Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Beratungskonzept von Siemens für effizientere Prozesse in der Radiologie

07.06.2011
Der Siemens-Sektor Healthcare hat mit „Act on Radiology“ ein Beratungsmodell entwickelt, das helfen soll, die Abläufe in den Radiologieabteilungen von Kliniken zu verbessern.

In Anlehnung an Modelle aus der Industrie bewertet ein Expertenteam von Siemens den Reifegrad klinischer Prozesse in einer radiologischen Abteilung oder Praxis.

Dabei wird zum Beispiel untersucht, wie effizient der Ablauf von der Anmeldung bis zum fertigen Befund eines Patienten ist. Mithilfe einer Datenbank, die internationale Leitlinien und die Referenzwerte weltweit führender Kliniken enthält, entwickeln die Siemens-Berater im Anschluss geeignete Verbesserungsmaßnahmen.

Bei „Act on Radiology“ wendet Siemens einen eigens entwickelten, neuartigen Beratungsansatz für das Gesundheitswesen an, den das Unternehmen bisher schon an mehr als 20 Kliniken in Europa für die Prozessverbesserung in den klinischen Bereichen Schlaganfall, Herzinsuffizienz und Akutes Koronarsyndrom eingesetzt hat. Das Modell basiert auf Analysen von Prozessen an weltweit führenden Kliniken und kombiniert diese mit medizinischen Leitlinien und aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen. Daraus werden die bestmöglichen Verfahren für einzelne Prozessschritte definiert.

Für die Radiologie zeigt der Ansatz dabei zum Beispiel auf, wie technische oder Personal-Ressourcen effizienter eingesetzt werden können. Auch die Qualität der klinischen Resultate wird analysiert, um Vorschläge zu erarbeiten, wie die überweisenden Ärzte schnelle und präzise Ergebnisse bekommen können.

Hinter „Act on Radiology“ steht ein interdisziplinäres Experten-Team von Siemens: Ärzte aus der Radiologie, Strategie- und Workflowberater sowie Ökonomen, IT-Experten, Ingenieure und Medizintechniker. In nur acht Tagen analysieren zwei der Siemens-Berater die Prozesse in der radiologischen Abteilung eines Krankenhauses oder in einer radiologischen Praxis. Auf einer Skala von 1 bis 5 ermitteln sie den Reifegrad komplexer klinischer Prozesse anhand von über 500 Einzelkriterien: Sind die bildgebenden Systeme so ausgelastet, dass die Abteilung wirtschaftlich arbeitet? Wie lang dauert es in der Regel, bis ein Befund vorliegt? Nach dieser Bewertung der Ist- Situation und einem detaillierten Ergebnisbericht entwickeln die Berater Maßnahmen für den Kunden, die die Abläufe messbar und nachhaltig optimieren.

Zum Beispiel lohnt es sich für viele Abteilungen, ein Revisionssystem in Form von kontrollierten Stichproben einzuführen, um die Qualität der Befunde kontinuierlich sicherzustellen. Siemens hat „Act on Radiology“ bei den ersten Kunden erfolgreich eingesetzt, beispielsweise am Universitätsklinikum Göttingen.

„Die Lösungsvorschläge aus dem Beratungsprojekt zeigen uns konkrete, auf unsere Abteilung zugeschnittene Maßnahmen auf“, sagte Professor Dr. Joachim Lotz, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Diagnostische Radiologie am Universitätsklinikum Göttingen. „Es ist erstaunlich, was Siemens in nur vier Tagen aufdecken konnte, auch ohne Kennzahlen seitens des Klinikums zur Verfügung zu haben.“

Siemens möchte seinen „Act on“- Beratungsansatz künftig mit weiteren relevanten Versorgungsbereichen vervollständigen und entwickelt derzeit ein Modell für die Prozessverbesserung in der Onkologie.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik