Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Diagnosegerät liefert genauere Bilder

03.02.2009
Klinik für Nuklearmedizin am UKJ verfügt jetzt über hochmodernes Gamma-Kamera-System

Eine noch genauere Diagnose von Krebserkrankungen ermöglicht jetzt das neu am Universitätsklinikum Jena (UKJ) eingeführte digitale Gamma-Kamera-System. Die Diagnose-Kamera "Symbia S" der Klinik für Nuklearmedizin des UKJ bietet viele Vorteile.

"Das neue System ist nicht nur schneller als das Vorgängermodell, es ist auch variabler einsetzbar", beschreibt Dr. Martin Freesmeyer, Chefarzt der Klinik für Nuklearmedizin. Damit können auch Patienten im Bett oder im Rollstuhl problemlos untersucht werden. "Da der Tisch besonders belastbar und die Öffnung besonders groß ist, kann das Diagnosegerät zudem auch bei sehr kräftigen Patienten genutzt werden", so Freesmeyer weiter. Darüber hinaus ist eine Integration in das digitale Bildarchiv des Klinikums möglich.

Das moderne Gamma-Kamera-System kann künftig auch auf die Hybridbildgebung SPECT-CT (Single Photon Emission Computertomografie) erweitert werden. "Diese Vereinigung einer Gammakamera und eines Computertomografen in einem Gerät ermöglicht die gleichzeitige Durchführung beider Untersuchungsmethoden in einem Arbeitsgang sowie die exakte räumliche Verknüpfung der nuklearmedizinisch gemessenen Stoffwechselinformation und der im Computertomografen erfassten Gestalt menschlicher Gewebe.

Sie ist unserer aktuellen Vorgehensweise des nachträglichen Vergleichs von nuklearmedizinischen mit CT-Aufnahmen deutlich überlegen", erläutert Dr. Freesmeyer. "Man sieht die genaue Lokalisation der krankhaften Stoffwechselveränderungen, was enorm wichtig ist, um die richtige Therapieentscheidung für den Patienten zu treffen. Außerdem können in vielen Fällen zeitraubende Zusatzuntersuchungen vermieden werden", so der Nuklearmediziner.

Ansprechpartner:
Dr. Martin Freesmeyer
Chefarzt der Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933220
E-Mail: Martin.Freesmeyer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics