Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Quarzglasfasern gegen verstopfte Arterien

18.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009

• Fluosil® erweitert die Möglichkeiten der Laserchirurgie



Heraeus stellt verschiedene Vorformentypen für Fluosil-Spezialfasern her, die 15 bis 90 Millimeter dick und bis einen Meter lang sind. Bild: Heraeus


Bei Lichtleitfasern denkt man unwillkürlich an die Übertragung von Informationen rund um den Globus. Dass man mit Glasfasern auch Arterienverschlüsse und Prostataverengungen beseitigen oder Tätowierungen entfernen kann, wissen nur wenige.

Möglich macht dies eine Entwicklung von Heraeus. Fluosil® ist ein spezielles Fasermaterial zur gezielten, verlustfreien Energieübertragung über kurze Strecken, z. B. in der minimalinvasiven Laserchirurgie. Auf dem 3. Heraeus Technologietag für Journalisten - „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen von Heraeus für den Megatrend Gesundheit“ - in Wehrheim im Dezember informierte Peter Bauer, Produktmanager für optische Spezialfasern im Konzernbereich Heraeus Quarzglas, über die Einsatzmöglichkeiten der speziellen Quarzglasfaser in der minimalinvasiven Chirurgie.

Heraeus zählt zu den Weltmarktführern in der Produktion von Quarzglas für optische Fasern. Schon 1975 entwickelte der Quarzglasspezialist ein Verfahren zur Abscheidung von fluordotiertem synthetischem Quarzglas (Fluosil®), das zur Herstellung von Vorformen für Lichtwellenleiter eingesetzt wurde. Ursprünglich wurde Fluosil® zur Herstellung von Telekommunikationsfasern eingesetzt. Doch die eigentliche Stärke der Fasern ist, dass sie wegen ihres besonderen Aufbaus – großer Kern und dünner fluordotierter Mantel aus Quarzglas – ideal zur Energie- und Leistungsübertragung vom UV- bis zum Infrarotbereich geeignet sind. Die Spezialfasern sind z. B. in Industrielasern im Einsatz. Mittlerweile stehen medizinische Anwendungen mit über 50 Prozent Marktanteil an der Spitze der Einsatzmöglichkeiten. „Hierzu gehört auch die Beseitigung von Gefäßverschlüssen. Arterienverschluss kann zu Herzinfarkt oder Hirnschlag führen. Die angelagerten Fremdsubstanzen werden mit ultravioletter Excimerlaser-Strahlung entfernt. Die Übertragung der Laserenergie direkt zum Ort des Gefäßverschlusses gelingt über einen Katheter mit Spezialfaserbündel“, nannte Bauer eine Anwendung in der minimalinvasiven Laserchirurgie. Fluosil®-Fasern kommen auch in der Urologie zur Entfernung von krankhaft vergrößertem Prostatagewebe zum Einsatz. Ein weiteres interessantes Anwendungsfeld ist die kosmetische Chirurgie. Hier kommen die Fasern beim schonenden Entfernen von Tätowierungen oder beim Verflüssigen von Fettgewebe vor dem Absaugen zum Einsatz.

Von Ultraviolett bis Infrarot
Die hierfür benötigten Glasfasern werden aus Vorformen gezogen, die dieselbe Materialzusammensetzung und Mantel-Kern-Geometrie aufweisen wie die spätere Glasfaser. Aus der Vorform ziehen die Anwender in Faserziehöfen bei Temperaturen um 2000 °C die Fasern. Heraeus stellt hierfür verschiedene Vorformentypen her, die 15 bis 90 Millimeter dick und typischerweise einen Meter lang sind. „Als Hersteller von Vorformen für Spezialfasern unterstützen wir Innovationen unserer Kunden sehr oft mit individuellen Vorformen. Dabei können wir mit unterschiedlichen Quarzglasmaterialien arbeiten“, erläuterte Peter Bauer auf dem Technologietag. Neben Vorformen für Fasern im ultravioletten Spektralbereich werden auch Vorformen für den sichtbaren und infraroten Teil des Spektrums benötigt – je nach Anwendung wird hier speziell optimiertes Kernmaterial eingesetzt.

Heraeus ist einer der Pioniere bei der Herstellung von Quarzglas. Dem Physiker und Chemiker Dr. Richard Küch (1860 -1915) gelang es 1899 mit Hilfe eines Knallgasbrenners (Wasserstoff-Sauerstoffflamme) Bergkristall bei einer Temperatur von rund 2000 °C zu schmelzen. Als Ergebnis erhielt er einen neuen Werkstoff mit außergewöhnlichen Eigenschaften – Quarzglas. Der Technologietag für Journalisten verdeutlichte, dass dieser Werkstoff nach über 100 Jahren immer noch eines ist: faszinierend und unverzichtbar – auch in der Medizintechnik.

Hintergrundinformation: Wie funktioniert eine Glasfaser?
Eine Glasfaser zur Übertragung von Licht besteht aus einem lichtführenden Kern (hoher Brechungsindex) und einem Mantelbereich (niedriger Brechungsindex). Das Licht breitet sich durch Totalreflexionen an der Kern-Mantel-Grenzfläche aus, auch wenn die Faser gekrümmt wird. Gewöhnlich kann sich Licht über verschiedene Wege (Wellenleitermoden) durch eine Glasfaser bewegen. Unterschiedliche Moden breiten sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten durch die Faser aus. In Glasfasern für die optische Nachrichtenübertragung über große Entfernungen haben Lichtwellen nur eine Ausbreitungsgeschwindigkeit (Single-Mode).

Telekommunikationsfasern bestehen aus einem dünnen Kern (Durchmesser: 9 Mikrometer), der von einem dicken Quarzglasmantel (Durchmesser: 125 Mikrometer) umhüllt ist. So wird sichergestellt, dass bei den sehr hohen Übertragungsraten die Informationen ungestört über lange Strecken (tausende Kilometer) übertragen werden können. Anders bei den Fluosil®-Fasern: Die Multimode-Stufenindex-Faser besitzt einen großen Kern für die Übertragung hoher Lichtintensität über kurze Strecken (von wenigen bis zu einigen 100 Metern), bei einem Durchmesser von 50 bis 2000 Mikrometer. Sie enthält einen undotierten Kern und einen fluor-dotierten Mantel mit abgesenkter Brechzahl.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften