Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Partnerschaft für bessere Diagnostik

18.08.2009
Max-Planck-Innovation und PerkinElmer schließen einen Lizenzvertrag über besonders effiziente Detektoren für die Medizin-Technik

Bösartige Tumore sollen sich künftig schneller und zuverlässiger aufspüren lassen - mit Geräten, die die gängigen medizinischen Untersuchungsmethoden der Magnetresonanz- und Positronen-Elektronen-Tomografie kombinieren. Detektoren für solche Geräte entwickelt das amerikanische Unternehmen PerkinElmer, Inc. und wird dafür eine Detektortechnik verwenden, die Astronomen des Max-Planck-Instituts für Physik entwickelt haben. Einen Lizenzvertrag, der PerkinElmer das exklusive Nutzungsrecht dieser Silizium-Photomultiplier (SiPM) einräumt, hat Max-Planck-Innovation nun mit dem Unternehmen geschlossen.


Chip mit Durchblick: Silizium-Photomultiplier könnten helfen, Tumore im Körper genauer zu lokalisieren - ohne die Nachteile und Nebenwirkungen anderer Verfahren. Bild: MPI fürPhysik - Masahiro Teshima

Eine medizinische Diagnose ist oft Abwägungssache. Das fängt schon bei der Wahl der richtigen Methode an: Der Magnetresonanztomograf (MRT) liefert zwar gestochen scharfe Bilder von Organen, Knochen und Bindegewebe, gibt aber keine Auskunft über die Stoffwechselaktivität in einzelnen Arealen. Ein MRT hilft daher wenig bei der Suche nach Tumoren, die sich durch ihren besonders hohen Zuckerstoffwechsel verraten. Genau den weist die Positronen-Elektronen-Tomografie (PET) nach, unterschlägt aber, wo genau die aktiven Zellen sitzen. Die Computertomografie wiederum löst zwar dieses Dilemma, setzt den Patienten aber zusätzlicher Röntgenstrahlung aus.

Detektoren, mit denen Max-Planck-Physiker kosmischer Gammastrahlung nachspüren, erleichtern es jetzt, PET und MRT in ein Gerät zu packen. Die herkömmlichen Detektoren, mit denen Positronen-Elektronen-Tomografen Photonen zählen, eignen sich für eine solche Kombination nicht, weil das starke Magnetfeld des MRT ihre Messung vereitelt. Daher arbeiten die ersten integrierten PE- und MR-Tomografen mit Lawinen-Photodioden (APD). Diese reagieren deutlich weniger empfindlich, sind langsamer und verbrauchen mehr Strom als die Silizium-Photomultiplier, die ursprünglich von russischen Forschern des Moscow State Engineering Physics Institute entwickelt und von den Max-Planck-Wissenschaftlern um Masahiro Teshima und Razmik Mirzoyan schließlich zur Anwendungsreife gebracht wurden.

"Wir sind überzeugt, dass die SiPM-Technik in der Medizin und der Umwelttechnik sehr nützlich sein wird", sagt Michael Ersoni, Vize-Präsident von PerkinElmer und Leiter des weltweiten Geschäfts mit Detektoren. PerkinElmer und die Max-Planck-Innovation GmbH, die Technologietransfer-Einrichtung der Max-Planck-Gesellschaft, haben einen exklusiven Lizenzvertrag über die Silizium-Photomultiplier abgeschlossen. Die besonders empfindlichen Detektoren könnten aber überall dort zum Einsatz kommen, wo es darauf ankommt, selbst kleinste Mengen Licht zu registrieren. Als Beispiel nennt Ersoni neben der PET-Diagnostik Anwendungen in analytischen Fluoreszenz-Messungen.

"Als weltweit führendes Unternehmen für Photodetektoren ist PerkinElmer für uns der ideale Industriepartner, um die Silizium-Photomultiplier in medizinische und umweltanalytische Anwendungen zu bringen", sagt Bernd Ctortecka, Patent- und Lizenz-Manager bei Max-Planck-Innovation: "Das global operierende Unternehmen besitzt eine starke Marktposition, die notwendige Kapazität in der Entwicklung und die Erfahrung, um die Technik auf einem Markt einzuführen, der sich derzeit rasant entwickelt."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Bernd Ctortecka
Max-Planck-Innovation, München
Tel.: 089 29 09 19-20
E-Mail: ctortecka@max-planck-innovation.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie