Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Laserkatheter bundesweit erstmals zur schonenden Entfernung infizierter Elektroden aus dem Herzen eingesetzt

27.08.2012
Infizierte oder defekte Elektroden stellen bei Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen ein hohes Risiko dar – Ein neuartiger 80 Hz Laserkatheter ermöglicht nun eine noch schonendere Entfernung – Der bundesweit erste Einsatz erfolgte an der Kerckhoff-Klinik.

Pro Jahr werden in Deutschland rund 30.000 Herzschrittmacher und Defibrillatoren implantiert. Insgesamt sind es mehrere Hunderttausend Herzpatienten, die jeden Tag auf die Funktion dieser Geräte angewiesen sind, denn Sie lassen das Herz kontrolliert schlagen oder behandeln selbstständig lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen.


Dr. med. Heiko Burger, Oberarzt der Abteilung Herzchirurgie und Elektrochirurgie, ist Spezialist für die Entfernung defekter Herzschrittmacher- und Defibrillatorsysteme

Obwohl die Technik höchsten Sicherheitsstandards entspricht, kann es dennoch vereinzelt zu Defekten des Schrittmachers oder der zum Herzen verlegten Elektroden bzw. Sonden kommen. Noch gefürchteter aber sind die seltenen auftretenden Infektionen im Bereich der Elektroden. Kommt es zur Ansiedlung von Bakterien auf den Sonden, so kann es zu einer lebensbedrohenden Entzündung des Herzens, der so genannten Endokarditis kommen. „Um eine Endokarditis oder Herzrhythmusstörungen durch defekte Elektroden zu vermeiden, kann die vollständige Entfernung des Systems einschließlich der implantierten Elektroden notwendig werden“, erklärt Dr. Heiko Burger, Oberarzt und Leiter des Bereiches Schrittmacher- und Defibrillator-Operationen der Abteilung Herzchirurgie an der Kerckhoff-Klinik, und ergänzt: „Während Schrittmacher oder Defibrillatoren problemlos mit einem kleinen Eingriff ausgetauscht werden können, kann die Entfernung oder ein Austausch von Elektroden problematisch sein. Gerade ältere Elektroden neigen oftmals zu ausgedehnten Verwachsungen, die eine Entfernung deutlich erschweren.“ Mit dem neuartigen „GlideLight®“-Laserkatheter, der jetzt in der Kerckhoff-Klinik bundesweit erstmals zum Einsatz kam, lassen sich stark verwachsene und insbesondere verkalkte Elektroden nun deutlich leichter und effektiver entfernen.

Neuer Laserkatheter erleichtert Entfernung von Elektroden

Zunächst werden hierzu die Elektrodenenden außerhalb des Brustkorbs freigelegt und anschließend der Laser-Katheter wie ein Strohhalm über die zu entfernende Elektrode gestülpt. Nun kann dieser durch die Abgabe wiederholter Laserimpulse, der Sonde folgend, bis ins Herz vorgeschoben werden. Hierbei erzeugt der so genannte „kalte Laser“ („Excimer-Laser“) ein, mit 80 Hertz gepulstes ultraviolettes (UV) Licht, durch dessen Energie Narbengewebe und Verklebungen in kleinste Partikel aufgelöst und vom Blutstrom absorbiert werden. „Auf diese Weise lassen sich die zu entfernenden Elektroden stückweise mobilisieren und anschließend zumeist vollständig aus dem Herzen entfernen. Gerade konnten wir eine fest im Herzen eines Patienten verwachsene Defibrillator-Elektrode mit diesem neuen System vollständig entfernen“, so Dr. Burger. Gegenüber der bisherigen 40 Hz Lasertechnologie (SLS II®) zeige das neue System neben technischen Verbesserungen eine deutlich präzisere Kraftentfaltung und Zuverlässigkeit beim Lösen starker Verkalkungsherde. Daher sei mit diesem Verfahren nun eine Erfolgsquote zur Sondenentfernung von mehr als 95 Prozent zu erwarten, ohne das invasivere Eingriffe, wie die Eröffnung des Brustkorbs mit Einsatz der Herz-Lungen-Maschine notwendig seien oder Elektrodenanteile im Herzen verbleiben müssten.

Kerckhoff-Klinik als eines der führenden Zentren bei der lasergestützten Sondenentfernung

Bereits seit 1998 verfügt die Kerckhoff-Klinik über die Option der schonenden lasergestützten Entfernung (Extraktion) von Herzschrittmacher- und Defibrillatorelektroden. Somit war es eines der ersten Zentren, das diese Methode anbieten konnte. Unter der Leitung von Dr. Burger erweiterte die Kerckhoff-Klinik in den letzten Jahren sukzessive diesen operativen Bereich und entwickelte sich zu einem deutschlandweit führenden Zentrum in der Behandlung infizierter und defekter Schrittmacher- und Defibrillatorsystemen. Auf Grundlage der umfangreichen Erfah-rungen schulte Dr. Burger bereits wiederholt Ärzte anderer Kliniken für den Einsatz des Excimer-Lasers. Prof. Dr. Walther, Direktor der Abteilung Herzchirurgie erläutert dazu: „Aufgrund der demographischen Bevölkerungsentwicklung und der großen Fortschritte in der Herzschrittmacher- und Defibrillator-Technologie wurden in den letzten Jahren immer mehr Patienten mit diesen modernen Systemen versorgt. Damit kommt es trotz der sehr geringen Komplikationsraten zwangsläufig zu einem rein numerischen Anstieg an Sondeninfektionen sowie technischen bedingten Sondenproblemen.“ Um diesen neuen Herausforderungen gerecht zu werden, wurde bereits zu Jahresbeginn ein neuer Lasergenerator in der Kerckhoff-Klinik ange-schafft.


Fachkontakt:
Dr. med. Heiko Burger
Oberarzt Abt. Herzchirurgie / Elektrochirurgie
Kerckhoff- Klinik GmbH
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie