Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Weg zum Herzen

28.03.2011
Medizinische Forschung und die Umsetzung der daraus resultierenden Ergebnisse sind wichtige Triebkräfte zum Wohle von Patienten. Einen guten Beleg für diese Erkenntnis bieten die immer weiter verbesserten Behandlungsmethoden bei Erkrankungen der Blutgefäße, insbesondere im Bereich der Herzkranzarterien.

Das Universitätsklinikum Ulm übernimmt hier eine wichtige Vorreiterrolle in der Region. So werden in der Klinik für Innere Medizin II Herzkatheteruntersuchungen jetzt standardmäßig über das Handgelenk durchgeführt. 2010 wurden mehr als 600 Notfalleingriffe mit dieser Methode erfolgreich vorgenommen.

Bislang war es bei einer Herzkatheteruntersuchung üblich, in der Leiste des Patienten einen Zugang zur Beinschlagader zu schaffen und über eine so genannte Schleuse die Katheter zum Herzen zu führen. Außer diesem bewährten Weg zum Herzen gibt es seit einiger Zeit jedoch eine weitere Möglichkeit, die vor allem weniger Komplikationen und mehr Patientenkomfort verspricht – der Zugang über das Handgelenk, genauer gesagt über die Speichenarterie, die Arteria radialis. „Die Hand wird durch zwei Arterien versorgt. Wenn an einem Gefäß ein Problem auftreten sollte und das andere Gefäß entsprechend gut ausgebildet ist, wird die Hand immer noch ausreichend durchblutet“, erläutert Prof. Dr. med. Wolfgang Rottbauer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin II am Universitätsklinikum Ulm, und nennt damit einen wichtigen Vorteil.

Darüber hinaus sei die Gefahr einer Nachblutung deutlich reduziert; auch deshalb hat das Universitätsklinikum Ulm den neuen aber auch technisch anspruchsvolleren Standard forciert. Während herzkranke Patienten früher nach einem Zugang über die Leiste nicht selten mehrere Stunden mit einem Druckverband liegend verbringen mussten, können diese mit der fortschrittlicheren Methode heute sofort wieder aufstehen. Die Zugangsstelle am Handgelenk wird mittels einer Manschette abgedrückt, die lediglich drei bis maximal fünf Stunden getragen werden muss.

Studien belegen Vorteile des Zugangs über das Handgelenk
„Grundsätzlich können Komplikationen bei Herzkatheteruntersuchungen nie ganz ausgeschlossen werden. Aber der Oberschenkel fasst im Vergleich zum Unterarm sehr viel mehr Blut, und Nachblutungen nach einem Leistenzugang sind häufiger und problematischer als am Unterarm“, verdeutlicht Prof. Dr. med. Jochen Wöhrle, Leitender Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin II.

Beide Mediziner sind sich einig: „Insbesondere beim akuten Herzinfarkt, bei dem das Blut sehr stark verdünnt werden muss, kann durch die neue Technik das Blutungsrisiko drastisch gesenkt werden. Mehrere große Studien haben das in den vergangenen Jahren eindrucksvoll nachgewiesen. Heutzutage gibt es insgesamt gesehen nur noch wenige Gründe, eine Standarduntersuchung am Herzen nicht mit der modernen Methode eines Handgelenkzugangs durchzuführen.“

Was genau wird mittels Katheter zum Herzen gebracht?
Prof. Rottbauer und sein Team setzen ihren Patienten zum Beispiel medikamentenbeschichtete Stents in die verengten Herzkranzgefäße ein. Darunter sind medizinische Implantate in Form eines Röhrchens zu verstehen. Dieses Röhrchen ist wie ein Gittergerüst aufgebaut und fungiert quasi als Gefäßstütze. Neben Ballondilatationen und Stentimplantationen können Engstellen in stark verkalkten Herzkranzgefäßen auch mittels eines rotierenden Fräskopfs – der so genannten Rotablation – behandelt werden.
Wie läuft der Eingriff genau ab?
Nach einer örtlichen Betäubung wird die Handgelenksarterie mit einer kleinen Nadel punktiert und darüber ein weicher Draht in das Gefäß vorgeschoben. Wie beim Leistenzugang wird dann eine Schleuse eingelegt, die es erlaubt, über ein angeschlossenes Ventil die benötigten Katheter über die Arm- und Schulterarterie bis zum Herzen vorzuschieben. Es werden Medikamente zur Blutverdünnung gegeben, um Gerinnsel zu vermeiden und die Blutgefäße zu erweitern. Der darauf folgende Untersuchungsgang unterscheidet sich nicht wesentlich von dem über die Leiste.
Es gebe jedoch auch Patienten und bestimmte Spezialuntersuchungen, bei denen sich die neue Methode nicht eigne, so beispielsweise bei Herzklappenfehlern oder wenn die Gefäße am Handgelenk zu klein seien. „Wir prüfen die notwendigen Voraussetzungen bei der Vorbereitung zur Herzkatheteruntersuchung sorgfältig und legen dann die geeignete Methode fest“, versichert der Leiter des Herzkatheterlabors PD Dr. med. Armin Imhof und ergänzt: „Jeder Patient soll mit der für ihn besten Methode untersucht und behandelt werden, und das ist heutzutage in den allermeisten Fällen die Herzkatheteruntersuchung über das Handgelenk.“

Der Ärztliche Direktor Prof. Rottbauer betont aber auch, dass der untersuchende Arzt in jedem Fall über ausreichend Erfahrung mit der Methode verfügen müsse. Dies sei die wichtigste Voraussetzung für einen reibungslosen Untersuchungsgang und unterstreiche seine generelle Forderung nach guter und ausreichender Ausbildung durch sehr erfahrene Spezialisten, bevor man sich guten Gewissens an die Technik wagen könne.

WEITERE INFORMATION:
An der Klinik für Innere Medizin II garantieren neben Prof. Rottbauer sieben Ober- und mehrere Fachärzte zusammen mit erfahrenem Assistenz- und Pflegepersonal rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr die kompetente Behandlung von Patienten mit akuten, lebensbedrohlichen aber auch chronischen Erkrankungen des Herzens. Dafür stehen in drei Herzkatheterlaboren, auf der Intensivstation, der im Sommer 2010 neu eingerichteten Chest Pain Unit (englisch für „Brustschmerz-Einheit“), den Normalstationen und falls erforderlich in der klinikeigenen Rehabilitationseinrichtung alle modernen Möglichkeiten unter einem Dach zur Verfügung.
Historie:
Werner Forßmann erhielt 1956 den Nobelpreis für die erste Untersuchung des Herzens mit einem dünnen Gummischlauch. Im Selbstversuch schob er sich 1929 einen so genannten Katheter über eine Armvene bis zum Herzen und machte eine Röntgenaufnahme davon. Fast 50 Jahre später war es Andreas Grüntzig, der 1977 die erste Aufdehnung mittels Ballonkatheter an einem verengten Herzkranzgefäß erfolgreich vornahm. Damit war der Grundstein gelegt für die weitere Entwicklung eines der wichtigsten medizinischen Verfahren der Gegenwart – die Herzkatheteruntersuchung.

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics