Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pixium macht Blinde wieder sehend

14.05.2014

Das Startup Pixium in Paris will erblindete Augen mit einem Hightech-Implantat “reparieren”. Das Unternehmen wurde 2011 von Dr. Bernard Gilly und Prof. José-Alain Sahel, Leiter des Instituts für Augenheilkunde, gegründet.

“Die auf der Oberfläche der Netzhaut platzierten Elektroden erhalten Informationen, die von einer in die Brille integrierten Kamera übertragen und durch eine Software bearbeitet werden. Diese Signale werden anschließend über den Sehnerv ins Gehirn weitergeleitet, dort entschlüsselt und in schwarze und weiße Bilder umgewandelt”, erklären die Gründer.

Pixium will nun sowohl die Kamera als auch den hochkomplexen Algorithmus perfektionieren, der die Informationen in für das Gehirn nutzbare Daten umwandelt. Die Idee scheint einfach, aber der Patient braucht mehrere Monate Training, um die Wahrnehmungen richtig interpretieren zu können.

Diese Technologie mit dem Namen “Iris” wurde Anfang Mai beim ARVO, dem größten Kongress für Augenheilkunde, in Orlanda vorgestellt. Weltweit wurden bereits fünf Patienten im Rahmen einer klinischen Studie operiert. Alle konnten zu einem früheren Zeitpunkt schon einmal sehen – dies ist die unabdingliche Voraussetzung zur Wiederherstellung des Sehvermögens -, bevor sie aufgrund einer Erbkrankheit erblindeten.

Die Patienten sollen nach und nach in der Lage sein, alltägliche Objekte zu erkennen, um eine gewisse Autonomie zurückzugewinnen. Während “Iris” in diesem Jahr auf dem Markt Einzug hielt, arbeitet Pixium bereits an einem noch anspruchsvolleren Modell – “Prima” -, das 2018 vermarktet werden könnte.

Dieses Implantat soll unter der Netzhaut eingesetzt werden und mit mehreren Tausend Elektroden (die Pixeln gleichkommen) ausgestattet sein (gegenüber 50 bis 150 bei der aktuellen Version). Durch die höhere Bildauflösung sollen die Patienten Gesichter unterscheiden können. Als Vergleich: das menschliche Auge besteht aus mehreren hundert Millionen Pixeln, das mit einem Smartphone aufgenommene Foto aus mindestens 8 Millionen.

Als nächstes will das Start-up an die Börse gehen. Mit diesem Schritt will das Unternehmen die erforderlichen finanziellen Mittel einbringen, die für klinische Studien und die Markteinführung notwendig sind. Der potenzielle Markt ist riesig. Weltweit sind etwa 285 Millionen Menschen sehbehindert und 45 Millionen aus den unterschiedlichsten Gründen blind.

In der Zukunft könnte die bildverarbeitende Software in ein Smartphone oder in Brillen integriert werden. Die Stromversorgung der Elektroden könnte über Infrarot erfolgen, um so die Risiken und Nachteile zu begrenzen, die mit einer kabelgebundenen Übertragung einhergehen. Es gibt also noch viel Potential für vielversprechende und gewinnbringende Projekte.

Weitere Informationen: Webseite des Startup Pixium: http://www.pixium-vision.com/

Quelle: “Pixium redonne la vue aux aveugles”, Artikel aus Le Monde – 02.05.2014 – http://abonnes.lemonde.fr/economie/article/2014/05/02/pixium-redonne-la-vue-aux-...


Redakteur: Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Algorithmus Blinde Brille Elektroden Gehirn Implantat Kamera Netzhaut Signale Smartphone Software Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics