Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantitative Informationen über das Herzgewebe

12.05.2015

Siemens bietet eine Technologie für Magnetresonanztomographen (MRT) an, mit der Radiologen und Kardiologen wertvolle Informationen über die Gewebezu-sammensetzung des Herzmuskels erhalten.

MyoMaps ist die weltweit erste MRT-Anwendung, die quantitative Informationen zur Gewebezusammensetzung zur Verfügung stellt und sie in einem Bild farblich darstellt. Dies kann hilfreich sein bei sogenannten diffusen Herzerkrankungen, bei denen Gewebeveränderungen klein und breit über das ganze Herz verteilt sind. Ein Beispiel dafür sind Eiseneinlagerungen im Herzen, die zu Herzinsuffizienz führen können. Siemens hat die Lösung auf dem ESC-Kongress 2014 in Barcelona gezeigt.


Kontrolluntersuchung zwei Monate nach einer Herzmuskelentzündung mit MyoMaps auf MAGNETOM Skyra. Diagnostikum Berlin, Berlin, Deutschland.

Picture credits: Diagnostikum Berlin, Berlin, Deutschland

Gewebeveränderungen am Herzen mit MRT erkennen

MRT-Untersuchungen sind eines der besten Mittel für die Diagnose und die Therapiebegleitung vieler Herzerkrankungen (1). Vereinfacht gesagt, misst ein MRT-Gerät das Schwingungsverhalten von Wasserstoffkernen, die zunächst mit Hilfe starker Magnetfelder ausgerichtet und dann mit Radiowellen angeregt werden.

Das Gerät detektiert die Signale, die die Kerne während der Schwingung abgeben. Man registriert nicht nur, wo sich im Körper wie viel Wasserstoffkerne befinden, sondern man kann aus dem Abklingverhalten der Schwingung auf die Eigenschaften des beobachteten Gewebes schließen.

Typische Gewebeveränderungen am Herzen wie Fett- oder Eisenablagerungen, vernarbtes Gewebe oder Wassereinlagerungen konnten meist erst im MRT erkannt werden, wenn ihre Menge bereits pathologische, also krankhafte Ausmaße angenommen hatte.

Quantitative Informationen - Pixel für Pixel farbig dargestellt.

Farbige Darstellung des veränderten Herzgewebes

MyoMaps liefert nun quantitative Informationen über die Gewebezusammensetzung des Herzmuskels und zeigt diese an. Dafür werden zunächst sehr schnelle MRT-Bildserien aufgenommen, um das Resonanzverhalten der Wasserstoffkerne zeitlich aufzulösen. Um für jede Stelle des Herzens diesen Verlauf mitzuverfolgen, muss berücksichtigt werden, dass sich das schlagende Herz im Brustkorb während der Aufnahme bewegt.

Siemens Healthcare hat zusammen mit Experten der globalen Forschung Corporate Technology eine ausgefeilte Bewegungskorrektur-Software entwickelt, mit der jedes einzelne Pixel für den gesamten Aufnahmezeitraum einer festen Stelle zugeordnet wird. So lassen sich dann pixelweise die Eigenschaften des Herzgewebes bestimmen. Dabei wird jedes Pixel gemäß dem zugehörigen Ergebnis einfärbt. Statt der für MRT-Aufnahmen üblichen grauskaligen Darstellungen produziert MyoMaps Bilder, in denen verändertes Gewebe farbig heraussticht und dem Arzt klar angezeigt wird.

MyoMaps wurde in globaler Zusammenarbeit mehrerer Siemens-Teams und klinischer Kooperationspartnern entwickelt und getestet. Die MRT-Anwendung MyoMaps ist derzeit mit der neuen Software-Architektur syngo MR E11 für die Siemens-Scanner MAGNETOM Aera mit 1,5 Tesla und MAGNETOM Skyra mit 3 Tesla verfügbar. Weitere Modelle sollen folgen.


(1) ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure 2012; McMurray-EurJHeartFail-14-803

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise