Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungs-MRT für frühe klinische Studien am CRC Hannover

05.05.2014

Im Clinical Research Center Hannover steht ein Magnetresonanztomograph ausschließlich für Forschungszwecke zur Verfügung

Im Erdgeschoss des Clinical Research Center Hannover steht seit Kurzem ein Magnetresonanztomograph (MRT) ausschließlich für Forschungszwecke – eine Seltenheit in der deutschen Forschungslandschaft, denn üblicherweise sind MRTs in Kliniken eingebunden und dienen vor allem der Diagnostik unterschiedlichster Krankheiten.


MRT-Aufnahme einer Lunge.

Foto: Dr. Jens Vogel-Claussen, MHH-Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie

Mit diesem Gerät der Firma Siemens werden Wissenschaftler des Fraunhofer ITEM und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in Zukunft frühe klinische Studien für neue Arzneimittel begleiten. Damit steht ihnen eine in Deutschland einmalige Technologie zur Verfügung, die nicht nur schnellere und präzisere Untersuchungsergebnisse liefert als traditionelle Untersuchungen, sondern auch besonders schonend für die Studienteilnehmer ist.

Ein Konsortium aus Wissenschaftlern der MHH und des Fraunhofer ITEM hat die Eignung einer besonderen Auswertungsmethode von MRT-Daten kürzlich an elf Asthmapatienten und fünf gesunden Studienteilnehmern untersucht. „Mit dieser Asthmastudie, die wir noch an einem Gerät an der MHH durchgeführt haben, konnten wir zeigen, dass die Methode hervorragend als Biomarker für Entzündungen geeignet ist, die bei allergischem Asthma in der Lunge entstehen“, sagt Professor Dr. Norbert Krug, Medizinischer Direktor des Fraunhofer ITEM.

Auf den Schnittbildern, die das MRT scheibchenweise von den Probandenlungen erzeugt, sind schon kleinste Veränderungen im Lungengewebe sichtbar – und zwar ohne dass Kontrastmittel inhaliert oder injiziert werden müssen. Diese Ergebnisse hat kürzlich das renommierte „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ veröffentlicht (2014 Mar 15; 189(6):650-7).

„Das ist ein Meilenstein für die Lungen-MRT und öffnet ganz neue Perspektiven für die Entwicklung von MRT Biomarkern für das Entzündungsmonitoring – sowohl für den großen Bereich der Lungenerkrankungen als auch für andere Krankheiten“, sagt Professor Dr. Frank Wacker, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der MHH.

Auf diesem Erfolg aufbauend planen die Wissenschaftler derzeit eine MRT-Studie am CRC Hannover zur Chronisch Obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), einer weiteren Volkskrankheit, die sich durch Atemnot und starken Husten bemerkbar macht. Auch diese Studie findet – wie die Asthmastudie – mit Unterstützung des Deutschen Zentrum für Lungenforschung statt.

Somit steht den Wissenschaftlern des CRC Hannover jetzt eine sehr schonende und hochempfindliche Methode zur Verfügung. Mit ihr können sie alle Regionen der Lunge beurteilen, um einerseits Entzündungsreaktionen auf den Grund zu gehen und andererseits neue Wirkstoffe für Lungenkranke zu testen. „Durch die quantitative MRT Bildgebung gelingt es uns, zuverlässige und reproduzierbare Aussagen zu Veränderungen der Lunge zu machen. Da sie die Probanden nicht belastet, können wir sie in kontrollierten Therapiestudien in kurzen Intervallen untersuchen. Das ist gerade für die Beurteilung von Medikamenten wichtig“, erklärt Privatdozent Dr. Jens Vogel-Claussen, Leiter der Forschergruppe Lungen MRT im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie.

Lungenerkrankungen sind jedoch nur der Anfang. Auch für die berührungsfreie Untersuchung anderer innerer Organe wie beispielsweise Niere, Leber oder Herz ist das MRT im CRC Hannover geeignet. „Wir haben damit ein Gerät in unserem Studienzentrum, das uns ganz neue Studienkonzepte ermöglicht“, ist Norbert Krug überzeugt. „Zumal wir durch unsere Partnerschaft im CRC Hannover das Knowhow der Spezialisten aus MHH und Fraunhofer ITEM für die Entwicklung neuer Studienkonzepte mit dem MRT vereinen.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Frank Wacker, Direktor des MHH-Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Telefon (0511) 532-3422, wacker.frank@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Engineers program tiny robots to move, think like insects

15.12.2017 | Power and Electrical Engineering

One in 5 materials chemistry papers may be wrong, study suggests

15.12.2017 | Materials Sciences

New antbird species discovered in Peru by LSU ornithologists

15.12.2017 | Life Sciences