Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantitative Informationen über das Herzgewebe

12.05.2015

Siemens bietet eine Technologie für Magnetresonanztomographen (MRT) an, mit der Radiologen und Kardiologen wertvolle Informationen über die Gewebezu-sammensetzung des Herzmuskels erhalten.

MyoMaps ist die weltweit erste MRT-Anwendung, die quantitative Informationen zur Gewebezusammensetzung zur Verfügung stellt und sie in einem Bild farblich darstellt. Dies kann hilfreich sein bei sogenannten diffusen Herzerkrankungen, bei denen Gewebeveränderungen klein und breit über das ganze Herz verteilt sind. Ein Beispiel dafür sind Eiseneinlagerungen im Herzen, die zu Herzinsuffizienz führen können. Siemens hat die Lösung auf dem ESC-Kongress 2014 in Barcelona gezeigt.


Kontrolluntersuchung zwei Monate nach einer Herzmuskelentzündung mit MyoMaps auf MAGNETOM Skyra. Diagnostikum Berlin, Berlin, Deutschland.

Picture credits: Diagnostikum Berlin, Berlin, Deutschland

Gewebeveränderungen am Herzen mit MRT erkennen

MRT-Untersuchungen sind eines der besten Mittel für die Diagnose und die Therapiebegleitung vieler Herzerkrankungen (1). Vereinfacht gesagt, misst ein MRT-Gerät das Schwingungsverhalten von Wasserstoffkernen, die zunächst mit Hilfe starker Magnetfelder ausgerichtet und dann mit Radiowellen angeregt werden.

Das Gerät detektiert die Signale, die die Kerne während der Schwingung abgeben. Man registriert nicht nur, wo sich im Körper wie viel Wasserstoffkerne befinden, sondern man kann aus dem Abklingverhalten der Schwingung auf die Eigenschaften des beobachteten Gewebes schließen.

Typische Gewebeveränderungen am Herzen wie Fett- oder Eisenablagerungen, vernarbtes Gewebe oder Wassereinlagerungen konnten meist erst im MRT erkannt werden, wenn ihre Menge bereits pathologische, also krankhafte Ausmaße angenommen hatte.

Quantitative Informationen - Pixel für Pixel farbig dargestellt.

Farbige Darstellung des veränderten Herzgewebes

MyoMaps liefert nun quantitative Informationen über die Gewebezusammensetzung des Herzmuskels und zeigt diese an. Dafür werden zunächst sehr schnelle MRT-Bildserien aufgenommen, um das Resonanzverhalten der Wasserstoffkerne zeitlich aufzulösen. Um für jede Stelle des Herzens diesen Verlauf mitzuverfolgen, muss berücksichtigt werden, dass sich das schlagende Herz im Brustkorb während der Aufnahme bewegt.

Siemens Healthcare hat zusammen mit Experten der globalen Forschung Corporate Technology eine ausgefeilte Bewegungskorrektur-Software entwickelt, mit der jedes einzelne Pixel für den gesamten Aufnahmezeitraum einer festen Stelle zugeordnet wird. So lassen sich dann pixelweise die Eigenschaften des Herzgewebes bestimmen. Dabei wird jedes Pixel gemäß dem zugehörigen Ergebnis einfärbt. Statt der für MRT-Aufnahmen üblichen grauskaligen Darstellungen produziert MyoMaps Bilder, in denen verändertes Gewebe farbig heraussticht und dem Arzt klar angezeigt wird.

MyoMaps wurde in globaler Zusammenarbeit mehrerer Siemens-Teams und klinischer Kooperationspartnern entwickelt und getestet. Die MRT-Anwendung MyoMaps ist derzeit mit der neuen Software-Architektur syngo MR E11 für die Siemens-Scanner MAGNETOM Aera mit 1,5 Tesla und MAGNETOM Skyra mit 3 Tesla verfügbar. Weitere Modelle sollen folgen.


(1) ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure 2012; McMurray-EurJHeartFail-14-803

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften