Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gerät zur nicht-invasiven Leberuntersuchung

22.04.2009
Mukoviszidose Förderverein Gießen e. V. spendet Fibroscan-Gerät an den Schwerpunkt Gastroenterologie des Zentrums für Innere Medizin der Universität Gießen - Übergabe am 29. April

An der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) können Leberpatienten nun untersucht werden, ohne dass eine Leberbiopsie gemacht werden muss: Ein neues Gerät zur nicht-invasiven Bestimmung des Fibrosegrades der Leber - ein so genannter Fibroscan - macht es möglich.

Der Mukoviszidose Förderverein Gießen e. V. spendet den Fibroscan dem Schwerpunkt Gastroenterologie im Zentrum für Innere Medizin der JLU, der von Prof. Dr. Elke Roeb geleitet wird. Die offizielle Übergabe des rund 100.000 Euro teuren Gerätes erfolgt durch Prof. Dr. Hermannn Lindemann, Vorsitzender des Mukoviszidose Fördervereins Gieße e. V., am Mittwoch, 29. April 2009, um 15 Uhr.

Die Bestimmung des Schweregrades des fibrotischen Umbaus der Leber ist ein wichtiger Parameter bei vielen chronischen Lebererkrankungen. Insbesondere bei der chronischen Hepatitis B und C ist die Fibrose ein wichtiges Kriterium für die Therapieplanung. Aber auch bei genetischen Lebererkrankungen wie der Mukoviszidose ist eine Kontrolle des Fibrosegrades für den Krankheitsverlauf wichtig. Der Therapieerfolg lässt sich ebenfalls anhand des Rückgangs des Fibrosegrades beurteilen. Erste Arbeiten weisen darauf hin, dass die Elastographiemessung mittels Fibroscan auch bei der nicht-alkoholischen Steato-Hepatitis (Fettleber) einsetzbar ist.

Zu einer Einschätzung des Verlaufs der Leberfibrose war bislang stets eine Leberbiopsie erforderlich, die vom Patienten nicht immer akzeptiert wurde oder aufgrund der Medikation nicht möglich war. Bildgebende Verfahren wie Sonographie, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie konnten die Biopsie bislang nicht ersetzen. Ein relativ neues, nicht-invasives Verfahren zur Bestimmung des Fibrosegrades der Leber, ist die Elastographie der Leber, der sogenannte Fibroscan. Das Verfahren wurde ursprünglich von der Industrie zur Bestimmung des Reifegrades von Käselaibern entwickelt.

Beim Fibroscan sendet ein spezieller Schallkopf eine mechanische Impulswelle über die Brustwand in die Leber. Dann wird die Wandergeschwindigkeit des Impulses gemessen. Je steifer, d. h. fibrotischer das Lebergewebe ist, desto rascher wandert die Stoßwelle. Die Spezifität und Sensitivität des Fibroscans nimmt, wie auch bei anderen Verfahren einschließlich der Leberbiopsie, mit dem Ausmaß des Fibrosegrades zu. Im Gegensatz zu den anderen Verfahren hat der Fibroscan eine bessere Sensitivität und Spezifität bei mittleren Fibrosegraden.

Termin:
Mittwoch, 29. April 2009, 15 Uhr
Zentrum für Innere Medizin des Universitätsklinikums
Gastroenterologische Endoskopie im Souterrain
Paul-Meimberg-Straße 5, 35385 Gießen
Kontakt:
Prof. Dr. Elke Roeb
Zentrum für Innere Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie
Paul-Meimberg-Straße. 5, 35385 Giessen
Telefon: 0641 99-42338, Fax: 0641 99-42339
E-Mail: Elke.Roeb@innere.med.uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie