Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Uroskop von Siemens bildet gesamten Urogenitaltrakt in einer einzigen Aufnahme ab

16.04.2010
Mit dem Uroskop Omnia präsentiert Siemens Healthcare ein neues, multifunktionales Urologiegerät. Dank seines integrierten Flachdetektors ermöglicht das Gerät die Darstellung des gesamten Urogenitaltraktes in herausragender Bildqualität mit nur einer einzigen Aufnahme.

Die abgewinkelte Röntgensäule erlaubt den ungehinderten Zugang zum Patienten von allen Tischseiten aus. Der integrierte HD VideoManager besitzt diverse Schnittstellen. So können beispielsweise HD (High Definition)-Endoskopie- oder Ultraschallgeräte angeschlossen und deren Bilder neben Röntgen- oder Fluoroskopie-Aufnahmen dargestellt werden.

Mit dem Uroskop Omnia erweitert Siemens das Produktportfolio im High-End-Markt für röntgenbasierte Urologie-Tische. Das System ermöglicht eine Vielzahl klinischer Applikationen, wie beispielsweise transurethrale und perkutane urologische Eingriffe oder Urodiagnostik. Selbst gastroenterologische und allgemeine radiographische Anwendungen laufen auf dem neuen Gerät.

Mit Uroskop Omnia muss der Urologe künftig nicht mehr zwei Aufnahmen für die Abbildung des gesamten Urogenitaltraktes anfertigen und befunden. Denn Dank des 43 x 43 cm2 grossen Flachdetektors reicht dafür nun eine einzige Aufnahme. Verglichen mit herkömmlichen Standardbildverstärkern bedeutet dies sowohl Zeitersparnis bei der Untersuchung als auch geringere Dosis für den Patienten. Darüber hinaus übertrifft die Auflösung von 2800 x 2800 Pixeln die der Standardsysteme. Die hochauflösenden Bilder erhöhen die diagnostische Sicherheit, da feinste Details dargestellt werden, und der Urologe die Bilder ohne Qualitätsverlust ansehen kann. Der Einsatz des neuen Urologiegeräts ist zudem sehr wirtschaftlich, da der integrierte Flachdetektor die bisherige Kassettentechnik adäquat ersetzt.

Ein weiterer Vorteil ist das durchdachte Design von Uroskop Omnia. Als einziges System auf dem Markt verfügt es über eine abgewinkelte Röntgensäule für den freien Zugang zum Patienten von allen vier Seiten. Unabhängig von der Art der Untersuchung muss der Patient nur ein einziges Mal positioniert werden, der Anästhesist kann immer an derselben Tischseite arbeiten. Dies ist besonders bei lateralen perkutanen Eingriffen sehr hilfreich, erhöht die Sicherheit und spart Kosten für Raumausstattung und Infrastruktur, denn ein mobiler Anästhesiearbeitsplatz ist nicht erforderlich. Die abgewinkelte Röntgensäule trägt auch ergonomischen Gesichtspunkten Rechnung und verringert die körperliche Belastung der MTRA. Der Tisch kann stufenlos abgesenkt werden, bietet daher eine komfortable Aufstiegsposition und vereinfacht das Lagern insbesondere immobiler Patienten.

Der integrierte HD VideoManager hat diverse Schnittstellen. So kann der Urologe sein HD (High Definition)-Endoskopie- oder Ultraschallgerät oder auch einen PACS-Viewer anschliessen und deren Bilder neben Röntgen- oder Fluoroskopie-Aufnahmen betrachten. Der HD VideoManager verfügt zudem über einen Ausgang für einen zweiten Systemmonitor, der für Lehr- oder Präsentationszwecke eingesetzt werden kann. Mit Hilfe von HD EndoStore lassen sich HD-Endoskopie- und Ultraschallbilder im DICOM-Format zusammen mit den Röntgenbildern in einem Patientenordner abspeichern. Alle relevanten Aufnahmen werden mit nur einem Mausklick gebündelt an das PACS geschickt.

Für das Uroskop Omnia ist als Option das farbige MoodLight-Element mit LED-Technologie verfügbar. MoodLight schafft eine entspannte Atmosphäre und hilft den Patienten, sich zu beruhigen und etwaige Ängste und Nervosität abzubauen. Es stehen individuelle Farben und sanfte Farbübergänge zur Auswahl.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
CH-8047 Zürich
Tel: +41 (0)585 581 599

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics