Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Plastikchip revolutioniert Medizin-Diagnostik

17.03.2014

Bauteil in nur 15 Minuten hergestellt - Breites Einsatzgebiet denkbar

Eine neue Chip-Technologie soll die Kosten medizinischer Diagnosen und Experimente erheblich verringern. Ryan Pawell von der Universität New South Wales http://unsw.edu.au hat Chips entwickelt, die aus Plastik bestehen und für die medizinische Forschung oder Diagnose verwendet werden können.


Im Labor: Mit neuen Chips purzeln die Kosten (Foto: pixelio.de/Andreas Dengs)

Immense Kostenersparnis

"Statt 1.000 Euro kostet solch ein Chip nur einige wenige Euro", meint Pawell. Die Chips beinhalten etwa 40.000 Posten, die in Kanäle zusammengesetzt sind, um etwa Flüssigkeiten voneinander zu trennen. So können beispielsweise rote und weiße Blutzellen in unterschiedliche Ausgänge fließen. Mit einem visuellen Inspektionssystem, mit 10.000 Bildern pro Sekunde, lässt sich der Fluss von Zellen innerhalb der Gerätschaft der Minilabors kontrollieren.

Dauert derzeit die Herstellung mit seiner Fertigungstechnik noch etwa 15 Minuten, um solch einen Chip zu pressen, so glaubt Pawell, dass schon bald die Produktionszeit auf wenige Sekunden reduziert werden kann und mikrofluidische Geräte mit seiner Produktionstechnik in großen Mengen produziert werden können.

Massenproduktion in Sicht

Die größte Herausforderung bei der Produktion von mikrofluidischen Geräten stellen die Effekte dar, die bei der klassischen Strömungslehre von makroskopischen Fluiden zu vernachlässigen sind. So dominieren zum Beispiel Reibungskräfte gegenüber den Trägheitskräften. Die Perfektionierung seiner Chips soll dafür sorgen, dass diese in weniger als fünf Jahren in Massenproduktion gehen können.

Für Pawell war die Entscheidung medizinische Geräte herzustellen, gefallen, als er einen Ferialjob bei einem Produzenten von tragbaren Sauerstoffkonzentratoren absolvierte. Die Firma erhielt täglich Dankesschreiben von Patienten, deren Leben sich aufgrund ihrer Geräte nun besser gestaltete. "Diese Briefe zu erhalten, brachte mich auf den Weg, auch solche Wirkungen erzielen zu wollen", so Pawell abschließend.

Christian Sec | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik