Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Laserkatheter bundesweit erstmals zur schonenden Entfernung infizierter Elektroden aus dem Herzen eingesetzt

27.08.2012
Infizierte oder defekte Elektroden stellen bei Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen ein hohes Risiko dar – Ein neuartiger 80 Hz Laserkatheter ermöglicht nun eine noch schonendere Entfernung – Der bundesweit erste Einsatz erfolgte an der Kerckhoff-Klinik.

Pro Jahr werden in Deutschland rund 30.000 Herzschrittmacher und Defibrillatoren implantiert. Insgesamt sind es mehrere Hunderttausend Herzpatienten, die jeden Tag auf die Funktion dieser Geräte angewiesen sind, denn Sie lassen das Herz kontrolliert schlagen oder behandeln selbstständig lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen.


Dr. med. Heiko Burger, Oberarzt der Abteilung Herzchirurgie und Elektrochirurgie, ist Spezialist für die Entfernung defekter Herzschrittmacher- und Defibrillatorsysteme

Obwohl die Technik höchsten Sicherheitsstandards entspricht, kann es dennoch vereinzelt zu Defekten des Schrittmachers oder der zum Herzen verlegten Elektroden bzw. Sonden kommen. Noch gefürchteter aber sind die seltenen auftretenden Infektionen im Bereich der Elektroden. Kommt es zur Ansiedlung von Bakterien auf den Sonden, so kann es zu einer lebensbedrohenden Entzündung des Herzens, der so genannten Endokarditis kommen. „Um eine Endokarditis oder Herzrhythmusstörungen durch defekte Elektroden zu vermeiden, kann die vollständige Entfernung des Systems einschließlich der implantierten Elektroden notwendig werden“, erklärt Dr. Heiko Burger, Oberarzt und Leiter des Bereiches Schrittmacher- und Defibrillator-Operationen der Abteilung Herzchirurgie an der Kerckhoff-Klinik, und ergänzt: „Während Schrittmacher oder Defibrillatoren problemlos mit einem kleinen Eingriff ausgetauscht werden können, kann die Entfernung oder ein Austausch von Elektroden problematisch sein. Gerade ältere Elektroden neigen oftmals zu ausgedehnten Verwachsungen, die eine Entfernung deutlich erschweren.“ Mit dem neuartigen „GlideLight®“-Laserkatheter, der jetzt in der Kerckhoff-Klinik bundesweit erstmals zum Einsatz kam, lassen sich stark verwachsene und insbesondere verkalkte Elektroden nun deutlich leichter und effektiver entfernen.

Neuer Laserkatheter erleichtert Entfernung von Elektroden

Zunächst werden hierzu die Elektrodenenden außerhalb des Brustkorbs freigelegt und anschließend der Laser-Katheter wie ein Strohhalm über die zu entfernende Elektrode gestülpt. Nun kann dieser durch die Abgabe wiederholter Laserimpulse, der Sonde folgend, bis ins Herz vorgeschoben werden. Hierbei erzeugt der so genannte „kalte Laser“ („Excimer-Laser“) ein, mit 80 Hertz gepulstes ultraviolettes (UV) Licht, durch dessen Energie Narbengewebe und Verklebungen in kleinste Partikel aufgelöst und vom Blutstrom absorbiert werden. „Auf diese Weise lassen sich die zu entfernenden Elektroden stückweise mobilisieren und anschließend zumeist vollständig aus dem Herzen entfernen. Gerade konnten wir eine fest im Herzen eines Patienten verwachsene Defibrillator-Elektrode mit diesem neuen System vollständig entfernen“, so Dr. Burger. Gegenüber der bisherigen 40 Hz Lasertechnologie (SLS II®) zeige das neue System neben technischen Verbesserungen eine deutlich präzisere Kraftentfaltung und Zuverlässigkeit beim Lösen starker Verkalkungsherde. Daher sei mit diesem Verfahren nun eine Erfolgsquote zur Sondenentfernung von mehr als 95 Prozent zu erwarten, ohne das invasivere Eingriffe, wie die Eröffnung des Brustkorbs mit Einsatz der Herz-Lungen-Maschine notwendig seien oder Elektrodenanteile im Herzen verbleiben müssten.

Kerckhoff-Klinik als eines der führenden Zentren bei der lasergestützten Sondenentfernung

Bereits seit 1998 verfügt die Kerckhoff-Klinik über die Option der schonenden lasergestützten Entfernung (Extraktion) von Herzschrittmacher- und Defibrillatorelektroden. Somit war es eines der ersten Zentren, das diese Methode anbieten konnte. Unter der Leitung von Dr. Burger erweiterte die Kerckhoff-Klinik in den letzten Jahren sukzessive diesen operativen Bereich und entwickelte sich zu einem deutschlandweit führenden Zentrum in der Behandlung infizierter und defekter Schrittmacher- und Defibrillatorsystemen. Auf Grundlage der umfangreichen Erfah-rungen schulte Dr. Burger bereits wiederholt Ärzte anderer Kliniken für den Einsatz des Excimer-Lasers. Prof. Dr. Walther, Direktor der Abteilung Herzchirurgie erläutert dazu: „Aufgrund der demographischen Bevölkerungsentwicklung und der großen Fortschritte in der Herzschrittmacher- und Defibrillator-Technologie wurden in den letzten Jahren immer mehr Patienten mit diesen modernen Systemen versorgt. Damit kommt es trotz der sehr geringen Komplikationsraten zwangsläufig zu einem rein numerischen Anstieg an Sondeninfektionen sowie technischen bedingten Sondenproblemen.“ Um diesen neuen Herausforderungen gerecht zu werden, wurde bereits zu Jahresbeginn ein neuer Lasergenerator in der Kerckhoff-Klinik ange-schafft.


Fachkontakt:
Dr. med. Heiko Burger
Oberarzt Abt. Herzchirurgie / Elektrochirurgie
Kerckhoff- Klinik GmbH
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie