Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Durchleuchtungssystem Luminos Agile von Siemens ...

21.09.2011
... erhöht den Komfort für Patienten und Personal bei fluoroskopischen und radiographischen Untersuchungen

Luminos Agile ist das erste Untertisch-Durchleuchtungssystem von Siemens mit einem in der Höhe sehr flexibel verstellbaren Untersuchungstisch.


Eingeschränkt bewegliche Patienten haben es nun leichter, sich auf den Tisch zu legen und das Personal kann Eingriffe am Patienten bequemer als bisher durchführen. Ein dynamischer Flachdetektor erlaubt es, anatomische Regionen großflächiger abzubilden, sodass beispielsweise der gesamte Bauchraum mit nur einer Aufnahme dargestellt werden kann.

Luminos Agile kann vielseitig eingesetzt werden, weil das System sowohl fluoroskopische als auch radiographische Anwendungen unterstützt. Das neue Durchleuchtungssystem Luminos Agile soll die Untersuchungssituation für Patienten erleichtern und den Bedienkomfort für das Personal erhöhen. Luminos Agile ist ein sogenanntes Untertisch-System, bei dem sich die Röntgenröhre unter dem Untersuchungstisch befindet und alle Parameter für die Untersuchung direkt am System eingestellt werden – im Gegensatz zu Obertisch-Systemen, die das Personal von einer Bedienkonsole vorwiegend von außerhalb des Untersuchungsraums aus steuert.

Der Untersuchungstisch von Luminos Agile kann bis auf 65 Zentimeter heruntergefahren werden. Dies ist kaum höher als ein üblicher Stuhl und macht es älteren oder eingeschränkt beweglichen Patienten, aber auch Kindern leicht, sich auf den Tisch zu legen. Anschließend kann er bis auf 112 Zentimeter hoch gefahren werden, damit der Arzt auch Eingriffe am Patienten bequem durchführen kann. Diese flexiblen Tischhöhen bietet zurzeit kein vergleichbares System auf dem Markt. Außerdem kann der Tisch mit bis zu 275 Kilogramm belastet werden und hat einen Abstand von 60 Zentimetern zwischen Tischplatte und Detektor, was die Untersuchung von übergewichtigen und körperbehinderten Patienten einfacher macht. Wird der Tisch um 90 Grad zur Seite gekippt, können Patienten im Rollstuhl sogar zwischen Detektor und Tisch gefahren und im Rollstuhl sitzend durchleuchtet werden.

Der dynamische Flachdetektor von Luminos Agile mit 43 x 43 Zentimetern Bildgröße liefert eine bis zu 116 Prozent größere Bildfläche als der übliche Bildverstärker mit 33 Zentimetern Durchmesser. Dies erlaubt es, anatomische Regionen großflächiger abzubilden. Die Ärzte können beispielsweise den gesamten Bauchraum des Patienten betrachten, ohne ihn umzulagern oder das Aufnahmefeld („Field-of-View“) zu ändern. Dies kann die Untersuchungszeit verkürzen und die Strahlendosis verringern. Zusätzlich lassen sich am Luminos Agile die Applikationen des Siemens-Programms CARE (Combined Applications to Reduce Exposure) zur Reduzierung der Dosiswerte in der Radiologie nutzen. Diese Anwendungen helfen dem Personal, die Strahlenexposition zusätzlich zu verringern, ohne dabei die Bildqualität zu beeinträchtigen.

Luminos Agile lässt sich mit der digitalen Radiographie-Lösung Ysio zu einem vollwertigen Durchleuchtungs- und Radiographiesystem kombinieren. Optional können ein kabelloser Detektor, eine deckenmontierte Röntgenröhre mit interaktiver Bedienoberfläche und ein Rasterwandgerät montiert werden, um den Fluoroskopieraum zusätzlich als digitalen Radiographieraum zu nutzen.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie