Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch mehr Flexibilität beim mobilen Röntgen mit Mobilett Mira Max von Siemens

01.12.2014

Siemens stellt Mobilett Mira Max vor. Das digitale mobile Röntgengerät ist für den täglichen, vielseitigen Einsatz entwickelt worden sowie für anspruchsvolle klinische Situationen, in denen es besonders auf schnelle Bildverfügbarkeit und hohe Bildqualität ankommt.

Die Anwendungsbereiche mobiler Röntgensysteme sind vielfältig: vom gebrochenen Bein bis hin zur Lunge, vom Neugeborenen bis zum Traumapatienten. Der Vorteil mobiler Systeme liegt darin, dass der Patient nicht transportiert werden muss und selbst in sehr kleinen Räumen untersucht werden kann.

Dabei kommt es auf intuitive Bedienbarkeit und sehr hohe Bildqualität an. Das bewährte mobile Röntgensystem Mobilett Mira ist nun als neue Version mit der MAX (Multiple Advances in X-ray)-Funktionalität erhältlich. Darunter sind Funktionen zusammengefasst, die die Anwender bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen (MAX assistance) und sich positiv auf die Bildqualität auswirken (MAX detection).

Einfache Bedienbarkeit für den klinischen Alltag

Da das klinische Personal mobile Röntgensysteme ständig hin- und herbewegen muss, ist eine leichte und rasche Bedienbarkeit nötig. Hier zeigen sich die Vorteile von MAX assistance: Dank eines speziellen Röntgenarms bietet das System beim Fahren fast ungehinderte Sicht. Der integrierte Detektorhalter ist so konzipiert, dass der Bediener das System bei bequemer Fussfreiheit manövrieren kann.

Das System verfügt über eine PIN-Code-Option zum Sperren und Entsperren, so kann auf einen Schlüssel verzichtet werden. Dank einer zusätzlichen Sperrfunktion von Mobilett Mira Max bleiben Patientendaten vor unberechtigem Zugriff geschützt und das System kann nicht ungewollt bewegt oder Strahlung ausgelöst werden.

Mit Hilfe der am Röntgenarm angebrachten Knöpfe kann das klinische Personal die Feinjustierung am Patientenbett millimetergenau vornehmen. Zudem verfügt der Röntgenarm über einen Rotationswinkel von 180 Grad und kann so bequem an der Bettseite des Patienten positioniert werden. Mit rund 375 Kilogramm gehört Mobilett Mira Max ausserdem zu den leichtesten digitalen Geräten im mobilen Röntgensegment.

Um jederzeit einsatzbereit zu sein, ist das System mit Batterien ausgestattet, kann aber auch auf externe Stromversorgung umgestellt werden. So können bei komplett entleerten Systembatterien sofort Röntgenbilder generiert werden.

Starke Generatorenleistung für hochqualitative Bilder

Für noch höherer Bildqualität als zuvor bietet Siemens mit MAX detection zwei neue Detektoren für Mobilett Mira Max an: Der besonders kompakte Detektor MAX mini mit den Massen 24 mal 30 Zentimeter ist beispielsweise für Untersuchungen im Brutkasten und von kleineren Gelenken geeignet.

Der Detektor MAX wi-D (35 mal 43 Zentimeter) wiegt nur drei Kilogramm und wird während des Transports am System automatisch aufgeladen. Er wird häufig für Lungen- und Thorax-Aufnahmen auf Intensivstationen verwendet. Durch die Kombination der neuesten Detektorgeneration mit einer Generatorleistung von 35 Kilowatt und der bewährten DiamondView Plus Bildbearbeitungssoftware, können hochauflösende Bilder erstellt werden, die qualitativ mit stationären Röntgensystemen vergleichbar sind.

Die neuen MAX-Funktionalitäten sind mit den Systemen Ysio Max (Radiographie), Luminos dRF Max und Luminos Agile Max (Fluoroskopie) sowie Uroskop Omnia Max (Urologie) erhältlich.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften