Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Partnerschaft für bessere Diagnostik

18.08.2009
Max-Planck-Innovation und PerkinElmer schließen einen Lizenzvertrag über besonders effiziente Detektoren für die Medizin-Technik

Bösartige Tumore sollen sich künftig schneller und zuverlässiger aufspüren lassen - mit Geräten, die die gängigen medizinischen Untersuchungsmethoden der Magnetresonanz- und Positronen-Elektronen-Tomografie kombinieren. Detektoren für solche Geräte entwickelt das amerikanische Unternehmen PerkinElmer, Inc. und wird dafür eine Detektortechnik verwenden, die Astronomen des Max-Planck-Instituts für Physik entwickelt haben. Einen Lizenzvertrag, der PerkinElmer das exklusive Nutzungsrecht dieser Silizium-Photomultiplier (SiPM) einräumt, hat Max-Planck-Innovation nun mit dem Unternehmen geschlossen.


Chip mit Durchblick: Silizium-Photomultiplier könnten helfen, Tumore im Körper genauer zu lokalisieren - ohne die Nachteile und Nebenwirkungen anderer Verfahren. Bild: MPI fürPhysik - Masahiro Teshima

Eine medizinische Diagnose ist oft Abwägungssache. Das fängt schon bei der Wahl der richtigen Methode an: Der Magnetresonanztomograf (MRT) liefert zwar gestochen scharfe Bilder von Organen, Knochen und Bindegewebe, gibt aber keine Auskunft über die Stoffwechselaktivität in einzelnen Arealen. Ein MRT hilft daher wenig bei der Suche nach Tumoren, die sich durch ihren besonders hohen Zuckerstoffwechsel verraten. Genau den weist die Positronen-Elektronen-Tomografie (PET) nach, unterschlägt aber, wo genau die aktiven Zellen sitzen. Die Computertomografie wiederum löst zwar dieses Dilemma, setzt den Patienten aber zusätzlicher Röntgenstrahlung aus.

Detektoren, mit denen Max-Planck-Physiker kosmischer Gammastrahlung nachspüren, erleichtern es jetzt, PET und MRT in ein Gerät zu packen. Die herkömmlichen Detektoren, mit denen Positronen-Elektronen-Tomografen Photonen zählen, eignen sich für eine solche Kombination nicht, weil das starke Magnetfeld des MRT ihre Messung vereitelt. Daher arbeiten die ersten integrierten PE- und MR-Tomografen mit Lawinen-Photodioden (APD). Diese reagieren deutlich weniger empfindlich, sind langsamer und verbrauchen mehr Strom als die Silizium-Photomultiplier, die ursprünglich von russischen Forschern des Moscow State Engineering Physics Institute entwickelt und von den Max-Planck-Wissenschaftlern um Masahiro Teshima und Razmik Mirzoyan schließlich zur Anwendungsreife gebracht wurden.

"Wir sind überzeugt, dass die SiPM-Technik in der Medizin und der Umwelttechnik sehr nützlich sein wird", sagt Michael Ersoni, Vize-Präsident von PerkinElmer und Leiter des weltweiten Geschäfts mit Detektoren. PerkinElmer und die Max-Planck-Innovation GmbH, die Technologietransfer-Einrichtung der Max-Planck-Gesellschaft, haben einen exklusiven Lizenzvertrag über die Silizium-Photomultiplier abgeschlossen. Die besonders empfindlichen Detektoren könnten aber überall dort zum Einsatz kommen, wo es darauf ankommt, selbst kleinste Mengen Licht zu registrieren. Als Beispiel nennt Ersoni neben der PET-Diagnostik Anwendungen in analytischen Fluoreszenz-Messungen.

"Als weltweit führendes Unternehmen für Photodetektoren ist PerkinElmer für uns der ideale Industriepartner, um die Silizium-Photomultiplier in medizinische und umweltanalytische Anwendungen zu bringen", sagt Bernd Ctortecka, Patent- und Lizenz-Manager bei Max-Planck-Innovation: "Das global operierende Unternehmen besitzt eine starke Marktposition, die notwendige Kapazität in der Entwicklung und die Erfahrung, um die Technik auf einem Markt einzuführen, der sich derzeit rasant entwickelt."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Bernd Ctortecka
Max-Planck-Innovation, München
Tel.: 089 29 09 19-20
E-Mail: ctortecka@max-planck-innovation.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
21.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics