Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer MRT-Scanner bietet Spitzentechnologie bei geringeren Betriebskosten

01.12.2014

Siemens erweitert sein Portfolio an Magnetresonanztomographen (MRT) um den 1,5-Tesla-Scanner Magnetom Amira. Der neue MRT verfügt über die gleichen Technologien, die für die High-end-Geräte von Siemens erhältlich sind.

Zugleich zeichnet er sich im Vergleich zu anderen Scannern durch geringere Betriebskosten aus. Dies ist unter anderem auf die neue Technologie «Eco-Power» zurückführen, mit der sich im Stand-by bis zu dreissig Prozent Energie sparen lassen.

Durch die Verbindung von hoher Bildqualität und vergleichsweise niedrigen Kosten pro Scan entspricht Magnetom Amira vor allem den Anforderungen radiologischer Praxen, kleiner und mittlerer Spitäler sowie grosser Kliniken, die nach einer Ergänzung zu ihren bereits vorhandenen Geräten suchen.

Mit Magnetom Amira wird es für Kunden noch einfacher, ihren MRT effizient zu betreiben. Häufig lassen sich zehnminütige Untersuchungen planen, sodass bei Routineanwendungen eine grosse Zahl an Patienten gescannt werden kann.

Siemens stellt ein umfassendes Paket an Protokollen bereit, die für schnelle Untersuchungen bei hoher Bildqualität optimiert sind. Zudem vereinfacht DotGO, die neuste Generation der MRT-Untersuchungssoftware, das Protokoll-management und bietet abhängig von der Fragestellung den passenden Arbeitsablauf für den jeweiligen Scan an. Das hilft, die Konsistenz, Reproduzierbarkeit und Effizienz von Untersuchungen zu erhöhen.

Für den wirtschaftlichen Einsatz eines Scanners spielen die Gesamtbetriebskosten eine entscheidende Rolle. Magnetom Amira ist als erster Siemens-MRT mit der Technologie «Eco-Power» ausgestattet. Sie kontrolliert und regelt den Aggregatzustand des Heliums, das den Magnet kühlt. Im Stand-by-Betrieb überwacht «Eco-Power» den Heliumkreislauf und steuert die Kühlung und Rückverflüssigung des Heliums effizienter.

So lassen sich im Stand-by-Modus bis zu dreissig Prozent Energie sparen, verglichen mit einem Betrieb ohne diese Technologie. In Kombination unter anderem mit der «Zero-Helium-Boil-off»-Technologie, die ein Abdampfen des Heliums verhindert, können Kunden mit Magnetom Amira im Vergleich zur Generation der Magnetom-Symphony-Scanner erhebliche Betriebskosten pro Jahr sparen.

Für eine hohe diagnostische Zuverlässigkeit und Patientenkomfort ist Magnetom Amira mit den neuesten Applikationen sowie mit Syngo MR E11, der aktuellen Software-Architektur von Siemens ausgerüstet. Betreibt ein Spital Magnetom Amira, der eine Öffnung von sechzig Zentimetern Durchmesser hat, neben weiteren Siemens-Geräten, kann das Personal daher problemlos zwischen den Scannern wechseln, was wiederum hilft, Kosten zu sparen.

Darüber hinaus lassen sich die Spulen für alle aktuellen 1,5-Tesla-MRT mit Tim4G-Technologie verwenden. Teil der Softwareplattform ist auch die Technologie «Quiet Suite», durch die sich die mitunter lauten Geräusche während einer MRT-Untersuchung reduzieren lassen.

Dank optimierter Schaltung der Gradienten kann der Schalldruck bei kompletten neurologischen und orthopädischen Untersuchungen um bis zu 97 Prozent gesenkt werden – bei gleichbleibender Bildqualität und Untersuchungszeit. Manche Messungen mit Magnetom Amira können sogar vollkommen geräuschlos erfolgen, wovon sowohl das klinische Personal als auch die Patienten profitieren.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com
www.siemens.ch/healthcare

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Sicher, mobil, effizient: Femtosekunden-Laser optimiert Therapie am Uniklinikum
14.03.2017 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Neuer Laser soll Erblindung verhindern
07.03.2017 | sehkraft Augenzentrum Maus

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zum Mars: Instrumententest im Schwarzwald

Geophysikalische Eigenschaften des „roten Planeten“ zu untersuchen, ist Ziel der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ der NASA und europäischer Partner. Darüber hinaus sollen grundlegende Fragen des Planeten- und Sonnensystems geklärt werden, um die Entstehungsgeschichte der Planeten des inneren Sonnensystems besser zu verstehen, zu denen auch die Erde gehört. Ein hochempfindlicher Seismograph (SEIS) wird als ein Hauptinstrument mit an Bord der Mission sein. Am Geowissenschaftlichen Gemeinschaftsobservatorium des KIT und der Universität Stuttgart (Black Forest Observatory – BFO) wird zurzeit das Qualifyingmodel, das „Schwestergerät“ dieses Seismometers, getestet.

Geophysikalische Eigenschaften des „roten Planeten“ zu untersuchen, ist Ziel der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ der NASA und europäischer Partner....

Im Focus: Erfolgsprojekt B-Human auf der CeBIT 2017

Vom 20. bis 24. März 2017 kicken die NAO-Roboter des Teams B-Human auf der CeBIT in Hannover. Der amtierende Weltmeister im Roboterfußball zeigt sein Können auf dem Stand des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (B 48) in Halle 6. In regelmäßigen Abständen werden auf einem 3 x 4 Meter großen Feld zwei NAO-Spieler gegeneinander antreten. Auch ein „Elfmeterschießen“ ist geplant.

Vom 20. bis 24. März 2017 kicken die NAO-Roboter des Teams B-Human auf der CeBIT in Hannover. Der amtierende Weltmeister im Roboterfußball zeigt sein Können...

Im Focus: Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern

Dresdner Wissenschaftler des Fraunhofer IWS und der TU Dresden haben eine neue energieeffiziente Verfahrenskette zur Herstellung von Kohlenstofffasern entwickelt. Kernpunkt ist die Umwandlung von Präkursor-PAN-Fasern durch Stabilisierung, Karbonisierung und Graphitisierung. Damit kann künftig die Herstellung von Kohlenstofffasern deutlich preiswerter werden.

Dresdner Wissenschaftler des Fraunhofer IWS und der TU Dresden haben eine neue energieeffiziente Verfahrenskette zur Herstellung von Kohlenstofffasern...

Im Focus: Perovskite edges can be tuned for optoelectronic performance

Layered 2D material improves efficiency for solar cells and LEDs

In the eternal search for next generation high-efficiency solar cells and LEDs, scientists at Los Alamos National Laboratory and their partners are creating...

Im Focus: In Kunststoff gehüllte Silizium-Nanoblätter als Alternative zu Graphen

Silizium-Nanoblätter sind dünne, zweidimensionale Schichten mit herausragenden optoelektronischen Eigenschaften, ähnlich denen des Graphens. Alleine sind sie jedoch instabil. Nun stellt ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) erstmals ein Verbundmaterial aus den Silizium-Nanoblättern und einem Kunststoff vor, das UV-beständig und leicht zu verarbeiten ist. Einer industriellen Anwendung, etwa als Material für flexible Displays oder Photosensoren, kommt das interdisziplinäre Team damit ein bedeutendes Stück näher.

Silizium-Nanoblätter sind dünne, zweidimensionale Schichten mit herausragenden optoelektronischen Eigenschaften, ähnlich denen des Graphens. Alleine sind sie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Europäischer Stammzelltag am Campus Rheinbach der H-BRS

14.03.2017 | Veranstaltungen

Entwicklung frugaler Produkte - Maschinen und Anlagen für das mittlere und niedere Marktsegment

10.03.2017 | Veranstaltungen

Werkstattgespräch „Smart City und Stadtverkehr"

10.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Luxemburger Forscher entschlüsseln, wie der Körper Stammzellen steuert

15.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent

15.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Auf dem Weg zum Mars: Instrumententest im Schwarzwald

15.03.2017 | Geowissenschaften