Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET-Aufnahmen ohne Stopp liefern präzisere Bilder

17.09.2014

Siemens verbessert die Bild- und Datenqualität von PET/CT-Aufnahmen und reduziert die Strahlenbelastung.

Der Biograph mCT Flow kombiniert zwei bildgebende Verfahren, nämlich die Computertomographie und die Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Die FlowMotion-Technologie bewegt dabei den Patienten durch die Röhre des Systems und nimmt kontinuierlich PET-Messdaten auf. Bisher waren Planung und Scan von der festen Größe des Gesichtsfelds des Detektors beschränkt.


Zwar war in der Praxis eine Nachjustierung der Parameter möglich, aber deren Komplexität verhinderte einen Routineeinsatz. Mit dem Biograph mCT Flow können Ärzte nun den Scan individuell für den Patienten planen und Parameter wie Geschwindigkeit oder Auflösung den exakten Dimensionen eines Organs anpassen und in einem einzigen Scan umsetzen.

PET-Untersuchungen liefern Informationen über Stoffwechselvorgänge im Körper und erfassen so unter anderem Tumoren. Die Patienten erhalten schwach dosierte radioaktive Pharmaka (Tracer). Wenn diese mit bestimmen Körpergeweben reagieren, geben sie Strahlung ab, die von den PET-Detektoren erfasst wird.

Die Daten zeigen auch, welche Menge des Radiopharmakons umgesetzt wird und geben so Aufschluss über die Größe und Aktivität des Tumors. Im PET/CT-Scanner werden die PET-Daten mit hochgenauen, 3D Röntgenaufnahmen eines CT überlagert, um den Tumor präzise zu lokalisieren.  Der Umsatz des Tracers kann auch genauer gemessen werden.

Bisherige PET/CT leiden darunter, dass die Detektionsempfindlichkeit am Rand des Detektorgesichtsfelds abnimmt. Daher müssen nacheinander mehrere überlappende Aufnahmen gemacht werden. Durch die kontinuierliche Bewegung des Patienten durch den Detektor braucht es keine Überlappung mehr und die Bilder sind von gleichbleibender Qualität. 

Eine Voraussetzung, um PET-Daten kontinuierlich während der Fahrt des Patienten zu erfassen, sind schnellere Datenspeicher. Statt herkömmlicher Festplatten verwendet Siemens Healthcare im Biograph mCT Flow sehr schnelle Festkörper-Speicher oder Solid State Drives (SSD).

Auch die Algorithmen zur Bildrekonstruktion, die bisher statische Einzelbilder verarbeiten, mussten erneuert und durch dynamische Datenverarbeitungsprozesse ersetzt werden. Der Tisch ist mit einem Magnetantrieb ausgestattet, mit dem sich die Geschwindigkeit so präzise regeln lässt, dass der Patient auf weniger als einen Millimeter genau positioniert ist. 

Die FlowMotion-Technologie ermöglicht Medizinern, den Beginn und das Ende eines PET/CT-Scans genau festzulegen und höchste Auflösung mit einer Aufnahme zu erreichen. Weil die Scan-Länge auf einzelne Organe fokussiert werden kann, werden andere Körperregionen nicht der Röntgenstrahlung ausgesetzt.

Dadurch wird es möglich, die Strahlendosis um bis zu 32 Prozent zu senken. Der Biograph mCT Flow verfügt zudem über die TrueV-Technologie, die das Sichtfeld der PET-Detektoren erweitert. So lässt sich entweder die abgegebene Menge an radioaktiven Markern verringern oder die Scan-Dauer verkürzen. (2014.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de/news.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fit im Alter durch Hirnstimulation und Training
19.04.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht CTCelect – die Projekt(erfolgs)geschichte wird fortgeschrieben
06.04.2017 | Fraunhofer ICT-IMM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten