Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Mikrowellen-Reaktionssystem

01.09.2010
Die Forderung der Anwender, eine sehr schnelle Heiz- und Kühlrate, leistungsstarke Rührung und dann auch noch die höchste Mikrowellendichte in der Probe zu erreichen, war bei klassischen Reaktoren einfach nicht möglich. Eine neue Synthesetechnik mit dem Namen „synthWAVE“ bietet jetzt Spezifikationen, die laut Pressemitteilung von keinem anderen Mikrowellen-Reaktionssystem erreicht werden.

Der 1-l-Hochdruck-Reaktor heizt von innen und schont somit den Spezial-Edelstahldruckmantel. Die schnellen Heizraten werden durch ein Industriemagnetron mit 1500 W Leistungsabgabe erreicht.

Die Mikrowellen und die schnelle Heizung und Kühlung gewährleisten sehr kurze Programmzyklen und somit kurze effiziente Versuchsdurchführungen. Bei Synthesen bedeutet diese Schnelligkeit die bestmögliche Reduzierung von unerwünschten Nebenreaktionen. Durch das rasche Erreichen der Solltemperatur können die Reaktionen am Optimum „eingefroren“ werden. Die dadurch erzielte hohe und selektive Ausbeute gewährleistet einen wesentlich geringeren Arbeitsaufwand für weitere Präparationsschritte wie Reinigung und Aufarbeitung.

Das Synthesesystem bietet zudem einen hohen Automatisierungsgrad mit optimaler Reaktionsverfolgung und Parameterregelung. Der Aufbau ermöglicht extreme Spezifikationen von 200 bar und Temperaturen bis über 320 °C. Neben großen Ansätzen bis 800 ml können im gleichen Gerät auch multiple Ansätze bis hin zur kombinatorischen Chemie durchgeführt werden. Der massive Edelstahlmantel ist komplett mit PTFE ausgekleidet und wird vom Hersteller mit 500 bar Prüfdruck getestet.

Während des Arbeitsablaufs werden permanent alle Parameter wie Druck und Temperatur aufgezeichnet, graphisch dargestellt und kontrolliert. Die Sicherheit in Bezug auf exotherme Reaktionen ist ebenfalls deutlich größer als bei klassischen Reaktoren, da die Mikrowellen die Probe direkt beheizen und der Druckmantel eine effektive Kühlung gewährleistet.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Labortechnik/Mikrowellen-Reaktionssystem-synthWAVE_id_3341__dId_546600__app_510-31741_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics