Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues aus der UHPLC

01.06.2009
Agilent stellte hochflexibles LC-System vor

Mit der Markteinführung des neuen 1290 Infinity LC will Agilent Technologies die Debatte um die UHPLC beenden. Denn dieses System bietet laut Unternehmensangaben den derzeit breitesten analytischen Einsatzbereich und dem Anwender somit die Möglichkeit zum Methodentransfer von und auf UHPLC- und HPLC-Systeme anderer Hersteller. Das 1290-Infinity-System ist im oberen Marktsegment angesiedelt und beeindruckt durch hohe Auflösung, Geschwindigkeit und Empfindlichkeit.

In den letzten fünf, sechs Jahren war die Entwicklung in der HPLC von diesem einen Schlagwort gekennzeichnet: "UHPLC", die ultraschnelle LC mit dem Trend zu kleineren Partikeldurchmessern, kürzeren Säulen, höheren Drücken. Mittlerweile gibt es ein knappes Dutzend Firmen am Markt, die solche UHPLC-Systeme anbieten. Deren technische Spezifikationen im Hinblick auf eine schnelle Trennung sind jedoch zum Teil höchst unterschiedlich, so dass ein Methodentransfer von einem System auf das eines anderen Herstellers nicht ohne Weiteres gelingt.

Der Agilent 1290 Infinity LC wurde Ende April in Waldbronn, dem Sitz der Agilent Technologies GmbH & Co.KG, der Fachpresse vorgestellt. Das neue System bietet laut Patrick Kaltenbach, General Manager LC bei Agilent, den derzeit breitesten analytischen Einsatzbereich und ermöglicht dem Anwender, beliebige Partikelarten, Säulenabmessungen oder mobile und stationäre Phasen zu verwenden. Die höchste Trennleistung pro Zeiteinheit für Sub-2-µm- und andere hochentwickelte Partikelsäulen sei mit dem Infinity möglich.

"Die Diskussion um die UHPLC ist vorbei", sagte Kaltenbach. "Dieses System bietet dem Anwender unbegrenzte Möglichkeiten zur Bewältigung aller analytischen Herausforderungen im LC- und LC/MS-Bereich. Wir waren hinsichtlich der Design-Kriterien für dieses komplett neue System sehr ehrgeizig, um allen heutigen Ansprüchen gerecht zu werden, aber auch den zukünftigen Bedarf an höherem Durchsatz sowie höherer Empfindlichkeit und Auflösung abzudecken. Wenn ich die Berichte der Testkunden höre, bin ich vollkommen überzeugt, dass Agilent das auch erreicht hat."

Zu den "Beta-Testern" gehörte auch Daniel Zimmerli, Senior Technology Coordinator bei Hoffmann-La Roche in Basel. "Der Agilent 1290 Infinity LC ermöglicht Trennungen in wenigen Sekunden - schneller als jedes andere Gerät zuvor", schilderte der Schweizer seine Erfahrungen mit dem neuen LC-System. Auch Professor Pat Sandra vom Forschungsinstitut für Chromatographie in Belgien hatte bereits Gelegenheit, die Leistungsfähigkeit des 1290 Infinity zu testen. "Mit dem neuen Diodenarray-Detektor ergaben sich Nachweisgrenzen für Verunreinigungen in Pharmaka von 0,001 % im Vergleich zur Hauptverbindung. Das ist mehr als eine Größenordnung geringer als von der amerikanischen FDA gefordert", erläuterte der Professor.

Pumpe aktiv gedämpft
Das neue binäre Pumpenmodul verringert Untergrundrauschen, was zu einem hohen Signal/Rausch-Verhältnis des Systems beiträgt. Denn die aktive Dämpfung reduziert "Pumpenripples" und damit verbundenes UV-Rauschen. Darüber hinaus wird das Untergrundrauschen durch Agilents patentrechtlich geschützte Jet Weaver Mikrofluid Mixer-Technologie weiter verringert.

Um die Vorteile des neuen, laufruhigen Pumpenmoduls in vollem Umfang nutzen zu können, beinhaltet der 1290 Infinity LC auch einen neuen UV-Diodenarray-Detektor, der mehr als die doppelte Empfindlichkeit aller vergleichbaren Detektoren aufweist. Das Modul enthält eine neue Max-Light-Kartuschenzelle mit Optofluid-Wellenleiter und bietet so die niedrigste Nachweisgrenze und das höchste Signal/Rausch-Verhältnis in dieser Gerätekategorie.

Die Basisliniendrift wurde minimiert, was verlässlichere und genauere Peak-Integration ermöglicht, da störende Faktoren wie Brechungsindex und thermische Effekte nahezu eliminiert wurden. Mittels eines neuen programmierbaren Spalts kann der Anwender Empfindlichkeit, Linearität und spektrale Auflösung optimieren.

2000 Proben pro Tag
Die beiden Module 1290 Infinity Probengeber und 1290 Infinity Säulenthermostat enthalten eine Reihe nützlicher, den Durchsatz steigernde Eigenschaften, einschließlich der Möglichkeit einer Systemkonfiguration, mit der in einer 8-Stunden-Schicht 2000 Proben abgearbeitet werden können. Alternierende Säulenregeneration beim Betrieb mit zwei Säulen verringert die Zykluszeit um die Hälfte. Der Durchsatz lässt sich darüber hinaus durch die automatische Reduzierung des Totvolumens, Überlappungsinjektionen, Offline-Datenanalyse und die externe Nadelspülung weiter erhöhen.
Der automatische Probengeber ermöglicht hohe Präzision sowohl bei kleinen und großen Injektionsvolumina ohne Wechseln der Schleife. Die Dichtungen der Dosierpumpe und des Nadelsitzes bestehen aus inertem Material für möglichst geringe Probenverschleppung. Das gleiche Ziel verfolgt und erreicht der Anwender mit dem 1290 Infinity Flexible Cube-Modul für einen automatischen Backflush des Nadelsitzes. Mit dem Flexible Cube sind auch ultraschnelle Zykluszeiten beim Schleifeninjektionsmodus mit fixer Schleife möglich. Das System kann auch für Walk-up-Multimethoden-Betrieb und automatisierte Methodenentwicklung mit acht Säulen und 26 Lösungsmitteln konfiguriert werden.

Die hohe Leistungsfähigkeit des 1290 Infinity LC basiert nicht zuletzt auch auf den neuen ZORBAX Rapid Resolution High Definition-Säulen (RRHD-Säulen). Eine Partikelgröße von 1,8 µm bietet optimale Auflösung und Peak-Definition sowohl für einfache als auch für komplexe Trennungen. Neues Hardware-Design und neue Packungsprozesse führen laut Agilent zu hoher Stabilität auch bei extremen Drücken und damit zu zuverlässiger Leistung.

Die neuen ZORBAX RRHD-Säulen sind in gängigen ZORBAX-gebundenen Phasen erhältlich.

Kombination mit MS-Systemen
Der Agilent 1290 Infinity LC ermöglicht selbstverständlich auch bei LC/MS-Anwendungen bessere Resultate. Das minimale Totvolumen, der geringe Probenübertrag, die integrierte Steuerung und der Betrieb mit der Agilent MassHunter MS-Software sind dafür ausschlaggebend - ebenso die Fähigkeit, schnelle, hochauflösende LC-Trennungen durchzuführen. "Dieses neue System arbeitet hervorragend mit Agilents Jet-Stream-Einlasstechnologie auf unseren 6460 Triple Quadrupol, 6530 Accurate Mass Quadrupol-TOF und 6230 TOF-MS-Systemen", sagte Ken Miller, Agilents Global Marketing Manager für LC/MS. "Durch Verringerung von Ionensuppression und Matrixeffekten wurde eine verbesserte Empfindlichkeit erreicht. Wir konnten sowohl mehr Verbindungen in komplexen Mischungen nachweisen als auch die Zykluszeiten verringern und den Durchsatz für Screening-Analysen erhöhen. Wir erwarten auch, dass der Agilent 1290 Infinity LC häufig mit den im Einsatz befindlichen Massenspektrometern angewendet wird, da es sich um das perfekte Front-End-LC/MS handelt."

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Neues-aus-der-UHPLC_id_510__dId_431820_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften