Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Uroskop von Siemens bildet gesamten Urogenitaltrakt in einer einzigen Aufnahme ab

16.04.2010
Mit dem Uroskop Omnia präsentiert Siemens Healthcare ein neues, multifunktionales Urologiegerät. Dank seines integrierten Flachdetektors ermöglicht das Gerät die Darstellung des gesamten Urogenitaltraktes in herausragender Bildqualität mit nur einer einzigen Aufnahme.

Die abgewinkelte Röntgensäule erlaubt den ungehinderten Zugang zum Patienten von allen Tischseiten aus. Der integrierte HD VideoManager besitzt diverse Schnittstellen. So können beispielsweise HD (High Definition)-Endoskopie- oder Ultraschallgeräte angeschlossen und deren Bilder neben Röntgen- oder Fluoroskopie-Aufnahmen dargestellt werden.

Mit dem Uroskop Omnia erweitert Siemens das Produktportfolio im High-End-Markt für röntgenbasierte Urologie-Tische. Das System ermöglicht eine Vielzahl klinischer Applikationen, wie beispielsweise transurethrale und perkutane urologische Eingriffe oder Urodiagnostik. Selbst gastroenterologische und allgemeine radiographische Anwendungen laufen auf dem neuen Gerät.

Mit Uroskop Omnia muss der Urologe künftig nicht mehr zwei Aufnahmen für die Abbildung des gesamten Urogenitaltraktes anfertigen und befunden. Denn Dank des 43 x 43 cm2 grossen Flachdetektors reicht dafür nun eine einzige Aufnahme. Verglichen mit herkömmlichen Standardbildverstärkern bedeutet dies sowohl Zeitersparnis bei der Untersuchung als auch geringere Dosis für den Patienten. Darüber hinaus übertrifft die Auflösung von 2800 x 2800 Pixeln die der Standardsysteme. Die hochauflösenden Bilder erhöhen die diagnostische Sicherheit, da feinste Details dargestellt werden, und der Urologe die Bilder ohne Qualitätsverlust ansehen kann. Der Einsatz des neuen Urologiegeräts ist zudem sehr wirtschaftlich, da der integrierte Flachdetektor die bisherige Kassettentechnik adäquat ersetzt.

Ein weiterer Vorteil ist das durchdachte Design von Uroskop Omnia. Als einziges System auf dem Markt verfügt es über eine abgewinkelte Röntgensäule für den freien Zugang zum Patienten von allen vier Seiten. Unabhängig von der Art der Untersuchung muss der Patient nur ein einziges Mal positioniert werden, der Anästhesist kann immer an derselben Tischseite arbeiten. Dies ist besonders bei lateralen perkutanen Eingriffen sehr hilfreich, erhöht die Sicherheit und spart Kosten für Raumausstattung und Infrastruktur, denn ein mobiler Anästhesiearbeitsplatz ist nicht erforderlich. Die abgewinkelte Röntgensäule trägt auch ergonomischen Gesichtspunkten Rechnung und verringert die körperliche Belastung der MTRA. Der Tisch kann stufenlos abgesenkt werden, bietet daher eine komfortable Aufstiegsposition und vereinfacht das Lagern insbesondere immobiler Patienten.

Der integrierte HD VideoManager hat diverse Schnittstellen. So kann der Urologe sein HD (High Definition)-Endoskopie- oder Ultraschallgerät oder auch einen PACS-Viewer anschliessen und deren Bilder neben Röntgen- oder Fluoroskopie-Aufnahmen betrachten. Der HD VideoManager verfügt zudem über einen Ausgang für einen zweiten Systemmonitor, der für Lehr- oder Präsentationszwecke eingesetzt werden kann. Mit Hilfe von HD EndoStore lassen sich HD-Endoskopie- und Ultraschallbilder im DICOM-Format zusammen mit den Röntgenbildern in einem Patientenordner abspeichern. Alle relevanten Aufnahmen werden mit nur einem Mausklick gebündelt an das PACS geschickt.

Für das Uroskop Omnia ist als Option das farbige MoodLight-Element mit LED-Technologie verfügbar. MoodLight schafft eine entspannte Atmosphäre und hilft den Patienten, sich zu beruhigen und etwaige Ängste und Nervosität abzubauen. Es stehen individuelle Farben und sanfte Farbübergänge zur Auswahl.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
CH-8047 Zürich
Tel: +41 (0)585 581 599

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie