Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET-Aufnahmen ohne Stopp liefern präzisere Bilder

17.09.2014

Siemens verbessert die Bild- und Datenqualität von PET/CT-Aufnahmen und reduziert die Strahlenbelastung.

Der Biograph mCT Flow kombiniert zwei bildgebende Verfahren, nämlich die Computertomographie und die Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Die FlowMotion-Technologie bewegt dabei den Patienten durch die Röhre des Systems und nimmt kontinuierlich PET-Messdaten auf. Bisher waren Planung und Scan von der festen Größe des Gesichtsfelds des Detektors beschränkt.


Zwar war in der Praxis eine Nachjustierung der Parameter möglich, aber deren Komplexität verhinderte einen Routineeinsatz. Mit dem Biograph mCT Flow können Ärzte nun den Scan individuell für den Patienten planen und Parameter wie Geschwindigkeit oder Auflösung den exakten Dimensionen eines Organs anpassen und in einem einzigen Scan umsetzen.

PET-Untersuchungen liefern Informationen über Stoffwechselvorgänge im Körper und erfassen so unter anderem Tumoren. Die Patienten erhalten schwach dosierte radioaktive Pharmaka (Tracer). Wenn diese mit bestimmen Körpergeweben reagieren, geben sie Strahlung ab, die von den PET-Detektoren erfasst wird.

Die Daten zeigen auch, welche Menge des Radiopharmakons umgesetzt wird und geben so Aufschluss über die Größe und Aktivität des Tumors. Im PET/CT-Scanner werden die PET-Daten mit hochgenauen, 3D Röntgenaufnahmen eines CT überlagert, um den Tumor präzise zu lokalisieren.  Der Umsatz des Tracers kann auch genauer gemessen werden.

Bisherige PET/CT leiden darunter, dass die Detektionsempfindlichkeit am Rand des Detektorgesichtsfelds abnimmt. Daher müssen nacheinander mehrere überlappende Aufnahmen gemacht werden. Durch die kontinuierliche Bewegung des Patienten durch den Detektor braucht es keine Überlappung mehr und die Bilder sind von gleichbleibender Qualität. 

Eine Voraussetzung, um PET-Daten kontinuierlich während der Fahrt des Patienten zu erfassen, sind schnellere Datenspeicher. Statt herkömmlicher Festplatten verwendet Siemens Healthcare im Biograph mCT Flow sehr schnelle Festkörper-Speicher oder Solid State Drives (SSD).

Auch die Algorithmen zur Bildrekonstruktion, die bisher statische Einzelbilder verarbeiten, mussten erneuert und durch dynamische Datenverarbeitungsprozesse ersetzt werden. Der Tisch ist mit einem Magnetantrieb ausgestattet, mit dem sich die Geschwindigkeit so präzise regeln lässt, dass der Patient auf weniger als einen Millimeter genau positioniert ist. 

Die FlowMotion-Technologie ermöglicht Medizinern, den Beginn und das Ende eines PET/CT-Scans genau festzulegen und höchste Auflösung mit einer Aufnahme zu erreichen. Weil die Scan-Länge auf einzelne Organe fokussiert werden kann, werden andere Körperregionen nicht der Röntgenstrahlung ausgesetzt.

Dadurch wird es möglich, die Strahlendosis um bis zu 32 Prozent zu senken. Der Biograph mCT Flow verfügt zudem über die TrueV-Technologie, die das Sichtfeld der PET-Detektoren erweitert. So lässt sich entweder die abgegebene Menge an radioaktiven Markern verringern oder die Scan-Dauer verkürzen. (2014.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de/news.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen
27.04.2018 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Neueste Methode zur Behandlung undichter Herzklappen am Universitätsklinikum Gießen
26.04.2018 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics