Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Quarzglasfasern gegen verstopfte Arterien

18.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009

• Fluosil® erweitert die Möglichkeiten der Laserchirurgie



Heraeus stellt verschiedene Vorformentypen für Fluosil-Spezialfasern her, die 15 bis 90 Millimeter dick und bis einen Meter lang sind. Bild: Heraeus


Bei Lichtleitfasern denkt man unwillkürlich an die Übertragung von Informationen rund um den Globus. Dass man mit Glasfasern auch Arterienverschlüsse und Prostataverengungen beseitigen oder Tätowierungen entfernen kann, wissen nur wenige.

Möglich macht dies eine Entwicklung von Heraeus. Fluosil® ist ein spezielles Fasermaterial zur gezielten, verlustfreien Energieübertragung über kurze Strecken, z. B. in der minimalinvasiven Laserchirurgie. Auf dem 3. Heraeus Technologietag für Journalisten - „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen von Heraeus für den Megatrend Gesundheit“ - in Wehrheim im Dezember informierte Peter Bauer, Produktmanager für optische Spezialfasern im Konzernbereich Heraeus Quarzglas, über die Einsatzmöglichkeiten der speziellen Quarzglasfaser in der minimalinvasiven Chirurgie.

Heraeus zählt zu den Weltmarktführern in der Produktion von Quarzglas für optische Fasern. Schon 1975 entwickelte der Quarzglasspezialist ein Verfahren zur Abscheidung von fluordotiertem synthetischem Quarzglas (Fluosil®), das zur Herstellung von Vorformen für Lichtwellenleiter eingesetzt wurde. Ursprünglich wurde Fluosil® zur Herstellung von Telekommunikationsfasern eingesetzt. Doch die eigentliche Stärke der Fasern ist, dass sie wegen ihres besonderen Aufbaus – großer Kern und dünner fluordotierter Mantel aus Quarzglas – ideal zur Energie- und Leistungsübertragung vom UV- bis zum Infrarotbereich geeignet sind. Die Spezialfasern sind z. B. in Industrielasern im Einsatz. Mittlerweile stehen medizinische Anwendungen mit über 50 Prozent Marktanteil an der Spitze der Einsatzmöglichkeiten. „Hierzu gehört auch die Beseitigung von Gefäßverschlüssen. Arterienverschluss kann zu Herzinfarkt oder Hirnschlag führen. Die angelagerten Fremdsubstanzen werden mit ultravioletter Excimerlaser-Strahlung entfernt. Die Übertragung der Laserenergie direkt zum Ort des Gefäßverschlusses gelingt über einen Katheter mit Spezialfaserbündel“, nannte Bauer eine Anwendung in der minimalinvasiven Laserchirurgie. Fluosil®-Fasern kommen auch in der Urologie zur Entfernung von krankhaft vergrößertem Prostatagewebe zum Einsatz. Ein weiteres interessantes Anwendungsfeld ist die kosmetische Chirurgie. Hier kommen die Fasern beim schonenden Entfernen von Tätowierungen oder beim Verflüssigen von Fettgewebe vor dem Absaugen zum Einsatz.

Von Ultraviolett bis Infrarot
Die hierfür benötigten Glasfasern werden aus Vorformen gezogen, die dieselbe Materialzusammensetzung und Mantel-Kern-Geometrie aufweisen wie die spätere Glasfaser. Aus der Vorform ziehen die Anwender in Faserziehöfen bei Temperaturen um 2000 °C die Fasern. Heraeus stellt hierfür verschiedene Vorformentypen her, die 15 bis 90 Millimeter dick und typischerweise einen Meter lang sind. „Als Hersteller von Vorformen für Spezialfasern unterstützen wir Innovationen unserer Kunden sehr oft mit individuellen Vorformen. Dabei können wir mit unterschiedlichen Quarzglasmaterialien arbeiten“, erläuterte Peter Bauer auf dem Technologietag. Neben Vorformen für Fasern im ultravioletten Spektralbereich werden auch Vorformen für den sichtbaren und infraroten Teil des Spektrums benötigt – je nach Anwendung wird hier speziell optimiertes Kernmaterial eingesetzt.

Heraeus ist einer der Pioniere bei der Herstellung von Quarzglas. Dem Physiker und Chemiker Dr. Richard Küch (1860 -1915) gelang es 1899 mit Hilfe eines Knallgasbrenners (Wasserstoff-Sauerstoffflamme) Bergkristall bei einer Temperatur von rund 2000 °C zu schmelzen. Als Ergebnis erhielt er einen neuen Werkstoff mit außergewöhnlichen Eigenschaften – Quarzglas. Der Technologietag für Journalisten verdeutlichte, dass dieser Werkstoff nach über 100 Jahren immer noch eines ist: faszinierend und unverzichtbar – auch in der Medizintechnik.

Hintergrundinformation: Wie funktioniert eine Glasfaser?
Eine Glasfaser zur Übertragung von Licht besteht aus einem lichtführenden Kern (hoher Brechungsindex) und einem Mantelbereich (niedriger Brechungsindex). Das Licht breitet sich durch Totalreflexionen an der Kern-Mantel-Grenzfläche aus, auch wenn die Faser gekrümmt wird. Gewöhnlich kann sich Licht über verschiedene Wege (Wellenleitermoden) durch eine Glasfaser bewegen. Unterschiedliche Moden breiten sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten durch die Faser aus. In Glasfasern für die optische Nachrichtenübertragung über große Entfernungen haben Lichtwellen nur eine Ausbreitungsgeschwindigkeit (Single-Mode).

Telekommunikationsfasern bestehen aus einem dünnen Kern (Durchmesser: 9 Mikrometer), der von einem dicken Quarzglasmantel (Durchmesser: 125 Mikrometer) umhüllt ist. So wird sichergestellt, dass bei den sehr hohen Übertragungsraten die Informationen ungestört über lange Strecken (tausende Kilometer) übertragen werden können. Anders bei den Fluosil®-Fasern: Die Multimode-Stufenindex-Faser besitzt einen großen Kern für die Übertragung hoher Lichtintensität über kurze Strecken (von wenigen bis zu einigen 100 Metern), bei einem Durchmesser von 50 bis 2000 Mikrometer. Sie enthält einen undotierten Kern und einen fluor-dotierten Mantel mit abgesenkter Brechzahl.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fit im Alter durch Hirnstimulation und Training
19.04.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht CTCelect – die Projekt(erfolgs)geschichte wird fortgeschrieben
06.04.2017 | Fraunhofer ICT-IMM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten