Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Beratungskonzept von Siemens für effizientere Prozesse in der Radiologie

07.06.2011
Der Siemens-Sektor Healthcare hat mit „Act on Radiology“ ein Beratungsmodell entwickelt, das helfen soll, die Abläufe in den Radiologieabteilungen von Kliniken zu verbessern.

In Anlehnung an Modelle aus der Industrie bewertet ein Expertenteam von Siemens den Reifegrad klinischer Prozesse in einer radiologischen Abteilung oder Praxis.

Dabei wird zum Beispiel untersucht, wie effizient der Ablauf von der Anmeldung bis zum fertigen Befund eines Patienten ist. Mithilfe einer Datenbank, die internationale Leitlinien und die Referenzwerte weltweit führender Kliniken enthält, entwickeln die Siemens-Berater im Anschluss geeignete Verbesserungsmaßnahmen.

Bei „Act on Radiology“ wendet Siemens einen eigens entwickelten, neuartigen Beratungsansatz für das Gesundheitswesen an, den das Unternehmen bisher schon an mehr als 20 Kliniken in Europa für die Prozessverbesserung in den klinischen Bereichen Schlaganfall, Herzinsuffizienz und Akutes Koronarsyndrom eingesetzt hat. Das Modell basiert auf Analysen von Prozessen an weltweit führenden Kliniken und kombiniert diese mit medizinischen Leitlinien und aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen. Daraus werden die bestmöglichen Verfahren für einzelne Prozessschritte definiert.

Für die Radiologie zeigt der Ansatz dabei zum Beispiel auf, wie technische oder Personal-Ressourcen effizienter eingesetzt werden können. Auch die Qualität der klinischen Resultate wird analysiert, um Vorschläge zu erarbeiten, wie die überweisenden Ärzte schnelle und präzise Ergebnisse bekommen können.

Hinter „Act on Radiology“ steht ein interdisziplinäres Experten-Team von Siemens: Ärzte aus der Radiologie, Strategie- und Workflowberater sowie Ökonomen, IT-Experten, Ingenieure und Medizintechniker. In nur acht Tagen analysieren zwei der Siemens-Berater die Prozesse in der radiologischen Abteilung eines Krankenhauses oder in einer radiologischen Praxis. Auf einer Skala von 1 bis 5 ermitteln sie den Reifegrad komplexer klinischer Prozesse anhand von über 500 Einzelkriterien: Sind die bildgebenden Systeme so ausgelastet, dass die Abteilung wirtschaftlich arbeitet? Wie lang dauert es in der Regel, bis ein Befund vorliegt? Nach dieser Bewertung der Ist- Situation und einem detaillierten Ergebnisbericht entwickeln die Berater Maßnahmen für den Kunden, die die Abläufe messbar und nachhaltig optimieren.

Zum Beispiel lohnt es sich für viele Abteilungen, ein Revisionssystem in Form von kontrollierten Stichproben einzuführen, um die Qualität der Befunde kontinuierlich sicherzustellen. Siemens hat „Act on Radiology“ bei den ersten Kunden erfolgreich eingesetzt, beispielsweise am Universitätsklinikum Göttingen.

„Die Lösungsvorschläge aus dem Beratungsprojekt zeigen uns konkrete, auf unsere Abteilung zugeschnittene Maßnahmen auf“, sagte Professor Dr. Joachim Lotz, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Diagnostische Radiologie am Universitätsklinikum Göttingen. „Es ist erstaunlich, was Siemens in nur vier Tagen aufdecken konnte, auch ohne Kennzahlen seitens des Klinikums zur Verfügung zu haben.“

Siemens möchte seinen „Act on“- Beratungsansatz künftig mit weiteren relevanten Versorgungsbereichen vervollständigen und entwickelt derzeit ein Modell für die Prozessverbesserung in der Onkologie.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics