Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pixium macht Blinde wieder sehend

14.05.2014

Das Startup Pixium in Paris will erblindete Augen mit einem Hightech-Implantat “reparieren”. Das Unternehmen wurde 2011 von Dr. Bernard Gilly und Prof. José-Alain Sahel, Leiter des Instituts für Augenheilkunde, gegründet.

“Die auf der Oberfläche der Netzhaut platzierten Elektroden erhalten Informationen, die von einer in die Brille integrierten Kamera übertragen und durch eine Software bearbeitet werden. Diese Signale werden anschließend über den Sehnerv ins Gehirn weitergeleitet, dort entschlüsselt und in schwarze und weiße Bilder umgewandelt”, erklären die Gründer.

Pixium will nun sowohl die Kamera als auch den hochkomplexen Algorithmus perfektionieren, der die Informationen in für das Gehirn nutzbare Daten umwandelt. Die Idee scheint einfach, aber der Patient braucht mehrere Monate Training, um die Wahrnehmungen richtig interpretieren zu können.

Diese Technologie mit dem Namen “Iris” wurde Anfang Mai beim ARVO, dem größten Kongress für Augenheilkunde, in Orlanda vorgestellt. Weltweit wurden bereits fünf Patienten im Rahmen einer klinischen Studie operiert. Alle konnten zu einem früheren Zeitpunkt schon einmal sehen – dies ist die unabdingliche Voraussetzung zur Wiederherstellung des Sehvermögens -, bevor sie aufgrund einer Erbkrankheit erblindeten.

Die Patienten sollen nach und nach in der Lage sein, alltägliche Objekte zu erkennen, um eine gewisse Autonomie zurückzugewinnen. Während “Iris” in diesem Jahr auf dem Markt Einzug hielt, arbeitet Pixium bereits an einem noch anspruchsvolleren Modell – “Prima” -, das 2018 vermarktet werden könnte.

Dieses Implantat soll unter der Netzhaut eingesetzt werden und mit mehreren Tausend Elektroden (die Pixeln gleichkommen) ausgestattet sein (gegenüber 50 bis 150 bei der aktuellen Version). Durch die höhere Bildauflösung sollen die Patienten Gesichter unterscheiden können. Als Vergleich: das menschliche Auge besteht aus mehreren hundert Millionen Pixeln, das mit einem Smartphone aufgenommene Foto aus mindestens 8 Millionen.

Als nächstes will das Start-up an die Börse gehen. Mit diesem Schritt will das Unternehmen die erforderlichen finanziellen Mittel einbringen, die für klinische Studien und die Markteinführung notwendig sind. Der potenzielle Markt ist riesig. Weltweit sind etwa 285 Millionen Menschen sehbehindert und 45 Millionen aus den unterschiedlichsten Gründen blind.

In der Zukunft könnte die bildverarbeitende Software in ein Smartphone oder in Brillen integriert werden. Die Stromversorgung der Elektroden könnte über Infrarot erfolgen, um so die Risiken und Nachteile zu begrenzen, die mit einer kabelgebundenen Übertragung einhergehen. Es gibt also noch viel Potential für vielversprechende und gewinnbringende Projekte.

Weitere Informationen: Webseite des Startup Pixium: http://www.pixium-vision.com/

Quelle: “Pixium redonne la vue aux aveugles”, Artikel aus Le Monde – 02.05.2014 – http://abonnes.lemonde.fr/economie/article/2014/05/02/pixium-redonne-la-vue-aux-...


Redakteur: Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Algorithmus Blinde Brille Elektroden Gehirn Implantat Kamera Netzhaut Signale Smartphone Software Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten