Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzision bis zum letzten Partikel

01.02.2010
Die Massebestimmung von Feinstaub gehört zu den grundlegenden Aufgaben bei der Emissionskontrolle. Angesichts der strenger werdenden Emissionsstandards wird diese Aufgabe in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen. METTLER TOLEDO bietet für die gravimetrische Emissionsbestimmung hochmoderne Lösungen für eine schnelle und präzise Bestimmung des Gewichts mit einer Ablesbarkeit bis 0,1 µg.

Verkehr bedeutet Mobilität, aber auch Emissionen. Dieselfahrzeuge werden aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeit immer populärer, ihren Partikelemissionen werden jedoch durch strenge Bestimmungen enge Grenzen gesetzt. Die Bestimmung des Gewichts von Feinstaubteilchen ist eine wichtige Aufgabe in der Automobilindustrie, deren Bedeutung mit strenger werdenden Emissionsstandards weiterhin zunehmen wird.

Damit Feinstaub jederzeit schnell und einfach gemessen werden kann, hat METTLER TOLEDO neue Lösungen für das Filterwägen entwickelt.

Für eine akkurate Bestimmung selbst kleinster Gewichtsdifferenzen bietet das Unternehmen ein vollständiges Portfolio von Filteraufsätzen an. Sie passen perfekt auf Mikrowaagen, Ultramikrowaagen und Analysenwaagen und ergänzen die Waagen somit zu umfassenden Lösungen für das Filterwägen. Die Benutzerfreundlichkeit der Filterkits führt hierbei zu einer signifikanten Reduzierung der Wägevorgänge. Zur Vervollständigung der Lösung kann nach Wunsch ein Drucker gewählt werden oder die PC-Software LabX für die individualisierte Verarbeitung Ihrer Daten.

Zudem ist METTLER TOLEDO der weltweit erste Anbieter einer automatisierten Wägelösung für die Automobilindustrie zur Messung von Feinstaubteilchen. Die innovative, speziell für Dieselemissionen entwickelte Filterroboterlösung F-A747 ermöglicht eine einfache, schnelle und Kosten sparende Bestimmung des Gewichts von Feinstaubteilchen. Durch den automatisierten Prozess wird ein hoher Durchsatz von 60 Filterwägungen in 60 min erreicht. Das integrierte Warnsystem gewährleistet perfekte Arbeitsabläufe. Ein sicheres Laden und Entladen selbst während der Wägevorgänge ist problemlos möglich.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Reinstwasser-Wasseranalytik/Feinstaubfilterwaegung_id_3355__dId_479150__app_510-31789_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie