Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Wasserimmersionsobjektiv für Multiphotonen-Imaging

01.06.2009
Olympus hat ein speziell für das Multiphotonen-Imaging bestimmtes 25-fach Wasserimmersionsobjektiv entwickelt. Zusammen mit dem Olympus FluoView FV1000MPE Multiphotonen-Laser-Scanning-Mikroskop-System bietet das XLPlan N 25x Forschern eine unübertroffene Leistung bis in tiefe Probenregionen und eine hohe Auflösung.

Dieses neue Objektiv wurde mit einer numerischen Apertur (NA) von 1,05 für die hochauflösende Multiphotonen-Mikroskopie konzipiert. Es lässt sich für Gewebeproben mit Deckgläsern genauso verweden wie für Untersuchungen, bei denen Proben nicht abgedeckt werden können, wie zum Beispiel bei Patch-Clamp-Versuchen. Das Objektiv bietet - im Vergleich zu ähnlichen derzeit auf dem Markt erhältlichen Objektiven - eine größere Z-Auflösung und signifikant mehr Helligkeit für bei sämtlichen Applikationen mit hoher Eindringtiefe.

Mit einem Arbeitsabstand von 2 mm und einem großen Zugangswinkel von 35° für Patch-Clamp-Verfahren empfiehlt sich dieses Objektiv besonders für die Neurophysiologie und ähnliche Anwendungen. Dank des extrem großen Sehfeldes (27,5) können Forscher noch mehr Details bei Multiphotonen-Experimenten erhalten. Ein Korrekturring kompensiert zudem Unterschiede zwischen Brechungsindizes (z.B. Hirnproben), sodass sich über Hunderte von Mikrometern die Fokusqualität hält und eine ausgezeichnete axiale und räumliche Auflösung erzielen lässt. Mit dem XLPlan N 25x steht im Life-Science-Bereich erstmals ein Objektiv speziell für das immer wichtigere Gebiet des Multiphotonen-Imaging zur Verfügung. Mit ihm wurde die Effektivität der Multiphotonen-Mikroskopie maximiert - chromatische Aberrationen werden passend für Titan-Saphir-Infrarotlaser (TiSa-IR-Lasern) in einem Wellenlängenbereich von 680...1100 nm korrigiert. Hinzu kommt, dass das Objektiv aufgrund seiner neuen optischen Beschichtungen eine hervorragende Leistung erzielt, mit einer Transmission von über 82 % bei 400...1000 nm. Im Vergleich zu herkömmlichen Objektiven ist die detektierte Intensität während der Multiphotonen-Anregung dadurch fünfmal so hoch. In Verbindung mit einer effizienteren Sammlung des emittierten Lichts verfügt das Modell insgesamt über eine größere Empfindlichkeit und ein verbessertes Signal-Rausch-Verhältnis.Das neue XLPlan N 25x Objektiv von Olympus wurde speziell für das Multiphotonen-Imaging in tiefen Probenregionen entwickelt und liefert eine maximale Detektionseffizienz.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Neues-Wasserimmersionsobjektiv-fuer-Multiphotonen-Imaging_id_510__dId_431840_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie