Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren am UKL erspart Kindern offene Bauch-Operation

02.07.2013
Mediziner des Universitätsklinikums Leipzig haben eine eigene Operationsmethode entwickelt, die künftig mehr Kindern eine offene Bauch-Operation ersparen kann, wenn sie künstlich ernährt werden müssen.

Für diese Form der Ernährung ist ein Zugang zum Magen von außen durch die Bauchwand nötig, der mit einem minimalinvasiven Eingriff geschaffen werden kann. Das geht jedoch nur, wenn die Kinder nicht zu dick sind oder unter Verwachsungen im Bauchraum leiden.

Die UKL-Mediziner um den Kinderchirurgen PD Dr. Ulf Bühligen können mit ihrer Weiterentwicklung des minimalinvasiven Verfahrens, der Eintrokartechnik, nun auch diese Patienten mit einem kleinen Eingriff operieren.

Das minimalinvasive Verfahren, mit dem der Katheter für die künstliche Ernährung gelegt wird, heißt Perkutan endoskopische Gastrostomie, kurz PEG. „Bei der von uns entwickelten Eintrokartechnik wird zur Unterstützung der PEG ein Laparoskop eingesetzt. Dieses optische Instrument ermöglicht die Darstellung der Bauchhöhle und des äußeren Magens bei schwierigen anatomischen Verhältnissen“, erklärt PD Dr. Bühligen, kommissarischer Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL.

21 Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 21 Jahren wurden bislang mit der neuen Methode operiert, die derzeit nur am Universitätsklinikum Leipzig zum Einsatz kommt. Mit den Ergebnissen sind die Ärzte sehr zufrieden: „Die Eingriffe sind alle sehr gut verlaufen. Es gab keine Komplikationen, sodass es bei keinem Patienten nötig war, doch auf die offene Operation umzusteigen“, sagt PD Dr. Ulf Bühligen.

Bei der PEG wird durch einen kleinen Hautschnitt eine Kanüle in den Magen punktiert. Ein Endoskop, das wie bei einer Magenspiegelung in das Verdauungsorgan eingeführt wird, zeigt dazu mittels eines „Lichtpunktes“ von innen die richtige Position der Kanüle für die Chirurgen. Ist dieser Lichtpunkt nicht sichtbar oder an einer untypischen Stelle, beispielsweise wenn die Kinder sehr dick sind, unter einer stark verkrümmten Wirbelsäule leiden oder bereits am Bauch operiert worden sind, können die Kinderchirurgen auf die laparoskopisch assistierte PEG-Anlage in Eintrokartechnik zurückgreifen. Bei diesem Verfahren, an dessen Entwicklung neben Dr. Bühligen auch die UKL-Kinderärzte Dr. Gergely Toth und Dr. Gunter Flemming beteiligt sind, ist nur ein einziger Zugang über den Bauchnabel nötig. Durch einen sechs Millimeter großen Schnitt werden dabei die Optik und die Instrumente in die Bauchhöhle eingeführt.

Die Kanüle, über die später die Nahrung in den Magen fließt, kann auf diese Weise sicher in die richtige Position gebracht werden, ohne dass die Gefahr besteht, den Darm zu verletzen oder den Magen an der falschen Stelle zu punktieren. „Der Vorteil der Kombination beider minimalinvasiver Methoden besteht darin, dass mögliche Organverletzungen bei anatomisch schwierigen Verhältnissen sicher ausgeschlossen werden können“, sagt Dr. Ulf Bühligen.

Für die Patienten bedeutet das im Vergleich zu einem offenen Eingriff neben der sicheren Magenpunktion eine deutlich kleinere Wunde, die sich noch dazu beinahe unsichtbar im Nabel befindet. Auch die OP-Zeit ist wesentlich kürzer.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie