Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren am UKL erspart Kindern offene Bauch-Operation

02.07.2013
Mediziner des Universitätsklinikums Leipzig haben eine eigene Operationsmethode entwickelt, die künftig mehr Kindern eine offene Bauch-Operation ersparen kann, wenn sie künstlich ernährt werden müssen.

Für diese Form der Ernährung ist ein Zugang zum Magen von außen durch die Bauchwand nötig, der mit einem minimalinvasiven Eingriff geschaffen werden kann. Das geht jedoch nur, wenn die Kinder nicht zu dick sind oder unter Verwachsungen im Bauchraum leiden.

Die UKL-Mediziner um den Kinderchirurgen PD Dr. Ulf Bühligen können mit ihrer Weiterentwicklung des minimalinvasiven Verfahrens, der Eintrokartechnik, nun auch diese Patienten mit einem kleinen Eingriff operieren.

Das minimalinvasive Verfahren, mit dem der Katheter für die künstliche Ernährung gelegt wird, heißt Perkutan endoskopische Gastrostomie, kurz PEG. „Bei der von uns entwickelten Eintrokartechnik wird zur Unterstützung der PEG ein Laparoskop eingesetzt. Dieses optische Instrument ermöglicht die Darstellung der Bauchhöhle und des äußeren Magens bei schwierigen anatomischen Verhältnissen“, erklärt PD Dr. Bühligen, kommissarischer Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL.

21 Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 21 Jahren wurden bislang mit der neuen Methode operiert, die derzeit nur am Universitätsklinikum Leipzig zum Einsatz kommt. Mit den Ergebnissen sind die Ärzte sehr zufrieden: „Die Eingriffe sind alle sehr gut verlaufen. Es gab keine Komplikationen, sodass es bei keinem Patienten nötig war, doch auf die offene Operation umzusteigen“, sagt PD Dr. Ulf Bühligen.

Bei der PEG wird durch einen kleinen Hautschnitt eine Kanüle in den Magen punktiert. Ein Endoskop, das wie bei einer Magenspiegelung in das Verdauungsorgan eingeführt wird, zeigt dazu mittels eines „Lichtpunktes“ von innen die richtige Position der Kanüle für die Chirurgen. Ist dieser Lichtpunkt nicht sichtbar oder an einer untypischen Stelle, beispielsweise wenn die Kinder sehr dick sind, unter einer stark verkrümmten Wirbelsäule leiden oder bereits am Bauch operiert worden sind, können die Kinderchirurgen auf die laparoskopisch assistierte PEG-Anlage in Eintrokartechnik zurückgreifen. Bei diesem Verfahren, an dessen Entwicklung neben Dr. Bühligen auch die UKL-Kinderärzte Dr. Gergely Toth und Dr. Gunter Flemming beteiligt sind, ist nur ein einziger Zugang über den Bauchnabel nötig. Durch einen sechs Millimeter großen Schnitt werden dabei die Optik und die Instrumente in die Bauchhöhle eingeführt.

Die Kanüle, über die später die Nahrung in den Magen fließt, kann auf diese Weise sicher in die richtige Position gebracht werden, ohne dass die Gefahr besteht, den Darm zu verletzen oder den Magen an der falschen Stelle zu punktieren. „Der Vorteil der Kombination beider minimalinvasiver Methoden besteht darin, dass mögliche Organverletzungen bei anatomisch schwierigen Verhältnissen sicher ausgeschlossen werden können“, sagt Dr. Ulf Bühligen.

Für die Patienten bedeutet das im Vergleich zu einem offenen Eingriff neben der sicheren Magenpunktion eine deutlich kleinere Wunde, die sich noch dazu beinahe unsichtbar im Nabel befindet. Auch die OP-Zeit ist wesentlich kürzer.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics