Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polymer lässt Augenkranke Licht wieder sehen

19.03.2013
Photovoltaik-Material als Hoffnung bei degenerativen Erkrankungen

Ein photovoltaisches Polymer bietet einen Hoffnungsschimmer für Patienten, die aufgrund degenerativer Augenerkrankungen wie Retinitis Pigmentosa das Augenlicht verlieren.


Elektrisierend: Hilfe für Erblindende in Sicht (Foto: Freestyler, pixelio.de)

Denn ein Forscherteam unter Leitung des Italian Institute of Technology (IIT) hat in einer in Nature Photonics veröffentlichten Arbeit gezeigt, dass das Material Rezeptoren einer Ratten-Retina geeignet stimulieren kann, um wieder Licht wahrzunehmen. Das organische Polymer könnte somit langfristig deutlich besser Retina-Implantate ermöglichen.

Da das Material flexibel ist, passt es besser ins Auge als ein steifer Silizium-Chip. Ferner wären Implantate möglich, die im Gegensatz zum bisher einzigen in Europa und den USA tatsächlich zugelassenen Modell "Argus II" von Second Sight http://2-sight.eu wirklich ohne externe Komponenten auskommen. Zudem könnte der Ansatz eine unglaubliche Auflösung bieten. "Im Prinzip könnte jedes Neuron oder Bipolarzelle angeragt werden, das Kontakt zu unserem Polymer hat", erklärt IIT-Materialwissenschaftler Guglielmo Lanzani gegenüber pressetext.

Strom für Neuronen

Die meisten kennen photovoltaische Materialien in Form von Solarzellen, also als Mittel zur Stromgewinnung. Das Team um Fabio Benfenati, Leiter des IIT Department of Neuroscience and Brain Technologies, sowie Lanzani hatte aber schon vor einigen Jahren eine völlig andere Idee. Ein geeignetes photovoltaisches Polymer kann bei Beleuchtung Neuronen anregen, wie 2011 gezeigt wurde. Jetzt haben die Forscher Tests durchgeführt, bei denen beschädigte Ratten-Retinas auf eine Polymer-Schicht aufgebracht wurden. Bei Beleuchtung haben die Neronen dann ähnlich reagiert wie in einer gesunden Retina.

Für die aktuell veröffentlichte Arbeit haben die Forscher zwar mit Retinas außerhalb des lebenden Körpers gearbeitet. Doch inzwischen sind erste Experimente mit Polymer-beschichteten Implantaten bei Ratten gestartet, berichtet Technology Review. Insbesondere untersucht das Team dabei, ob der Ansatz wirklich bei Retinitis Pigmentosa - einer degenerativen Augenkrankheit, die im späteren Verlauf meist zur völligen Erblindung führt und an der weltweit geschätzt 1,5 Mio. Menschen leiden - helfen kann.

Implantate ohne Extras

Bewährt sich das Polymer auch in weiteren Experimenten, wäre es sehr interessant für Retina-Implantate. Denn während beispielsweise Argus II und manche andere in Entwicklung befindliche Lösungen zusätzlich externe Komponenten wie Kameras erfordern, könnte der IIT-Ansatz laut Lanzani rein interne Implantate ermöglichen. Dadurch könnten Nutzer ihren Blick auch ganz normal durch Augenbewegung auf bestimmte Objekte richten, ohne beispielsweise wegen einer Kamera den Kopf drehen zu müssen.

Ein weiterer potenzieller Vorteil gegenüber aktuellen und in Entwicklung befindlichen Lösungen ist die Auflösung. Argus II beispielsweise bietet gerade einmal 64 Pixel, der Mikrochip Alpha IMS des deutschen Unternehmens Retina Implant http://retina-implant.de immerhin 1.500. Eine durchgängige Polymer-Beschichtung, die potenziell alle Rezeptoren im Auge wieder auf Licht reagieren lässt, könnte das klar in den Schatten stellen.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.iit.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie