Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phasenkontrast-Bildgebung: Innovation aus der Physik begeistert Mediziner

30.01.2012
Mitte Januar trafen sich 90 Physiker und Mediziner aus 11 europäischen Ländern in Garmisch-Partenkirchen beim 1. Interdisziplinären Europäischen Symposium zur biomedizinischen Anwendung der Phasenkontrast-Bildgebung. Thema waren neue Entwicklungen in Diagnose und Therapie.
Die Initiatoren Prof. Maximilian Reiser (Klinikum der LMU München) und Prof. Franz Pfeiffer (TU München) wollten mit diesem Symposium Medizin und Physik eng vernetzen und frühzeitig eine Plattform für den Austausch etablieren. Gefördert wurde die Veranstaltung neben namhaften Medizin- und Pharmafirmen vom DFG-Exzellenzcluster „Munich-Centre for Advanced Photonics“, dessen Vorstand die beiden Professoren angehören.

Beim Symposium informierten Physiker und Mediziner über das neue Verfahren und seine möglichen Verbesserungen, beispielsweise durch den Einsatz von brillanter Röntgenstrahlung. Außerdem diskutierten sie, wie die Strahlendosis begrenzt und wieweit sie gesenkt werden kann und trotzdem effektiv ist. Noch ist diese Technik vor allem in den Labors der Physiker zu Hause, sowohl die physikalischen Grundlagen wie die technischen Bauteile entwickeln. In enger Zusammenarbeit von Physikern und Medizinern wird das Verfahren derzeit Schritt für Schritt in die präklinische und klinische Forschung überführt.
„In den letzten beiden Jahren beobachten wir atemberaubende Innovationen auf dem Gebiet der Computertomographie. Für uns steht aber der Patient im Mittelpunkt. Methodische Verbesserungen sind nicht Selbstzweck, sondern müssen für die uns anvertrauten Patienten einen erkennbaren und möglichst messbaren Vorteil bieten“, lautet das Credo von Maximilian Reiser (Chef der Radiologie am Klinikum Großhadern und Dekan der Medizinischen Fakultät der LMU). Das Symposium habe seine diesbezüglichen Erwartungen mehr als erfüllt, es sei außerdem das erste seiner Art auf europäischer Ebene und habe eindrucksvoll gezeigt, dass sich in München die Keimzelle für eine internationale Forschergemeinde aus Physikern und Medizinern gebildet hat, die eng zusammen arbeiten.

Die Phasenkontrast-Bildgebung ist ein neuartiges Röntgenverfahren, das nicht wie herkömmliche Röntgengeräte nur die Absorption als Informationsquelle benutzt. Es kombiniert die Absorption mit der Verschiebung der Phase des Lichts beim Durchgang durch den Körper. Der Informationsgehalt ist ungleich höher: Die Absorption liefert genaue Bilder von den stark absorbierenden Knochen, der Phasenkontrast dagegen außerdem scharfe Bilder von den Strukturen des Weichteilgewebes. Das bietet den Medizinern einzigartige Möglichkeiten: In Zukunft können sie krankhafte Veränderungen wie die Entstehung von Tumoren, Gefäßverengungen oder krankhafte Knorpelveränderungen wesentlich früher als bisher erkennen und hoffentlich erfolgreicher behandeln. Zum Wohl der zukünftigen Patienten hoffen sie, außerdem die Strahlenbelastung damit deutlich senken zu können.
Ansprechpartner:
Dr. Thomas Hendel
Institut für Klinische Radiologie
Klinikum Großhadern
Pettenkoferstrasse 8a
80336 München
Tel.: +49 – (0)89 – 5160 9295
Fax.: +49 – (0)89 – 5160 9282
thomas.hendel@med.uni-muenchen.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.munich-photonics.de/
http://www.ct2012.org/cms/ct2012/ct2012-home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht «Instrumentenflug» zum Innenohr
16.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie