Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET-Aufnahmen ohne Stopp liefern präzisere Bilder

17.09.2014

Siemens verbessert die Bild- und Datenqualität von PET/CT-Aufnahmen und reduziert die Strahlenbelastung.

Der Biograph mCT Flow kombiniert zwei bildgebende Verfahren, nämlich die Computertomographie und die Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Die FlowMotion-Technologie bewegt dabei den Patienten durch die Röhre des Systems und nimmt kontinuierlich PET-Messdaten auf. Bisher waren Planung und Scan von der festen Größe des Gesichtsfelds des Detektors beschränkt.


Zwar war in der Praxis eine Nachjustierung der Parameter möglich, aber deren Komplexität verhinderte einen Routineeinsatz. Mit dem Biograph mCT Flow können Ärzte nun den Scan individuell für den Patienten planen und Parameter wie Geschwindigkeit oder Auflösung den exakten Dimensionen eines Organs anpassen und in einem einzigen Scan umsetzen.

PET-Untersuchungen liefern Informationen über Stoffwechselvorgänge im Körper und erfassen so unter anderem Tumoren. Die Patienten erhalten schwach dosierte radioaktive Pharmaka (Tracer). Wenn diese mit bestimmen Körpergeweben reagieren, geben sie Strahlung ab, die von den PET-Detektoren erfasst wird.

Die Daten zeigen auch, welche Menge des Radiopharmakons umgesetzt wird und geben so Aufschluss über die Größe und Aktivität des Tumors. Im PET/CT-Scanner werden die PET-Daten mit hochgenauen, 3D Röntgenaufnahmen eines CT überlagert, um den Tumor präzise zu lokalisieren.  Der Umsatz des Tracers kann auch genauer gemessen werden.

Bisherige PET/CT leiden darunter, dass die Detektionsempfindlichkeit am Rand des Detektorgesichtsfelds abnimmt. Daher müssen nacheinander mehrere überlappende Aufnahmen gemacht werden. Durch die kontinuierliche Bewegung des Patienten durch den Detektor braucht es keine Überlappung mehr und die Bilder sind von gleichbleibender Qualität. 

Eine Voraussetzung, um PET-Daten kontinuierlich während der Fahrt des Patienten zu erfassen, sind schnellere Datenspeicher. Statt herkömmlicher Festplatten verwendet Siemens Healthcare im Biograph mCT Flow sehr schnelle Festkörper-Speicher oder Solid State Drives (SSD).

Auch die Algorithmen zur Bildrekonstruktion, die bisher statische Einzelbilder verarbeiten, mussten erneuert und durch dynamische Datenverarbeitungsprozesse ersetzt werden. Der Tisch ist mit einem Magnetantrieb ausgestattet, mit dem sich die Geschwindigkeit so präzise regeln lässt, dass der Patient auf weniger als einen Millimeter genau positioniert ist. 

Die FlowMotion-Technologie ermöglicht Medizinern, den Beginn und das Ende eines PET/CT-Scans genau festzulegen und höchste Auflösung mit einer Aufnahme zu erreichen. Weil die Scan-Länge auf einzelne Organe fokussiert werden kann, werden andere Körperregionen nicht der Röntgenstrahlung ausgesetzt.

Dadurch wird es möglich, die Strahlendosis um bis zu 32 Prozent zu senken. Der Biograph mCT Flow verfügt zudem über die TrueV-Technologie, die das Sichtfeld der PET-Detektoren erweitert. So lässt sich entweder die abgegebene Menge an radioaktiven Markern verringern oder die Scan-Dauer verkürzen. (2014.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de/news.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung
27.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger
27.02.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik