Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Mammographie-Gerät von Siemens senkt Strahlendosis um bis zu 30 Prozent

26.11.2012
Mit dem Mammomat Inspiration Prime Edition bringt Siemens Healthcare das erste Mammographie-Gerät auf den Markt, das die Strahlendosis bei gleichbleibender Bildqualität um bis zu 30 Prozent senkt.

Statt des bisher üblichen Streustrahlenrasters ist Mammomat Inspiration Prime Edition mit einem neuen Algorithmus zur Bildkorrektur ausgestattet. Die herkömmlichen Streustrahlenraster absorbieren zwar die störende Streustrahlung, aber auch Teile der entscheidenden Primärstrahlung, sodass eine höhere Dosis für die gewünschte Bildqualität nötig wird.



Der neue Algorithmus erkennt jedoch die für die Streustrahlung verantwortlichen Strukturen und berechnet ein korrigiertes Bild. Somit kann die Primärstrahlung vollständig genutzt werden, und eine deutlich geringere Strahlendosis reicht für hochqualitative Bilder aus.

Bei einer digitalen Röntgenaufnahme trifft Strahlung auf das zu durchleuchtende Objekt und im Anschluss auf einen Detektor. Dabei unterscheidet man zwischen der Primärstrahlung, welche die für das Röntgenbild entscheidenden Informationen liefert, und der Streustrahlung. Diese verursacht ein stärkeres Bildrauschen und verschlechtert den Bildkontrast und damit auch die Bildqualität. Um Abhilfe zu schaffen, wurden Mammographie-Geräte bisher mit Streustrahlenrastern ausgestattet. Diese sind zwischen Brust und Detektor angebracht und absorbieren zwar die Streustrahlung, gleichzeitig aber auch Teile der entscheidenden Primärstrahlung. Folglich muss die Dosis entsprechend angepasst werden, um die gewünschte Bildqualität zu erreichen. Das bedeutet eine zusätzliche Strahlenbelastung für die Patientin. Da beim Mammographie-Screening in der Brustkrebsvorsorge gesunde Frauen regelmässig geröntgt werden, gilt es, die Dosis so gering wie möglich zu halten.

Siemens Healthcare hat für das digitale Vollfeldsystem Mammomat Inspiration die Prime (Progressive Reconstruction, Intelligently Minimizing Exposure)-Technik entwickelt. Dieses neue Bildbearbeitungsverfahren macht das üblicherweise verwendete Streustrahlenraster entbehrlich. Der Algorithmus korrigiert die Streustrahlung nachträglich, indem er die Bereiche, die durch Streustrahlung entstehen, erkennt und aus dem Bild herausrechnet. Die für den Radiologen entscheidende Primärstrahlung bleibt komplett erhalten. Somit wird das Streustrahlenraster überflüssig und eine niedrigere Dosis reicht aus, um hochqualitative Bilder zu erhalten. Abhängig von der komprimierten Brustdicke der Patientin kann die Strahlendosis mit Hilfe der rasterlosen Aufnahmetechnik im Vergleich zum Vorgängermodell um bis zu 30 Prozent gesenkt werden.

Mammomat Inspiration Prime Edition wird im Laufe des ersten Quartals 2013 erhältlich sein. Das System basiert auf der modularen Plattform Mammomat Inspiration für Screening, Diagnostik, Gewebeentnahme (Biopsie) und Tomosynthese, die seit 2007 in Krankenhäusern und Praxen im Einsatz ist. Je nach Bedarf kann zunächst ein Basisgerät erworben und anschliessend nachgerüstet werden.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ultraschnelle Bildgebung fürs Gehirn soll noch präziser werden
08.02.2016 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Überschüssiges Hirnwasser sorgt für typische Alterserscheinungen - OP verhindert dauerhafte Schäden
26.01.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelle Bildgebung fürs Gehirn soll noch präziser werden

1,5 Millionen Euro für die Weiterentwicklung der Magnetresonanztomografie an Prof. Dr. Jürgen Hennig / Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) / Medizinische Relevanz: Direktes Beobachten schneller Veränderungen in Anatomie und Aktivität des Gehirns, etwa nach einem Schlaganfall / Bereits heute nicht-invasive Ortung von Epilepsieherden im Gehirn möglich

Bildgebende Verfahren für das Gehirn sind entweder schnell oder detailliert. Wie diese Faktoren bei der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT)...

Im Focus: From allergens to anodes: Pollen derived battery electrodes

Pollens, the bane of allergy sufferers, could represent a boon for battery makers: Recent research has suggested their potential use as anodes in lithium-ion batteries.

"Our findings have demonstrated that renewable pollens could produce carbon architectures for anode applications in energy storage devices," said Vilas Pol, an...

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TAILORED JOINING – Fügetechnische Kompetenz versammelt sich in Dresden

08.02.2016 | Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den intelligenten Kameras entgeht nichts!

08.02.2016 | Messenachrichten

Ultraschnelle Bildgebung fürs Gehirn soll noch präziser werden

08.02.2016 | Medizintechnik

Exaktere Analyse der Zellreaktionen auf Stress

08.02.2016 | Biowissenschaften Chemie