Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Methode zur Behandlung undichter Herzklappen am Universitätsklinikum Gießen

26.04.2018

Erstmalig in Hessen haben Kardiologen des Herz- und Gefäßzentrums am Gießener Universitätsklinikum (UKGM) eine weiterentwickelte Generation des MitraClip bei einer Patientin erfolgreich implantiert. Der MitraClip wird in einem minimal-invasivem, kathetergestützen Verfahren als Therapie bei undichten Herzklappen eingesetzt.

Den Spezialisten der Medizinischen Klinik I, Herz- und Gefäßzentrum Gießen ist damit ein weiterer Schritt zur minimal-invasiven Versorgung von Herzklappenerkrankungen gelungen. Das Team um Prof. Holger Nef konnte im April die erste Patientin erfolgreich mit einem neuen MitraClip bei hochgradiger Undichtigkeit der Mitralklappe versorgen.


Prof. Nef und sein Team bei der ersten Implantation des neuen MitraClip

UKGM

Die kathetergestützte Reparatur der Mitralklappe gehört für die Mediziner längst zur Routine. Neu ist nun, dass erstmalig in Hessen eine Weiterentwicklung des bekannten MitraClips, mit der bessere Ergebnisse erzielt werden können, am Universitätsklinikum Gießen eingesetzt werden konnte. „Das universitäre Umfeld schafft durch das Zusammenspiel aller Disziplinen der Herzmedizin ein optimales Umfeld um Patienten schnell mit diesen neusten Innovationen zu versorgen“, so Prof. Nef nach dem erfolgreichen Eingriff.

Die minimal-invasive, interventionelle Versorgung von Herzklappen stellt vor allem für die Patienten eine gute Möglichkeit da, die aufgrund von Alter oder Begleiterkrankungen ein hohes Risiko für Komplikationen im Rahmen einer herkömmlichen Herzoperation haben.

„Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat neue Kriterien zur interventionellen Behandlung der Mitralklappe festgelegt, die Faktoren der Qualität mit einbeziehen. Dementsprechend können heutzutage nur auf der Basis eines gut funktionierenden Herzteams und einer bestimmten Mindestmenge gute Ergebnisse für die Patienten erzielt werden“ ergänzen Prof. Christian Hamm (Klinischer Direktor Kardiologie) und Prof. Andreas Böning (Klinischer Direktor Herzchirurgie). Sie sind sich sicher, dass dies insbesondere nur an „gut aufgestellten Kompetenzzentren“ zu erzielen ist.

Im Rahmen der MitraClip-Prozedur werden die Klappenränder durch ein Clipverfahren aneinander geheftet und somit die Undichtigkeit der Mitralklappe reduziert. Auch die Nachbehandlung gestaltet sich schonender für die Patienten. Die aktuell versorgte Patientin konnte die Überwachungsstation bereits nach einer Übernachtung wieder verlassen.

"Wir freuen uns, dass es durch die Studienarbeit gelungen ist, diese Methode am Universitätsklinikum weiter zu verfeinern und damit unsere Patienten noch besser behandeln zu können“ fasst Prof. Nef seine Erfahrungen nach der Implantation zusammen.

Kontakte:

Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH (UKGM)
Rudolf-Buchheim-Straße 8
35390 Gießen

UKGM-Pressestelle:
Christine Bode
Bereich Kommunikation / Pressesprecherin
Telefon: (0641) 985-40013
E-Mail: christine.bode@uk-gm.de
Web: www.ukgm.de

Kurzinformation zum UKGM: Das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) mit seinen 86 Kliniken und Instituten an den beiden Standorten Gießen und Marburg ist das drittgrößte Universitätsklinikum Deutschlands. Seit Februar 2006 trägt die RHÖN-KLINIKUM AG zu 95 Prozent die Verantwortung als Betreiber dieses ersten privatisierten Universitätsklinikums in der bundesdeutschen Geschichte und hat seitdem über 614 Millionen Euro an Eigenmitteln dort investiert. Die rund 9.900 Beschäftigten versorgen jährlich rund um die Uhr über 96.500 stationäre und 402.500 ambulante, sprich insgesamt über 499.000 Patienten. In Gießen und Marburg stehen 2.395 Betten und 57 Operationssäle für modernste Diagnostik und umfassende Therapie und Behandlung auf internationalem Niveau zur Verfügung.

Mehr zu uns finden Sie im Internet unter www.ukgm.de  und www.ukgm.info 

Christine Bode | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics