Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer MRT-Scanner bietet Spitzentechnologie bei geringeren Betriebskosten

01.12.2014

Siemens erweitert sein Portfolio an Magnetresonanztomographen (MRT) um den 1,5-Tesla-Scanner Magnetom Amira. Der neue MRT verfügt über die gleichen Technologien, die für die High-end-Geräte von Siemens erhältlich sind.

Zugleich zeichnet er sich im Vergleich zu anderen Scannern durch geringere Betriebskosten aus. Dies ist unter anderem auf die neue Technologie «Eco-Power» zurückführen, mit der sich im Stand-by bis zu dreissig Prozent Energie sparen lassen.

Durch die Verbindung von hoher Bildqualität und vergleichsweise niedrigen Kosten pro Scan entspricht Magnetom Amira vor allem den Anforderungen radiologischer Praxen, kleiner und mittlerer Spitäler sowie grosser Kliniken, die nach einer Ergänzung zu ihren bereits vorhandenen Geräten suchen.

Mit Magnetom Amira wird es für Kunden noch einfacher, ihren MRT effizient zu betreiben. Häufig lassen sich zehnminütige Untersuchungen planen, sodass bei Routineanwendungen eine grosse Zahl an Patienten gescannt werden kann.

Siemens stellt ein umfassendes Paket an Protokollen bereit, die für schnelle Untersuchungen bei hoher Bildqualität optimiert sind. Zudem vereinfacht DotGO, die neuste Generation der MRT-Untersuchungssoftware, das Protokoll-management und bietet abhängig von der Fragestellung den passenden Arbeitsablauf für den jeweiligen Scan an. Das hilft, die Konsistenz, Reproduzierbarkeit und Effizienz von Untersuchungen zu erhöhen.

Für den wirtschaftlichen Einsatz eines Scanners spielen die Gesamtbetriebskosten eine entscheidende Rolle. Magnetom Amira ist als erster Siemens-MRT mit der Technologie «Eco-Power» ausgestattet. Sie kontrolliert und regelt den Aggregatzustand des Heliums, das den Magnet kühlt. Im Stand-by-Betrieb überwacht «Eco-Power» den Heliumkreislauf und steuert die Kühlung und Rückverflüssigung des Heliums effizienter.

So lassen sich im Stand-by-Modus bis zu dreissig Prozent Energie sparen, verglichen mit einem Betrieb ohne diese Technologie. In Kombination unter anderem mit der «Zero-Helium-Boil-off»-Technologie, die ein Abdampfen des Heliums verhindert, können Kunden mit Magnetom Amira im Vergleich zur Generation der Magnetom-Symphony-Scanner erhebliche Betriebskosten pro Jahr sparen.

Für eine hohe diagnostische Zuverlässigkeit und Patientenkomfort ist Magnetom Amira mit den neuesten Applikationen sowie mit Syngo MR E11, der aktuellen Software-Architektur von Siemens ausgerüstet. Betreibt ein Spital Magnetom Amira, der eine Öffnung von sechzig Zentimetern Durchmesser hat, neben weiteren Siemens-Geräten, kann das Personal daher problemlos zwischen den Scannern wechseln, was wiederum hilft, Kosten zu sparen.

Darüber hinaus lassen sich die Spulen für alle aktuellen 1,5-Tesla-MRT mit Tim4G-Technologie verwenden. Teil der Softwareplattform ist auch die Technologie «Quiet Suite», durch die sich die mitunter lauten Geräusche während einer MRT-Untersuchung reduzieren lassen.

Dank optimierter Schaltung der Gradienten kann der Schalldruck bei kompletten neurologischen und orthopädischen Untersuchungen um bis zu 97 Prozent gesenkt werden – bei gleichbleibender Bildqualität und Untersuchungszeit. Manche Messungen mit Magnetom Amira können sogar vollkommen geräuschlos erfolgen, wovon sowohl das klinische Personal als auch die Patienten profitieren.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie