Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Siemens-Hörgerät "Eclipse": Komfort und Klang nach Maß

29.03.2012
Einzelfertigung und neues Anpassverfahren sorgen für diskreten Sitz tief im Ohr und angenehmes Hörgefühl vom ersten Tag an
Auf dem "AudiologyNOW!"-Kongress der American Academy of Audiology
(AAA) präsentierte Siemens erstmals sein neues so genanntes Tief-im-Kanal-Hörgerät "Eclipse". Es sitzt verborgen im Gehörgang, womit es dem Wunsch vieler Hörgeräte-Träger nach einer unauffälligen Lösung ihrer Hörprobleme entspricht.

Dank eines auswechselbaren Schaumstoff-Zylinders kann es direkt vor dem Trommelfell positioniert werden, tiefer als bisherige Hörgeräte. Durch diesen tiefen Sitz entfällt auch der bisher für viele In-dem-Ohr (IdO)-Hörgeräte typische Verschlusseffekt. Für hohe Sprachverständlichkeit und einen ausgewogenen Klang sorgt dabei vom ersten Tag an die neueste Generation der von Siemens entwickelten "BestSound Technology".

Die meisten Schwerhörigen wünschen sich ein Hörgerät, das möglichst klein, am besten völlig unsichtbar sein soll. Darum bietet Siemens seit inzwischen 45 Jahren IdO-Hörgeräte an. Diese langjährige Erfahrung ermöglichte es dem Siemens-Sektor Healthcare, das innovative Eclipse im Rahmen der Initiative "Agenda 2013" so klein und passgenau zu konstruieren, dass es tiefer als bisherige Im-Ohr-Geräte direkt bis vor das Trommelfell geschoben werden kann.

Am vorgesehenen Platz schmiegt es sich dank des individuell angefertigten Gehäuses und eines kleinen Schaumstoff-Zylinders an der Spitze sicher an die Innenwand des Ohres an. Der tiefe Sitz verhindert den so genannten Verschlusseffekt, der bei herkömmlichen IdO-Geräten den Klang der eigenen Stimme mehr oder weniger verfälscht und oft als unangenehm empfunden wird.

Trotz dieses tiefen Sitzes kann das Eclipse schnell und einfach selbst eingesetzt und entnommen werden, ohne dass dabei Verletzungsgefahr besteht. Das vereinfacht den täglichen Umgang und erleichtert beispielsweise den Austausch der Batterie oder den hygienischen Wechsel des in drei unterschiedlichen Größen erhältlichen Schaumstoff-Zylinders.

Für einen besonders angenehmen Klang zeichnet beim Eclipse nicht nur seine Position im natürlichen Schallkanal des Ohres verantwortlich. Eclipse-Hörgeräte verfügen außerdem über die neueste Generation der von Siemens entwickelten BestSound Technology.

Dahinter verbirgt sich modernstes digitales Klang-Management, das automatisch die richtige Balance zwischen der nötigen Verstärkung von Sprachsignalen und den individuellen Klangvorlieben findet. Und das vom ersten Tag an. Denn automatische Programme sorgen dafür, dass der Klang in jeder Phase der Anpassung angenehm erscheint. So kann sich der Träger deutlich schneller als bisher an die neuen Höreindrücke und die Hörgeräte gewöhnen.

Eclipse Hörgeräte sind in zwei unterschiedlichen Leistungsstufen für leichten bis mittleren Hörverlust erhältlich.

Agenda 2013 ist die im November 2011 angekündigte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, Regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die in den kommenden beiden Jahren umgesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach - von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort zu erhalten.

Pressekontakt:
Erika Weigmann
Telefon: +49 9131 308-3449
E-Mail: Erika.weigmann@siemens.com
Siemens AG
Healthcare Sector
Gebbertstraße 125, 91058 Erlangen

Erika Weigmann | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise