Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren am UKL erspart Kindern offene Bauch-Operation

02.07.2013
Mediziner des Universitätsklinikums Leipzig haben eine eigene Operationsmethode entwickelt, die künftig mehr Kindern eine offene Bauch-Operation ersparen kann, wenn sie künstlich ernährt werden müssen.

Für diese Form der Ernährung ist ein Zugang zum Magen von außen durch die Bauchwand nötig, der mit einem minimalinvasiven Eingriff geschaffen werden kann. Das geht jedoch nur, wenn die Kinder nicht zu dick sind oder unter Verwachsungen im Bauchraum leiden.

Die UKL-Mediziner um den Kinderchirurgen PD Dr. Ulf Bühligen können mit ihrer Weiterentwicklung des minimalinvasiven Verfahrens, der Eintrokartechnik, nun auch diese Patienten mit einem kleinen Eingriff operieren.

Das minimalinvasive Verfahren, mit dem der Katheter für die künstliche Ernährung gelegt wird, heißt Perkutan endoskopische Gastrostomie, kurz PEG. „Bei der von uns entwickelten Eintrokartechnik wird zur Unterstützung der PEG ein Laparoskop eingesetzt. Dieses optische Instrument ermöglicht die Darstellung der Bauchhöhle und des äußeren Magens bei schwierigen anatomischen Verhältnissen“, erklärt PD Dr. Bühligen, kommissarischer Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL.

21 Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 21 Jahren wurden bislang mit der neuen Methode operiert, die derzeit nur am Universitätsklinikum Leipzig zum Einsatz kommt. Mit den Ergebnissen sind die Ärzte sehr zufrieden: „Die Eingriffe sind alle sehr gut verlaufen. Es gab keine Komplikationen, sodass es bei keinem Patienten nötig war, doch auf die offene Operation umzusteigen“, sagt PD Dr. Ulf Bühligen.

Bei der PEG wird durch einen kleinen Hautschnitt eine Kanüle in den Magen punktiert. Ein Endoskop, das wie bei einer Magenspiegelung in das Verdauungsorgan eingeführt wird, zeigt dazu mittels eines „Lichtpunktes“ von innen die richtige Position der Kanüle für die Chirurgen. Ist dieser Lichtpunkt nicht sichtbar oder an einer untypischen Stelle, beispielsweise wenn die Kinder sehr dick sind, unter einer stark verkrümmten Wirbelsäule leiden oder bereits am Bauch operiert worden sind, können die Kinderchirurgen auf die laparoskopisch assistierte PEG-Anlage in Eintrokartechnik zurückgreifen. Bei diesem Verfahren, an dessen Entwicklung neben Dr. Bühligen auch die UKL-Kinderärzte Dr. Gergely Toth und Dr. Gunter Flemming beteiligt sind, ist nur ein einziger Zugang über den Bauchnabel nötig. Durch einen sechs Millimeter großen Schnitt werden dabei die Optik und die Instrumente in die Bauchhöhle eingeführt.

Die Kanüle, über die später die Nahrung in den Magen fließt, kann auf diese Weise sicher in die richtige Position gebracht werden, ohne dass die Gefahr besteht, den Darm zu verletzen oder den Magen an der falschen Stelle zu punktieren. „Der Vorteil der Kombination beider minimalinvasiver Methoden besteht darin, dass mögliche Organverletzungen bei anatomisch schwierigen Verhältnissen sicher ausgeschlossen werden können“, sagt Dr. Ulf Bühligen.

Für die Patienten bedeutet das im Vergleich zu einem offenen Eingriff neben der sicheren Magenpunktion eine deutlich kleinere Wunde, die sich noch dazu beinahe unsichtbar im Nabel befindet. Auch die OP-Zeit ist wesentlich kürzer.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau