Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Durchleuchtungssystem Luminos Agile von Siemens ...

21.09.2011
... erhöht den Komfort für Patienten und Personal bei fluoroskopischen und radiographischen Untersuchungen

Luminos Agile ist das erste Untertisch-Durchleuchtungssystem von Siemens mit einem in der Höhe sehr flexibel verstellbaren Untersuchungstisch.


Eingeschränkt bewegliche Patienten haben es nun leichter, sich auf den Tisch zu legen und das Personal kann Eingriffe am Patienten bequemer als bisher durchführen. Ein dynamischer Flachdetektor erlaubt es, anatomische Regionen großflächiger abzubilden, sodass beispielsweise der gesamte Bauchraum mit nur einer Aufnahme dargestellt werden kann.

Luminos Agile kann vielseitig eingesetzt werden, weil das System sowohl fluoroskopische als auch radiographische Anwendungen unterstützt. Das neue Durchleuchtungssystem Luminos Agile soll die Untersuchungssituation für Patienten erleichtern und den Bedienkomfort für das Personal erhöhen. Luminos Agile ist ein sogenanntes Untertisch-System, bei dem sich die Röntgenröhre unter dem Untersuchungstisch befindet und alle Parameter für die Untersuchung direkt am System eingestellt werden – im Gegensatz zu Obertisch-Systemen, die das Personal von einer Bedienkonsole vorwiegend von außerhalb des Untersuchungsraums aus steuert.

Der Untersuchungstisch von Luminos Agile kann bis auf 65 Zentimeter heruntergefahren werden. Dies ist kaum höher als ein üblicher Stuhl und macht es älteren oder eingeschränkt beweglichen Patienten, aber auch Kindern leicht, sich auf den Tisch zu legen. Anschließend kann er bis auf 112 Zentimeter hoch gefahren werden, damit der Arzt auch Eingriffe am Patienten bequem durchführen kann. Diese flexiblen Tischhöhen bietet zurzeit kein vergleichbares System auf dem Markt. Außerdem kann der Tisch mit bis zu 275 Kilogramm belastet werden und hat einen Abstand von 60 Zentimetern zwischen Tischplatte und Detektor, was die Untersuchung von übergewichtigen und körperbehinderten Patienten einfacher macht. Wird der Tisch um 90 Grad zur Seite gekippt, können Patienten im Rollstuhl sogar zwischen Detektor und Tisch gefahren und im Rollstuhl sitzend durchleuchtet werden.

Der dynamische Flachdetektor von Luminos Agile mit 43 x 43 Zentimetern Bildgröße liefert eine bis zu 116 Prozent größere Bildfläche als der übliche Bildverstärker mit 33 Zentimetern Durchmesser. Dies erlaubt es, anatomische Regionen großflächiger abzubilden. Die Ärzte können beispielsweise den gesamten Bauchraum des Patienten betrachten, ohne ihn umzulagern oder das Aufnahmefeld („Field-of-View“) zu ändern. Dies kann die Untersuchungszeit verkürzen und die Strahlendosis verringern. Zusätzlich lassen sich am Luminos Agile die Applikationen des Siemens-Programms CARE (Combined Applications to Reduce Exposure) zur Reduzierung der Dosiswerte in der Radiologie nutzen. Diese Anwendungen helfen dem Personal, die Strahlenexposition zusätzlich zu verringern, ohne dabei die Bildqualität zu beeinträchtigen.

Luminos Agile lässt sich mit der digitalen Radiographie-Lösung Ysio zu einem vollwertigen Durchleuchtungs- und Radiographiesystem kombinieren. Optional können ein kabelloser Detektor, eine deckenmontierte Röntgenröhre mit interaktiver Bedienoberfläche und ein Rasterwandgerät montiert werden, um den Fluoroskopieraum zusätzlich als digitalen Radiographieraum zu nutzen.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie