Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues 7-Tesla MRT-Forschungssystem vorbereitet für künftigen klinischen Einsatz

01.06.2015
  • Erster Ultrahochfeld-Scanner, für den Siemens alle Komponenten entwickelt und gefertigt hat und den Service übernimmt
  • Neues System mit 50 Prozent leichterem aktiv abgeschirmten Magneten und Zero-Helium-Boil-Off-Technologie für einfachere Inbetriebnahme und geringere Betriebskosten
  • Dual-mode-Funktion, um schnell zwischen Forschungsanwendungen und ausgewählten klinischen Protokollen zu wechseln
  • Erweiterte RF-Architektur mit bis zu acht Sende- und bis zu 64 Empfangskanälen
  • Identische Softwareplattform wie bei aktuellen 3-Tesla High-end MRT-Systemen von Siemens für einheitliche Bedienbarkeit
  • Weltweit erstes 7-Tesla-Forschungssystem, das für den künftigen klinischen Einsatz vorbereitet ist und für das eine CE- und FDA-Marktzulassung für ausgewählte neurologische und orthopädische Applikationen angestrebt wird

"Ich bin sehr stolz darauf, unseren neuen 7-Tesla-Scanner Magnetom Terra vorstellen zu dürfen (1). Er ist der erste komplett von Siemens entwickelte und gefertigte 7-Tesla-Scanner, der im Kern mit unserem neuen selbst produzierten Magneten ausgestattet ist", sagt Dr. Bernd Ohnesorge, CEO der Business Unit Magnetic Resonance bei Siemens Healthcare. "Siemens ist nun das einzige Unternehmen, das ein komplettes Ultrahochfeld-MRT-System für die humanmedizinische Nutzung herstellen kann."


Das neue 7-Tesla-Ultrahochfeld-System Magnetom Terra mit dem weltweit leichtesten aktiv abgeschirmten 7-Tesla-Ganzkörpermagneten.

Das 7-Tesla-System Magnetom Terra ist darauf ausgerichtet, modernste MRT-Forschungsergebnisse für die klinische Anwendung nutzbar zu machen. Es ist das weltweit erste Ultrahochfeld-Forschungssystem, das für den klinischen Einsatz vorbereitet ist und für das Siemens eine CE- und FDA-Marktzulassung für ausgewählte neurologische und orthopädische Bildgebungsapplikationen anstrebt.

Mit der Dual Mode-Funktion können Nutzer in weniger als zehn Minuten zwischen innovativen Forschungsmethoden und ausgewählten klinischen Protokollen wechseln. Das System bietet eine breite Auswahl an neuesten 7-Tesla-MRT-Forschungsfunktionalitäten und basiert auf der Softwareplattform syngo MR E11. Diese ist auch bei den aktuellen 3-Tesla High-end MRT-Systemen von Siemens im Einsatz und ermöglicht eine einheitliche Bedienung und einen einfachen Protokollaustausch.

Der aktiv abgeschirmte Magnet des neuen Ultrahochfeld-MRT-Systems ist der leichteste 7-Tesla-Ganzkörpermagnet der Welt und 50 Prozent leichter als bisherige aktiv abgeschirmte Magneten. Entwickelt wurde der Magnet von Ingenieuren der Siemens Magnet Technology in Oxford, die große Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von 3-Tesla High-end-Magneten für den klinischen Einsatz haben.

Das geringere Gesamtgewicht von Magnetom Terra erleichtert die Inbetriebnahme in einem klinischen Umfeld. Mit der Zero-Helium-Boil-off-Technologie verringert Magnetom Terra zudem die Folgekosten eines Ultrahochfeld-MRTs.

Magnetom Terra nutzt die neuesten Forschungserkenntnisse für eine künftige klinische Anwendung in der anatomischen, funktionellen oder metabolischen Bildgebung. Möglich macht dies die speziell entwickelte 7-Tesla-MRT-Technologie:

  • Die parallele Sendetechnik mit bis zu acht unabhängigen Kanälen sorgt auch bei anspruchsvollen Untersuchungen wie zum Beispiel im Bereich der kardiologischen und abdominellen Bildgebung für eine homogene Anregung.
  • Bis zu 64 Empfangskanäle bieten eine höhere Empfangsspulendichte. Damit können Akquisitionszeiten verkürzt, sowie ein besseres Signal-zu-Rauschen-Verhältnis, eine höhere räumliche Auflösung und eine bessere Abdeckung der einzelnen Körperregionen erzielt werden.
  • Die hohe Gradientenstärke von bis zu 80 Millitesla pro Meter (mT/m) und eine schnelle Schaltzeit von bis zu 200 Tesla pro Meter pro Sekunde (T/m/s) machen spezielle Studien mit Diffusions- und funktioneller Bildgebung möglich.
  • Die neueste Siemens Softwareplattform syngo MR E11 kommt auch bei den aktuellen 3-Tesla High-end-Systemen wie zum Beispiel Magnetom Skyra und Magnetom Prisma zum Einsatz.

Für bestimmte klinische Anwendungen wird Magnetom Terra mit entsprechenden Lokalspulen mit geplanter CE- und FDA-Marktzulassung für den klinischen Einsatz vorbereitet sein:

  • Bessere Einblicke in den Bewegungsapparat des Menschen durch die sehr hohe isotrope räumliche Auflösung von bis zu 0,2 mm
  • Darstellung von Gehirntumoren und Auffälligkeiten in den metabolischen Prozessen des Gehirns
  • Visualisierung neurologischer Krankheiten wie Alzheimer, Epilepsie, Schizophrenie und Multiple Sklerose

"Mit unserer langjährigen Erfahrung in der Ultrahochfeld-MRT und dem größten Innovationsnetzwerk im Ultrahochfeld-MRT-Bereich für Humanmedizin sehen wir uns als Siemens in der Pflicht, neue Maßstäbe im 7-Tesla-Bereich zu setzen – sowohl in der Forschung als auch in der klinischen Anwendung", sagt Bernd Ohnesorge.

"Ich bin überzeugt, dass mit unserem Magnetom Terra Neuland in der MRT-Forschung betreten wird. Gleichzeitig ist es das weltweit erste 7-Tesla-System, das für den klinischen Einsatz entworfen wurde."

Diese Presseinformation und Pressebilder sind verfügbar unter http://www.siemens.com/presse/magnetom-terra

Weiterführende Information finden Sie unter: www.siemens.com/terra

1) Magnetom Terra ist noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden.


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015060231HCDE


Ansprechpartner


Herr Thorsten Opderbeck
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-4906

thorsten.opderbeck​@siemens.com

Thorsten Opderbeck | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics