Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch mehr Flexibilität beim mobilen Röntgen mit Mobilett Mira Max von Siemens

01.12.2014

Siemens stellt Mobilett Mira Max vor. Das digitale mobile Röntgengerät ist für den täglichen, vielseitigen Einsatz entwickelt worden sowie für anspruchsvolle klinische Situationen, in denen es besonders auf schnelle Bildverfügbarkeit und hohe Bildqualität ankommt.

Die Anwendungsbereiche mobiler Röntgensysteme sind vielfältig: vom gebrochenen Bein bis hin zur Lunge, vom Neugeborenen bis zum Traumapatienten. Der Vorteil mobiler Systeme liegt darin, dass der Patient nicht transportiert werden muss und selbst in sehr kleinen Räumen untersucht werden kann.

Dabei kommt es auf intuitive Bedienbarkeit und sehr hohe Bildqualität an. Das bewährte mobile Röntgensystem Mobilett Mira ist nun als neue Version mit der MAX (Multiple Advances in X-ray)-Funktionalität erhältlich. Darunter sind Funktionen zusammengefasst, die die Anwender bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen (MAX assistance) und sich positiv auf die Bildqualität auswirken (MAX detection).

Einfache Bedienbarkeit für den klinischen Alltag

Da das klinische Personal mobile Röntgensysteme ständig hin- und herbewegen muss, ist eine leichte und rasche Bedienbarkeit nötig. Hier zeigen sich die Vorteile von MAX assistance: Dank eines speziellen Röntgenarms bietet das System beim Fahren fast ungehinderte Sicht. Der integrierte Detektorhalter ist so konzipiert, dass der Bediener das System bei bequemer Fussfreiheit manövrieren kann.

Das System verfügt über eine PIN-Code-Option zum Sperren und Entsperren, so kann auf einen Schlüssel verzichtet werden. Dank einer zusätzlichen Sperrfunktion von Mobilett Mira Max bleiben Patientendaten vor unberechtigem Zugriff geschützt und das System kann nicht ungewollt bewegt oder Strahlung ausgelöst werden.

Mit Hilfe der am Röntgenarm angebrachten Knöpfe kann das klinische Personal die Feinjustierung am Patientenbett millimetergenau vornehmen. Zudem verfügt der Röntgenarm über einen Rotationswinkel von 180 Grad und kann so bequem an der Bettseite des Patienten positioniert werden. Mit rund 375 Kilogramm gehört Mobilett Mira Max ausserdem zu den leichtesten digitalen Geräten im mobilen Röntgensegment.

Um jederzeit einsatzbereit zu sein, ist das System mit Batterien ausgestattet, kann aber auch auf externe Stromversorgung umgestellt werden. So können bei komplett entleerten Systembatterien sofort Röntgenbilder generiert werden.

Starke Generatorenleistung für hochqualitative Bilder

Für noch höherer Bildqualität als zuvor bietet Siemens mit MAX detection zwei neue Detektoren für Mobilett Mira Max an: Der besonders kompakte Detektor MAX mini mit den Massen 24 mal 30 Zentimeter ist beispielsweise für Untersuchungen im Brutkasten und von kleineren Gelenken geeignet.

Der Detektor MAX wi-D (35 mal 43 Zentimeter) wiegt nur drei Kilogramm und wird während des Transports am System automatisch aufgeladen. Er wird häufig für Lungen- und Thorax-Aufnahmen auf Intensivstationen verwendet. Durch die Kombination der neuesten Detektorgeneration mit einer Generatorleistung von 35 Kilowatt und der bewährten DiamondView Plus Bildbearbeitungssoftware, können hochauflösende Bilder erstellt werden, die qualitativ mit stationären Röntgensystemen vergleichbar sind.

Die neuen MAX-Funktionalitäten sind mit den Systemen Ysio Max (Radiographie), Luminos dRF Max und Luminos Agile Max (Fluoroskopie) sowie Uroskop Omnia Max (Urologie) erhältlich.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics