Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantitative Informationen über das Herzgewebe

12.05.2015

Siemens bietet eine Technologie für Magnetresonanztomographen (MRT) an, mit der Radiologen und Kardiologen wertvolle Informationen über die Gewebezu-sammensetzung des Herzmuskels erhalten.

MyoMaps ist die weltweit erste MRT-Anwendung, die quantitative Informationen zur Gewebezusammensetzung zur Verfügung stellt und sie in einem Bild farblich darstellt. Dies kann hilfreich sein bei sogenannten diffusen Herzerkrankungen, bei denen Gewebeveränderungen klein und breit über das ganze Herz verteilt sind. Ein Beispiel dafür sind Eiseneinlagerungen im Herzen, die zu Herzinsuffizienz führen können. Siemens hat die Lösung auf dem ESC-Kongress 2014 in Barcelona gezeigt.


Kontrolluntersuchung zwei Monate nach einer Herzmuskelentzündung mit MyoMaps auf MAGNETOM Skyra. Diagnostikum Berlin, Berlin, Deutschland.

Picture credits: Diagnostikum Berlin, Berlin, Deutschland

Gewebeveränderungen am Herzen mit MRT erkennen

MRT-Untersuchungen sind eines der besten Mittel für die Diagnose und die Therapiebegleitung vieler Herzerkrankungen (1). Vereinfacht gesagt, misst ein MRT-Gerät das Schwingungsverhalten von Wasserstoffkernen, die zunächst mit Hilfe starker Magnetfelder ausgerichtet und dann mit Radiowellen angeregt werden.

Das Gerät detektiert die Signale, die die Kerne während der Schwingung abgeben. Man registriert nicht nur, wo sich im Körper wie viel Wasserstoffkerne befinden, sondern man kann aus dem Abklingverhalten der Schwingung auf die Eigenschaften des beobachteten Gewebes schließen.

Typische Gewebeveränderungen am Herzen wie Fett- oder Eisenablagerungen, vernarbtes Gewebe oder Wassereinlagerungen konnten meist erst im MRT erkannt werden, wenn ihre Menge bereits pathologische, also krankhafte Ausmaße angenommen hatte.

Quantitative Informationen - Pixel für Pixel farbig dargestellt.

Farbige Darstellung des veränderten Herzgewebes

MyoMaps liefert nun quantitative Informationen über die Gewebezusammensetzung des Herzmuskels und zeigt diese an. Dafür werden zunächst sehr schnelle MRT-Bildserien aufgenommen, um das Resonanzverhalten der Wasserstoffkerne zeitlich aufzulösen. Um für jede Stelle des Herzens diesen Verlauf mitzuverfolgen, muss berücksichtigt werden, dass sich das schlagende Herz im Brustkorb während der Aufnahme bewegt.

Siemens Healthcare hat zusammen mit Experten der globalen Forschung Corporate Technology eine ausgefeilte Bewegungskorrektur-Software entwickelt, mit der jedes einzelne Pixel für den gesamten Aufnahmezeitraum einer festen Stelle zugeordnet wird. So lassen sich dann pixelweise die Eigenschaften des Herzgewebes bestimmen. Dabei wird jedes Pixel gemäß dem zugehörigen Ergebnis einfärbt. Statt der für MRT-Aufnahmen üblichen grauskaligen Darstellungen produziert MyoMaps Bilder, in denen verändertes Gewebe farbig heraussticht und dem Arzt klar angezeigt wird.

MyoMaps wurde in globaler Zusammenarbeit mehrerer Siemens-Teams und klinischer Kooperationspartnern entwickelt und getestet. Die MRT-Anwendung MyoMaps ist derzeit mit der neuen Software-Architektur syngo MR E11 für die Siemens-Scanner MAGNETOM Aera mit 1,5 Tesla und MAGNETOM Skyra mit 3 Tesla verfügbar. Weitere Modelle sollen folgen.


(1) ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure 2012; McMurray-EurJHeartFail-14-803

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie