Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Messverfahren revolutioniert Neurowissenschaften

15.02.2018

Erstmals können am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden – als einzigem Standort in Ostdeutschland – bereits leichte Hirnschäden durch Blutuntersuchungen auf das Gehirneiweiß Neurofilament nachgewiesen werden. Die Mediziner am Zentrum für klinische Neurowissenschaften der Klinik für Neurologie greifen dazu auf ein „SIMOa“-Analysegerät der Firma Quanterix zurück. Damit könnten zukünftig eventuell Untersuchungen mit einer Magnetresonanztomographie (MRT) eingespart werden.

Davon profitieren unter anderem Patienten mit multipler Sklerose (MS) oder einer chronisch-traumatischen Encephalopathie (CTE), einer Erkrankung unter der vor allem Profisportler leiden und die bisher erst nach Eintritt des Todes verlässlich diagnostiziert werden konnte.


Die Medizinisch-technische Assistentin Nicole Kretschmann kann mit dem SIMOa-Analyzer bis zu 200 Proben pro Tag untersuchen.

Felix Koopmann / Uniklinikum Dresden

Die durch den „SIMOa-Analyzer“ möglichen Untersuchungen sind das Ergebnis einer langjährigen Forschungszusammenarbeit des Dresdner Universitätsklinikums mit Kliniken in Boston, Basel, Barcelona, London und San Francisco.

„Der ‚SIMOa-Analyzer‘ gewährt uns erstmals über das Blut indirekte Einblicke in das menschliche Gehirn und bedeutet damit einen Quantensprung für die Behandlung neurologischer Erkrankungen“, beschreibt Prof. Tjalf Ziemssen, Leiter des Zentrums für klinische Neurowissenschaften der Klinik für Neurologie, den medizinischen Fortschritt.

„Bisher glichen Blutuntersuchungen auf Neurofilamente, das bei Schäden der Nervenzellen freigesetzt wird, der berühmten Suche nach der Nadel im Heuhaufen – aufgrund der geringen Konzentration waren sie nicht durchführbar. Doch mit der uns nun zur Verfügung stehenden Technik könnten wir sogar ein Sandkorn aus tausend 50-Meter-Schwimmbecken herausfiltern“, beschreibt der erfahrene Neurologe die neuen Möglichkeiten seines Fachbereichs.

„Die neue Blutuntersuchung ist ein Meilenstein für die Neurologie am Dresdner Universitätsklinikum, von dem unsere Patienten in besonderem Maße profitieren. Nichtinvasive Gehirn-Untersuchungen werden mit ihr zum neuen Standard und schaffen die Möglichkeit einer personalisierten Hochschulmedizin“, betont auch Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Dresdner Universitätsklinikums.

Forschung mit Patientennutzen

Neurofilamente stellen das Skelett der Nervenzellen dar. Sterben diese aufgrund neurologischer Erkrankungen ab, werden Neurofilamente freigesetzt, die dann im Blut nachgewiesen werden. „Damit können wir bereits in einem sehr frühen Stadium von Erkrankungen Veränderungen in der Neurofilament-Konzentration im Blut feststellen und beispielsweise die Therapie entsprechend anpassen“, erklärt Prof. Ziemssen.

„Bisher war dazu noch eine Punktion des Gehirnwassers notwendig, bei der es zu ernsten Komplikationen wie einer Hirnhautentzündung kommen konnte, sodass jeder Einsatz dieser Methode sorgfältig abgewogen wurde. Die Blutuntersuchung hingegen wird zukünftig bei vielen Krankheitsbildern standardmäßig angewendet werden. Damit lassen sich auch die Zahl der für manche Patienten belastenden MRT-Untersuchungen reduzieren.“

Von der 150.000 Euro teuren Technik profitieren aktuell bereits die Patienten des Multiple Sklerose-Zentrums der Klinik für Neurologie. Durch ein enges Monitoring lassen sich rasch Veränderungen der Neurofilament-Konzentration im Blut feststellen und bevorstehende Krankheitsschübe besser einschätzen. Das Messverfahren wird zukünftig vor allem auch jenen Patientengruppen zugutekommen, die als Risikogruppe für eine chronisch-traumatische Encephalopathie (CTE) gelten.

Dazu zählen vor allem Profisportler, die im Laufe ihrer Karriere mehrere kleinere Hirntraumata erleiden, die letztlich im Alter zur Ausbildung von CTE, einer neurodegenerativen Erkrankung, führen können. Aus diesem Grund wird die spezielle Blutanalyse zur Überprüfung von Hirnschäden bereits in der National Football League (NFL) im US-amerikanischen Football-Sport eingesetzt, um Spielern mit kritischen Werten Erholungsphasen zu ermöglichen. Im Rahmen des internationalen Austauschs und neuen Forschungsprojekten sollen weitere Therapiemöglichkeiten durch den Einsatz des neuen Messverfahrens erprobt werden.

Kontakt für Journalisten
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Zentrum für klinische Neurowissenschaften
Leitung: Prof. Dr. Tjalf Ziemssen
Tel. 0351/ 4 58 44 65 (Sekretariat)
E-Mail: tjalf.ziemssen@uniklinikum-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinikum-dresden.de/neu

Holger Ostermeyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Robotische Systeme spielen für die medizinische Rehabilitation eine immer größere Rolle. Auf der CEBIT-Expo vom 12. bis 15. Juni 2018 in Hannover‎ stellt das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Halle 27, Stand F62, das Projekt Recupera REHA vor. Darin gelang dem von Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner geleiteten DFKI-Forschungsbereich ein Durchbruch auf dem Gebiet der Rehabilitationsrobotik: Gemeinsam mit der rehaworks GmbH entwickelte es ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall.

Über drei Jahre arbeitete ein interdisziplinäres Forscherteam des DFKI an einem tragbaren Ganzkörper-Exoskelett, das der äußeren Unterstützung des menschlichen...

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

28.05.2018 | CeBIT 2017

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge

28.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Elektrifizierendes Bettgeflüster von Messerfischen in freier Wildbahn belauscht

28.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics