Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Therapieansatz zur Behandlung von schwerer Kurzsichtigkeit

12.07.2017

Das Forscherteam um Dr. Mike Francke und Dr. Joanna Stachnik von der Universität Leipzig forscht an der Behandlung von starker pathologisch voranschreitender Kurzsichtigkeit. Für ihren neuen Therapieansatz entwickeln sie ein innovatives chirurgisches Medizinprodukt und haben sich dafür kürzlich in China die Marktbedingungen zur Ansiedlung eines Technologieunternehmens angeschaut. Nun folgende Tests sollen dazu führen, dass in zwei Jahren versuchsweise der erste Patient behandelt werden kann.

Gegenwärtig sind in Deutschland rund 35 Prozent aller Erwachsenen kurzsichtig, in einigen Städten Ostasiens sogar bis zu 90 Prozent. Prognosen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2050 circa 938 Millionen der Weltbevölkerung an besonders starker Kurzsichtigkeit leiden werden.


Ein zu großer Augapfel führt zu starker Kurzsichtigkeit.

René Hänsel, Universität Leipzig

Gründe dafür sind die Arbeiten am Computer, Tablets und Smartphones – sie erfordern verstärktes Nahsehen, das Auge wird einseitig belastet. Bisher gibt es keine wirksame Behandlung für die Betroffenen, die an schweren Formen der Kurzsichtigkeit leiden und oftmals von Erblindung betroffen sind.

Von starker Kurzsichtigkeit spricht man ab -6 Dioptrien, die sogenannte hohe Myopie. Bei einer Myopie dehnt sich der Augapfel über die Zeit in die Länge aus. „Wir vergleichen da gerne den Luftballon mit dem Lederfußball. Der innere Luftdruck führt beim Luftballon zu einer Ausdehnung der Ballonhülle.

Der Lederfußball dagegen bleibt formstabil und wird nur praller“, erklärt Dr. Mike Francke, Forscher am Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Medizinischen Fakultät unter Leitung von Prof. Thomas Arendt.

Eine zu starke Ausdehnung des Augapfels beschreibt eine pathologisch fortschreitende Myopie. Sie kann zu schweren Sehbeeinträchtigungen bis hin zur Erblindung führen. Die Forschergruppe um Dr. Mike Francke und Dr. Joanna Stachnik forschen seit Jahren an der Beschaffenheit der Lederhaut (der weiße Anteil des Auges), um einer pathologisch fortschreitenden Myopie entgegen wirken zu können.

In Tierversuchen konnten sie eine Augenausdehnung mit der Behandlung von Blaulicht und dem Vitamin Riboflavin erfolgreich aufhalten, ohne dabei umliegendes Gewebe zu schädigen. Jetzt arbeitet das Forscherteam an einer Operationstechnik, welche die Form des Auges stabilisieren soll. Das Medizinprodukt ist ein „Substance Application and Irradiation System“ (SAIS) und verleiht dem Forschungsprojekt seinen Namen. Es ist allerdings noch viel Forschungsarbeit zu leisten.

„Die Entwicklung soll einen minimal invasiven Eingriff zum Ziel haben. Das stellt uns und die Hersteller vor komplexe technische Herausforderungen. Derzeit entwickeln wir unser innovatives chirurgisches Medizinprodukt, welches noch in präklinischen Untersuchungen getestet werden muss. Wir nennen es aufgrund seiner Form liebevoll den Leipziger Löffel. Des Weiteren müssen wir das Applikationsregime von Licht und Riboflavin noch optimieren“, so Francke.

Auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) reiste Francke nun mit einer Delegation deutscher Start-ups und Gründerteams nach Taicang und Nanjing, China, um dort das SAIS-Forschungsprojekt vorzustellen. „Die chinesischen Gastgeber luden uns in die neu gebauten und sehr modernen Technologiecluster ein, wo wir auf politische Entscheidungsträger und potentielle Geschäftspartner unter anderem aus den Bereichen Industrie 4.0 und Life science trafen.

So konnten wir vor Ort erste wichtige Kontakte knüpfen“, berichtet Dr. Mike Francke. Die geschäftlichen Anbahnungen können den Markteintritt des Medizinprodukts beschleunigen. Bei der Firmenausgründung steht dem Forscherteam um Francke und Stachnik die Selbstmanagementinitiative Leipzig (SMILE) zur Seite. SMILE ist ein Kooperationsprojekt der Universität Leipzig, der HHL Leipzig Graduate School of Management, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ). Es unterstützt wissenschaftliche Mitarbeiter kostenfrei auf ihrem Weg in die berufliche Selbstständigkeit.

Professor Utz Dornberger von SMILE begleitete Francke auf der Delegationsreise nach China: „Wir haben auf unserer Reise in China versucht, neue geschäftliche Kontakte zu unserer Partnerstadt Nanjing aufzubauen. So wollen wir unseren bereits bestehenden Austausch intensivieren und Möglichkeiten für die Unterstützung von Firmengründungen ausloten.“

Auf dem Weg zur Firmengründung müssen noch viele Fragen geklärt werden, wie zu Patentverfahren, der Businessplanentwicklung oder zur Investorensuche. Der Erfolg der präklinischen Studie über den neuen Behandlungsansatz der Augenheilkunde ist dafür die notwendige Voraussetzung. In den nächsten zwei Jahren versucht das Forscherteam in präklinischen Tests, das chirurgische System und den Therapieansatz soweit zu entwickeln, dass im Rahmen eines Heilversuches der erste Patient behandelt werden kann.

Das Forschungsprojekt ist am Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig angesiedelt. Es wird durch das SIKT (Sächsischer Inkubator für klinische Translation) und das Dezernat für Forschung und Transfer unterstützt. Es wird mit 1,3 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und aus ESF-Mitteln gefördert.

Peggy Darius | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Bildung und Forschung Erblindung HHL Hirnforschung Kurzsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte