Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues 7-Tesla MRT-Forschungssystem vorbereitet für künftigen klinischen Einsatz

01.06.2015
  • Erster Ultrahochfeld-Scanner, für den Siemens alle Komponenten entwickelt und gefertigt hat und den Service übernimmt
  • Neues System mit 50 Prozent leichterem aktiv abgeschirmten Magneten und Zero-Helium-Boil-Off-Technologie für einfachere Inbetriebnahme und geringere Betriebskosten
  • Dual-mode-Funktion, um schnell zwischen Forschungsanwendungen und ausgewählten klinischen Protokollen zu wechseln
  • Erweiterte RF-Architektur mit bis zu acht Sende- und bis zu 64 Empfangskanälen
  • Identische Softwareplattform wie bei aktuellen 3-Tesla High-end MRT-Systemen von Siemens für einheitliche Bedienbarkeit
  • Weltweit erstes 7-Tesla-Forschungssystem, das für den künftigen klinischen Einsatz vorbereitet ist und für das eine CE- und FDA-Marktzulassung für ausgewählte neurologische und orthopädische Applikationen angestrebt wird

"Ich bin sehr stolz darauf, unseren neuen 7-Tesla-Scanner Magnetom Terra vorstellen zu dürfen (1). Er ist der erste komplett von Siemens entwickelte und gefertigte 7-Tesla-Scanner, der im Kern mit unserem neuen selbst produzierten Magneten ausgestattet ist", sagt Dr. Bernd Ohnesorge, CEO der Business Unit Magnetic Resonance bei Siemens Healthcare. "Siemens ist nun das einzige Unternehmen, das ein komplettes Ultrahochfeld-MRT-System für die humanmedizinische Nutzung herstellen kann."


Das neue 7-Tesla-Ultrahochfeld-System Magnetom Terra mit dem weltweit leichtesten aktiv abgeschirmten 7-Tesla-Ganzkörpermagneten.

Das 7-Tesla-System Magnetom Terra ist darauf ausgerichtet, modernste MRT-Forschungsergebnisse für die klinische Anwendung nutzbar zu machen. Es ist das weltweit erste Ultrahochfeld-Forschungssystem, das für den klinischen Einsatz vorbereitet ist und für das Siemens eine CE- und FDA-Marktzulassung für ausgewählte neurologische und orthopädische Bildgebungsapplikationen anstrebt.

Mit der Dual Mode-Funktion können Nutzer in weniger als zehn Minuten zwischen innovativen Forschungsmethoden und ausgewählten klinischen Protokollen wechseln. Das System bietet eine breite Auswahl an neuesten 7-Tesla-MRT-Forschungsfunktionalitäten und basiert auf der Softwareplattform syngo MR E11. Diese ist auch bei den aktuellen 3-Tesla High-end MRT-Systemen von Siemens im Einsatz und ermöglicht eine einheitliche Bedienung und einen einfachen Protokollaustausch.

Der aktiv abgeschirmte Magnet des neuen Ultrahochfeld-MRT-Systems ist der leichteste 7-Tesla-Ganzkörpermagnet der Welt und 50 Prozent leichter als bisherige aktiv abgeschirmte Magneten. Entwickelt wurde der Magnet von Ingenieuren der Siemens Magnet Technology in Oxford, die große Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von 3-Tesla High-end-Magneten für den klinischen Einsatz haben.

Das geringere Gesamtgewicht von Magnetom Terra erleichtert die Inbetriebnahme in einem klinischen Umfeld. Mit der Zero-Helium-Boil-off-Technologie verringert Magnetom Terra zudem die Folgekosten eines Ultrahochfeld-MRTs.

Magnetom Terra nutzt die neuesten Forschungserkenntnisse für eine künftige klinische Anwendung in der anatomischen, funktionellen oder metabolischen Bildgebung. Möglich macht dies die speziell entwickelte 7-Tesla-MRT-Technologie:

  • Die parallele Sendetechnik mit bis zu acht unabhängigen Kanälen sorgt auch bei anspruchsvollen Untersuchungen wie zum Beispiel im Bereich der kardiologischen und abdominellen Bildgebung für eine homogene Anregung.
  • Bis zu 64 Empfangskanäle bieten eine höhere Empfangsspulendichte. Damit können Akquisitionszeiten verkürzt, sowie ein besseres Signal-zu-Rauschen-Verhältnis, eine höhere räumliche Auflösung und eine bessere Abdeckung der einzelnen Körperregionen erzielt werden.
  • Die hohe Gradientenstärke von bis zu 80 Millitesla pro Meter (mT/m) und eine schnelle Schaltzeit von bis zu 200 Tesla pro Meter pro Sekunde (T/m/s) machen spezielle Studien mit Diffusions- und funktioneller Bildgebung möglich.
  • Die neueste Siemens Softwareplattform syngo MR E11 kommt auch bei den aktuellen 3-Tesla High-end-Systemen wie zum Beispiel Magnetom Skyra und Magnetom Prisma zum Einsatz.

Für bestimmte klinische Anwendungen wird Magnetom Terra mit entsprechenden Lokalspulen mit geplanter CE- und FDA-Marktzulassung für den klinischen Einsatz vorbereitet sein:

  • Bessere Einblicke in den Bewegungsapparat des Menschen durch die sehr hohe isotrope räumliche Auflösung von bis zu 0,2 mm
  • Darstellung von Gehirntumoren und Auffälligkeiten in den metabolischen Prozessen des Gehirns
  • Visualisierung neurologischer Krankheiten wie Alzheimer, Epilepsie, Schizophrenie und Multiple Sklerose

"Mit unserer langjährigen Erfahrung in der Ultrahochfeld-MRT und dem größten Innovationsnetzwerk im Ultrahochfeld-MRT-Bereich für Humanmedizin sehen wir uns als Siemens in der Pflicht, neue Maßstäbe im 7-Tesla-Bereich zu setzen – sowohl in der Forschung als auch in der klinischen Anwendung", sagt Bernd Ohnesorge.

"Ich bin überzeugt, dass mit unserem Magnetom Terra Neuland in der MRT-Forschung betreten wird. Gleichzeitig ist es das weltweit erste 7-Tesla-System, das für den klinischen Einsatz entworfen wurde."

Diese Presseinformation und Pressebilder sind verfügbar unter http://www.siemens.com/presse/magnetom-terra

Weiterführende Information finden Sie unter: www.siemens.com/terra

1) Magnetom Terra ist noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden.


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015060231HCDE


Ansprechpartner


Herr Thorsten Opderbeck
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-4906

thorsten.opderbeck​@siemens.com

Thorsten Opderbeck | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling
29.05.2017 | Universitätsklinikum Münster

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise