Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantitative Informationen über das Herzgewebe

12.05.2015

Siemens bietet eine Technologie für Magnetresonanztomographen (MRT) an, mit der Radiologen und Kardiologen wertvolle Informationen über die Gewebezu-sammensetzung des Herzmuskels erhalten.

MyoMaps ist die weltweit erste MRT-Anwendung, die quantitative Informationen zur Gewebezusammensetzung zur Verfügung stellt und sie in einem Bild farblich darstellt. Dies kann hilfreich sein bei sogenannten diffusen Herzerkrankungen, bei denen Gewebeveränderungen klein und breit über das ganze Herz verteilt sind. Ein Beispiel dafür sind Eiseneinlagerungen im Herzen, die zu Herzinsuffizienz führen können. Siemens hat die Lösung auf dem ESC-Kongress 2014 in Barcelona gezeigt.


Kontrolluntersuchung zwei Monate nach einer Herzmuskelentzündung mit MyoMaps auf MAGNETOM Skyra. Diagnostikum Berlin, Berlin, Deutschland.

Picture credits: Diagnostikum Berlin, Berlin, Deutschland

Gewebeveränderungen am Herzen mit MRT erkennen

MRT-Untersuchungen sind eines der besten Mittel für die Diagnose und die Therapiebegleitung vieler Herzerkrankungen (1). Vereinfacht gesagt, misst ein MRT-Gerät das Schwingungsverhalten von Wasserstoffkernen, die zunächst mit Hilfe starker Magnetfelder ausgerichtet und dann mit Radiowellen angeregt werden.

Das Gerät detektiert die Signale, die die Kerne während der Schwingung abgeben. Man registriert nicht nur, wo sich im Körper wie viel Wasserstoffkerne befinden, sondern man kann aus dem Abklingverhalten der Schwingung auf die Eigenschaften des beobachteten Gewebes schließen.

Typische Gewebeveränderungen am Herzen wie Fett- oder Eisenablagerungen, vernarbtes Gewebe oder Wassereinlagerungen konnten meist erst im MRT erkannt werden, wenn ihre Menge bereits pathologische, also krankhafte Ausmaße angenommen hatte.

Quantitative Informationen - Pixel für Pixel farbig dargestellt.

Farbige Darstellung des veränderten Herzgewebes

MyoMaps liefert nun quantitative Informationen über die Gewebezusammensetzung des Herzmuskels und zeigt diese an. Dafür werden zunächst sehr schnelle MRT-Bildserien aufgenommen, um das Resonanzverhalten der Wasserstoffkerne zeitlich aufzulösen. Um für jede Stelle des Herzens diesen Verlauf mitzuverfolgen, muss berücksichtigt werden, dass sich das schlagende Herz im Brustkorb während der Aufnahme bewegt.

Siemens Healthcare hat zusammen mit Experten der globalen Forschung Corporate Technology eine ausgefeilte Bewegungskorrektur-Software entwickelt, mit der jedes einzelne Pixel für den gesamten Aufnahmezeitraum einer festen Stelle zugeordnet wird. So lassen sich dann pixelweise die Eigenschaften des Herzgewebes bestimmen. Dabei wird jedes Pixel gemäß dem zugehörigen Ergebnis einfärbt. Statt der für MRT-Aufnahmen üblichen grauskaligen Darstellungen produziert MyoMaps Bilder, in denen verändertes Gewebe farbig heraussticht und dem Arzt klar angezeigt wird.

MyoMaps wurde in globaler Zusammenarbeit mehrerer Siemens-Teams und klinischer Kooperationspartnern entwickelt und getestet. Die MRT-Anwendung MyoMaps ist derzeit mit der neuen Software-Architektur syngo MR E11 für die Siemens-Scanner MAGNETOM Aera mit 1,5 Tesla und MAGNETOM Skyra mit 3 Tesla verfügbar. Weitere Modelle sollen folgen.


(1) ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure 2012; McMurray-EurJHeartFail-14-803

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten