Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NOVIA-Anwenderforum

01.12.2010
„Qualitätssicherung im analytischen Labor“ – Rückblick auf eine erfolgreiche Premiere

„Wenn es einen Weg gibt, Dinge besser zu machen, finde ihn!“ wusste schon Thomas Alva Edison. Zahlreiche Teilnehmer haben den Weg zum ersten NOVIA-Anwenderforum „Qualitätssicherung im analytischen Labor“ in Bad Soden/Ts. gefunden – eine rundum gelungene Premiere.

Den Auftakt machte Frau Dr.-Ing. Monika Wloka (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) und gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Überblick über die Änderungen im deutschen Akkreditierungssystem nach der Gründung der DAkkS im Januar diesen Jahres als übergeordnetes Überwachungsorgan aller akkreditierten Stellen. Sie erläuterte besonders die Anforderungen der DIN EN ISO/IEC 17025 und beantwortete den Teilnehmern die Frage, was die Laborakkreditierung nach dieser Norm eigentlich für die Labormitarbeiter selbst bedeutet und wie man sich darauf vorbereiten kann.

Wie schaffe ich es, einen Prozess sinnvoll und anschaulich zu visualisieren? Herr Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald gab die Antwort: Durch den Einsatz statistischer Regelkartensysteme. Er zeigte in humorvoller Art auf, dass die Regelkarte im Rahmen der Qualitätssicherung im analytischen Labor als Glied in einem Rückkopplungskreis zu verstehen ist, in dem standardisierte Qualitätssicherungsmaßnahmen auch bei analytischen Aufgaben angewandt werden.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Kalibrieren, Justieren und Eichen? Und was bedeutet es eigentlich, ein Gerät zu qualifizieren? In einem spannenden Workshop beschrieb Herr Dipl.-Ing. Patrick Jung (Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH), worauf es bei der Gerätequalifizierung im GMP-regulierten Bereich ankommt und gab darüber hinaus wertvolle Tipps, wie die Teilnehmer dies leicht in ihrem Umfeld umsetzen können.Herr Dr. Stavros Kromidas gab in seinem Workshop Hinweise auf Missverständnisse und typische Fehler bei Validierungen. In lebhafter Manier zeigte er auf, dass für Validierungen häufig nicht genug Zeit bereit gestellt wird oder ermittelte Daten nicht kritisch genug betrachtet werden. Anhand praktischer Beispiele gab er eine Vielzahl an Tipps, wie man geschickter an eine Validierung herangehen sollte.

Wie immer stand der Erfahrungsaustausch beim NOVIA-Anwenderforum im Mittelpunkt. So wurden auch die Pausen genutzt, um miteinander zu diskutieren, Ideen auszutauschen oder sich am MVA-Stand über die validierte NOVIA-Software zur Methodenvalidierung zu informieren.

Im Rahmen seines Workshops zeigte Herr Dr. Matthias Kania (Rentschler Biotechnologie GmbH) nach der Mittagspause Möglichkeiten einer Vorgehensweise bei der Entwicklung und Qualifizierung von sogenannten ELISAs (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) auf. Durch gezielte Übungen und anschaulichen Beispielen wies er auf Besonderheiten in der Praxis hin und gab den Teilnehmern Tipps zur Umsetzung.

Was sagt das Ph.Eur und USP eigentlich zum Systemeignungstest? Warum ersetzt operative Hektik geistige Windstille und wie vermeide ich, dass GMP bei einer Revalidierung zum absoluten Kostentreiber wird? In spannenden Diskussionen gab Herr Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann (Grünenthal GmbH) einen Überblick, was nach den einschlägigen Arzneibüchern an einer Methode formal „legal“ geändert werden darf, ohne eine Revalidierung durchführen zu müssen. Am Ende des Workshops waren sich die Teilnehmer allerdings über eines einig: „Eine Mischung aus Sorgfalt, analytisch/chromatographischem Verständnis und gesundem Menschen-Verstand ist besser als „blinder Revalidierungsaktionismus.“Herr Dipl.-Ing. Frank Knoff (Imcor GmbH) zeigte in seinem Vortrag, worauf man bei der Geräteanbindung an LIMS zu achten hat, welche Voraussetzungen das Analysengerät mitbringen muss und wie die Kommunikation zwischen Analysengerät und Software funktioniert.

Welche rechtlichen Anforderungen werden an ein medizinisches Labor gestellt? Dieser Frage ging Herr Dr. Karl-Heinz Büscher (Siemens Healthcare Diagnostics GmbH) im Abschlussvortrag dieser Veranstaltung nach. Er stellte den Wandel im Selbstverständnis eines medizinischen Labors dar und somit die Entwicklung hin zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagementsystem, in dem der Kunde quasi eine thematische Klammer bildet: Kundenwünsche sind zu erfüllen, um am Ende der Prozesskette einen zufriedenen Kunden gewonnen zu haben. Treu dem Leitsatz: Qualität ist, wenn der Kunde zurückkommt und nicht das Produkt.Die NOVIA Chromatographie- und Messverfahren GmbH kann auf eine erfolgreiche Auftaktveranstaltung zurückblicken.

Das nächste NOVIA-Anwenderforum „Qualitätssicherung im analytischen Labor“ findet am 05. Mai 2011 erneut im Ramada Hotel in Bad Soden/Ts. statt. Anmelden können Sie sich unter www.novia.de.

Weitere Infos erhalten Sie unter der Service-Hotline 069/305-43843 oder via E-Mail unter info@novia.de.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/analyseninstrumente/Instrumentelle-Analytik---NOVIA-Anwenderforum-.htm

Weitere Berichte zu: Analysengerät Labor NOVIA-Anwenderforum Revalidierung Validierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise