Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Laserkatheter bundesweit erstmals zur schonenden Entfernung infizierter Elektroden aus dem Herzen eingesetzt

27.08.2012
Infizierte oder defekte Elektroden stellen bei Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen ein hohes Risiko dar – Ein neuartiger 80 Hz Laserkatheter ermöglicht nun eine noch schonendere Entfernung – Der bundesweit erste Einsatz erfolgte an der Kerckhoff-Klinik.

Pro Jahr werden in Deutschland rund 30.000 Herzschrittmacher und Defibrillatoren implantiert. Insgesamt sind es mehrere Hunderttausend Herzpatienten, die jeden Tag auf die Funktion dieser Geräte angewiesen sind, denn Sie lassen das Herz kontrolliert schlagen oder behandeln selbstständig lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen.


Dr. med. Heiko Burger, Oberarzt der Abteilung Herzchirurgie und Elektrochirurgie, ist Spezialist für die Entfernung defekter Herzschrittmacher- und Defibrillatorsysteme

Obwohl die Technik höchsten Sicherheitsstandards entspricht, kann es dennoch vereinzelt zu Defekten des Schrittmachers oder der zum Herzen verlegten Elektroden bzw. Sonden kommen. Noch gefürchteter aber sind die seltenen auftretenden Infektionen im Bereich der Elektroden. Kommt es zur Ansiedlung von Bakterien auf den Sonden, so kann es zu einer lebensbedrohenden Entzündung des Herzens, der so genannten Endokarditis kommen. „Um eine Endokarditis oder Herzrhythmusstörungen durch defekte Elektroden zu vermeiden, kann die vollständige Entfernung des Systems einschließlich der implantierten Elektroden notwendig werden“, erklärt Dr. Heiko Burger, Oberarzt und Leiter des Bereiches Schrittmacher- und Defibrillator-Operationen der Abteilung Herzchirurgie an der Kerckhoff-Klinik, und ergänzt: „Während Schrittmacher oder Defibrillatoren problemlos mit einem kleinen Eingriff ausgetauscht werden können, kann die Entfernung oder ein Austausch von Elektroden problematisch sein. Gerade ältere Elektroden neigen oftmals zu ausgedehnten Verwachsungen, die eine Entfernung deutlich erschweren.“ Mit dem neuartigen „GlideLight®“-Laserkatheter, der jetzt in der Kerckhoff-Klinik bundesweit erstmals zum Einsatz kam, lassen sich stark verwachsene und insbesondere verkalkte Elektroden nun deutlich leichter und effektiver entfernen.

Neuer Laserkatheter erleichtert Entfernung von Elektroden

Zunächst werden hierzu die Elektrodenenden außerhalb des Brustkorbs freigelegt und anschließend der Laser-Katheter wie ein Strohhalm über die zu entfernende Elektrode gestülpt. Nun kann dieser durch die Abgabe wiederholter Laserimpulse, der Sonde folgend, bis ins Herz vorgeschoben werden. Hierbei erzeugt der so genannte „kalte Laser“ („Excimer-Laser“) ein, mit 80 Hertz gepulstes ultraviolettes (UV) Licht, durch dessen Energie Narbengewebe und Verklebungen in kleinste Partikel aufgelöst und vom Blutstrom absorbiert werden. „Auf diese Weise lassen sich die zu entfernenden Elektroden stückweise mobilisieren und anschließend zumeist vollständig aus dem Herzen entfernen. Gerade konnten wir eine fest im Herzen eines Patienten verwachsene Defibrillator-Elektrode mit diesem neuen System vollständig entfernen“, so Dr. Burger. Gegenüber der bisherigen 40 Hz Lasertechnologie (SLS II®) zeige das neue System neben technischen Verbesserungen eine deutlich präzisere Kraftentfaltung und Zuverlässigkeit beim Lösen starker Verkalkungsherde. Daher sei mit diesem Verfahren nun eine Erfolgsquote zur Sondenentfernung von mehr als 95 Prozent zu erwarten, ohne das invasivere Eingriffe, wie die Eröffnung des Brustkorbs mit Einsatz der Herz-Lungen-Maschine notwendig seien oder Elektrodenanteile im Herzen verbleiben müssten.

Kerckhoff-Klinik als eines der führenden Zentren bei der lasergestützten Sondenentfernung

Bereits seit 1998 verfügt die Kerckhoff-Klinik über die Option der schonenden lasergestützten Entfernung (Extraktion) von Herzschrittmacher- und Defibrillatorelektroden. Somit war es eines der ersten Zentren, das diese Methode anbieten konnte. Unter der Leitung von Dr. Burger erweiterte die Kerckhoff-Klinik in den letzten Jahren sukzessive diesen operativen Bereich und entwickelte sich zu einem deutschlandweit führenden Zentrum in der Behandlung infizierter und defekter Schrittmacher- und Defibrillatorsystemen. Auf Grundlage der umfangreichen Erfah-rungen schulte Dr. Burger bereits wiederholt Ärzte anderer Kliniken für den Einsatz des Excimer-Lasers. Prof. Dr. Walther, Direktor der Abteilung Herzchirurgie erläutert dazu: „Aufgrund der demographischen Bevölkerungsentwicklung und der großen Fortschritte in der Herzschrittmacher- und Defibrillator-Technologie wurden in den letzten Jahren immer mehr Patienten mit diesen modernen Systemen versorgt. Damit kommt es trotz der sehr geringen Komplikationsraten zwangsläufig zu einem rein numerischen Anstieg an Sondeninfektionen sowie technischen bedingten Sondenproblemen.“ Um diesen neuen Herausforderungen gerecht zu werden, wurde bereits zu Jahresbeginn ein neuer Lasergenerator in der Kerckhoff-Klinik ange-schafft.


Fachkontakt:
Dr. med. Heiko Burger
Oberarzt Abt. Herzchirurgie / Elektrochirurgie
Kerckhoff- Klinik GmbH
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen