Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Magnetresonanztomograf von Siemens

26.03.2012
Magnetom Spectra erleichtert Zugang zur 3-Tesla-Technologie durch attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis

Mit dem Magnetresonanztomografen (MR) Magnetom Spectra vergrössert Siemens Healthcare sein Produktportfolio im 3-Tesla-Bereich. Der neue Scanner zeichnet sich durch hervorragende Bildgebung und niedrigere Gesamtbetriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Geräten dieser Klasse aus.


Mit einem sehr attraktiven Einstiegspreis erleichtert Magnetom Spectra Krankenhäusern und niedergelassenen Radiologen den Zugang zur 3-Tesla-Technologie. Deren Vorzüge sind exzellente Bildqualität und schnelle Untersuchungszeiten. Um diese Vorteile effizient nutzen zu können, ist der neue Scanner mit Technologien ausgestattet, die den Ablauf von MR-Untersuchungen vereinfachen. Erhältlich ist er ab der zweiten Jahreshälfte 2012.

Mit dem Magnetom Spectra hat Siemens einen MR-Scanner entwickelt, der vielen Radiologen den Einstieg in die 3-Tesla-Bildgebung ermöglicht – und damit den Zugang zu exzellenter Bildqualität und hoher Leistungsfähigkeit. Der neue Scanner verfügt über die Tim(Total imaging matrix)-4G-Technologie und damit über die aktuellste Spulengeneration von Siemens. Die Array-Struktur erlaubt eine hohe räumliche und zeitliche Auflösung. Dadurch sowie dank des guten Signal-Rausch-Verhältnisses sorgt Tim 4G für eine hervorragende Bildqualität. Gleichwertige Aufnahmen konnten bisher nur mit 3-Tesla-Systemen aus dem High-End-Bereich des Siemens-Portfolios generiert werden, die eine höhere Investition erfordern. Magnetom Spectra eröffnet nun auch Praxen und Kliniken mit knappem Budget und hohem Zeitdruck die Möglichkeit, hochwertige 3-Tesla-Bildgebung für Routineanwendungen zu nutzen.

Die geringen laufenden Kosten wirken sich ebenfalls positiv auf die Gesamtbetriebskosten aus. Verglichen mit gängigen 3-Tesla-Geräten hat das Magnetom Spectra einen niedrigen Energieverbrauch. Da der Magnet über einen geschlossenen Heliumkreislauf verfügt, entweicht das Edelgas nicht, und der teure Rohstoff muss nicht nachgefüllt werden. Darüber hinaus unterstützen verschiedene Komponenten die Anwender dabei, die Arbeitsabläufe bei MR-Untersuchungen zu vereinfachen. Beispielsweise erlauben die kabellosen Direct-Connect-Spulen eine leichte und schnelle Handhabung. Bis zu 120 Spulenelemente können flexibel miteinander kombiniert werden. So ist es möglich, grosse anatomische Bereiche bis hin zum Ganzkörperscan (205 Zentimeter) in einer Untersuchung zu erfassen, ohne Patienten oder Spulen repositionieren zu müssen. Solche Scans sind daher in einer deutlich kürzeren Messzeit durchführbar.

Einsetzen lässt sich der Magnetom Spectra für ein breites Spektrum an Anwendungen – von der Diagnose von Knorpelschäden im Fussgelenk über dynamische Studien des Bauchraums bis hin zu funktionellen Aufnahmen des Gehirns. Um die Komplexität von MR-Untersuchungen zu reduzieren, ist der Scanner mit der Dot(Day optimizing throughput)-Technologie ausgestattet. Je nach Patientenzustand und klinischer Indikation ist die passende Scan-Strategie auswählbar. Die Anwender werden Schritt für Schritt durch die Untersuchungen geführt und erhalten an kritischen Stellen Entscheidungshilfen. Das fördert Konsistenz und Reproduzierbarkeit von Untersuchungen. Dank der Tim- und Dot-Technologien lassen sich Aufnahmen nicht nur besser, sondern auch schneller erstellen.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung
27.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger
27.02.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik