfalls im Gehirn zu einem Schlaganfall führen. Das Implantat besteht aus einem Netzwerk flexibler, aber formstabiler Nitinol-Drähte. Mit einem Herzkatheter wird das Implantat zusammengefalt über die Venen bis zur Mündung des Herzohres vorgeschoben. Tritt das Drahtgeflecht aus dem Katheter aus, öffnet es sich selbstständig. Wenn der "Stöpsel" sicher in der Herzohrwand verankert ist, verschließt es übergangslos die Öffnung des Herzohres zum linken Vorhof. "Das Implantat ist sehr beweglich und kann solange positioniert werden, bis es den besten Sitz hat. Die Einnahme von starken Blutverdünnern ist anschließend überflüssig", sagt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Schillinger, leitender Oberarzt der Abteilung Kardiologie und Pneumologie und Leiter des Herzkatheterlabors der Universitätsmedizin Göttingen.

Der Eingriff mittels Herzkatheter ist minimal invasiv und dadurch schonend für die Patienten. Die Methode findet ohne Narkose am schlagenden Herzen statt. Nach meist nur ein bis zwei Tagen kann der Patient nach Hause entlassen werden. Der Eingriff wird seit August 2009 am Herzzentrum Göttingen durchgeführt. Seit Anfang des Jahres 2011 übernehmen die Krankenkassen die Kosten für diese Behandlung. "Für unsere Patienten, die keine Blutverdünner vertragen, bedeutet diese Methode eine echte Alternative und eine wertvolle Erweiterung unserer Behandlungsmöglichkeiten", sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Vorsitzender des Herzzentrums und Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie. "Es ist uns wichtig, für unsere Patienten stets die Behandlung mit dem geringsten Risiko und dem größten Nutzen auswählen zu können."

VORHOFFLIMMERN DES HERZENS
Vorhofflimmern kann sich durch Herzklopfen, Abgeschlagenheit oder Atemnot bemerkbar machen. Viele Patienten erfahren erst durch einen Routine-Check bei ihrem Herzspezialisten von der Diagnose. In besonders tragischen Fällen ist ein Schlaganfall das erste Zeichen für die Herzrhythmusstörung. Von der Krankheit sind hauptsächlich ältere Menschen betroffen. Das bedeutet: Die Zahl der Patienten wird in den kommenden Jahrzehnten aufgrund der zunehmenden älteren Bevölkerung weiter ansteigen. Die häufigsten Auslöser für Vorhofflimmern sind Bluthochdruck, Herzmuskelschwäche, koronare Herzerkrankung und Diabetes mellitus. Auch Übergewicht und übermäßiger Alkoholkonsum begünstigen die Entstehung von Vorhofflimmern.
WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Schillinger
Telefon 0551 / 39-6372, schiwolf@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Gerd Hasenfuß
Telefon 0551 / 39-6351, rfaber@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften