Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer MRT-Scanner bietet Spitzentechnologie bei geringeren Betriebskosten

01.12.2014

Siemens erweitert sein Portfolio an Magnetresonanztomographen (MRT) um den 1,5-Tesla-Scanner Magnetom Amira. Der neue MRT verfügt über die gleichen Technologien, die für die High-end-Geräte von Siemens erhältlich sind.

Zugleich zeichnet er sich im Vergleich zu anderen Scannern durch geringere Betriebskosten aus. Dies ist unter anderem auf die neue Technologie «Eco-Power» zurückführen, mit der sich im Stand-by bis zu dreissig Prozent Energie sparen lassen.

Durch die Verbindung von hoher Bildqualität und vergleichsweise niedrigen Kosten pro Scan entspricht Magnetom Amira vor allem den Anforderungen radiologischer Praxen, kleiner und mittlerer Spitäler sowie grosser Kliniken, die nach einer Ergänzung zu ihren bereits vorhandenen Geräten suchen.

Mit Magnetom Amira wird es für Kunden noch einfacher, ihren MRT effizient zu betreiben. Häufig lassen sich zehnminütige Untersuchungen planen, sodass bei Routineanwendungen eine grosse Zahl an Patienten gescannt werden kann.

Siemens stellt ein umfassendes Paket an Protokollen bereit, die für schnelle Untersuchungen bei hoher Bildqualität optimiert sind. Zudem vereinfacht DotGO, die neuste Generation der MRT-Untersuchungssoftware, das Protokoll-management und bietet abhängig von der Fragestellung den passenden Arbeitsablauf für den jeweiligen Scan an. Das hilft, die Konsistenz, Reproduzierbarkeit und Effizienz von Untersuchungen zu erhöhen.

Für den wirtschaftlichen Einsatz eines Scanners spielen die Gesamtbetriebskosten eine entscheidende Rolle. Magnetom Amira ist als erster Siemens-MRT mit der Technologie «Eco-Power» ausgestattet. Sie kontrolliert und regelt den Aggregatzustand des Heliums, das den Magnet kühlt. Im Stand-by-Betrieb überwacht «Eco-Power» den Heliumkreislauf und steuert die Kühlung und Rückverflüssigung des Heliums effizienter.

So lassen sich im Stand-by-Modus bis zu dreissig Prozent Energie sparen, verglichen mit einem Betrieb ohne diese Technologie. In Kombination unter anderem mit der «Zero-Helium-Boil-off»-Technologie, die ein Abdampfen des Heliums verhindert, können Kunden mit Magnetom Amira im Vergleich zur Generation der Magnetom-Symphony-Scanner erhebliche Betriebskosten pro Jahr sparen.

Für eine hohe diagnostische Zuverlässigkeit und Patientenkomfort ist Magnetom Amira mit den neuesten Applikationen sowie mit Syngo MR E11, der aktuellen Software-Architektur von Siemens ausgerüstet. Betreibt ein Spital Magnetom Amira, der eine Öffnung von sechzig Zentimetern Durchmesser hat, neben weiteren Siemens-Geräten, kann das Personal daher problemlos zwischen den Scannern wechseln, was wiederum hilft, Kosten zu sparen.

Darüber hinaus lassen sich die Spulen für alle aktuellen 1,5-Tesla-MRT mit Tim4G-Technologie verwenden. Teil der Softwareplattform ist auch die Technologie «Quiet Suite», durch die sich die mitunter lauten Geräusche während einer MRT-Untersuchung reduzieren lassen.

Dank optimierter Schaltung der Gradienten kann der Schalldruck bei kompletten neurologischen und orthopädischen Untersuchungen um bis zu 97 Prozent gesenkt werden – bei gleichbleibender Bildqualität und Untersuchungszeit. Manche Messungen mit Magnetom Amira können sogar vollkommen geräuschlos erfolgen, wovon sowohl das klinische Personal als auch die Patienten profitieren.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics