Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Laserkatheter bundesweit erstmals zur schonenden Entfernung infizierter Elektroden aus dem Herzen eingesetzt

27.08.2012
Infizierte oder defekte Elektroden stellen bei Herzschrittmacher- und Defibrillatorsystemen ein hohes Risiko dar – Ein neuartiger 80 Hz Laserkatheter ermöglicht nun eine noch schonendere Entfernung – Der bundesweit erste Einsatz erfolgte an der Kerckhoff-Klinik.

Pro Jahr werden in Deutschland rund 30.000 Herzschrittmacher und Defibrillatoren implantiert. Insgesamt sind es mehrere Hunderttausend Herzpatienten, die jeden Tag auf die Funktion dieser Geräte angewiesen sind, denn Sie lassen das Herz kontrolliert schlagen oder behandeln selbstständig lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen.


Dr. med. Heiko Burger, Oberarzt der Abteilung Herzchirurgie und Elektrochirurgie, ist Spezialist für die Entfernung defekter Herzschrittmacher- und Defibrillatorsysteme

Obwohl die Technik höchsten Sicherheitsstandards entspricht, kann es dennoch vereinzelt zu Defekten des Schrittmachers oder der zum Herzen verlegten Elektroden bzw. Sonden kommen. Noch gefürchteter aber sind die seltenen auftretenden Infektionen im Bereich der Elektroden. Kommt es zur Ansiedlung von Bakterien auf den Sonden, so kann es zu einer lebensbedrohenden Entzündung des Herzens, der so genannten Endokarditis kommen. „Um eine Endokarditis oder Herzrhythmusstörungen durch defekte Elektroden zu vermeiden, kann die vollständige Entfernung des Systems einschließlich der implantierten Elektroden notwendig werden“, erklärt Dr. Heiko Burger, Oberarzt und Leiter des Bereiches Schrittmacher- und Defibrillator-Operationen der Abteilung Herzchirurgie an der Kerckhoff-Klinik, und ergänzt: „Während Schrittmacher oder Defibrillatoren problemlos mit einem kleinen Eingriff ausgetauscht werden können, kann die Entfernung oder ein Austausch von Elektroden problematisch sein. Gerade ältere Elektroden neigen oftmals zu ausgedehnten Verwachsungen, die eine Entfernung deutlich erschweren.“ Mit dem neuartigen „GlideLight®“-Laserkatheter, der jetzt in der Kerckhoff-Klinik bundesweit erstmals zum Einsatz kam, lassen sich stark verwachsene und insbesondere verkalkte Elektroden nun deutlich leichter und effektiver entfernen.

Neuer Laserkatheter erleichtert Entfernung von Elektroden

Zunächst werden hierzu die Elektrodenenden außerhalb des Brustkorbs freigelegt und anschließend der Laser-Katheter wie ein Strohhalm über die zu entfernende Elektrode gestülpt. Nun kann dieser durch die Abgabe wiederholter Laserimpulse, der Sonde folgend, bis ins Herz vorgeschoben werden. Hierbei erzeugt der so genannte „kalte Laser“ („Excimer-Laser“) ein, mit 80 Hertz gepulstes ultraviolettes (UV) Licht, durch dessen Energie Narbengewebe und Verklebungen in kleinste Partikel aufgelöst und vom Blutstrom absorbiert werden. „Auf diese Weise lassen sich die zu entfernenden Elektroden stückweise mobilisieren und anschließend zumeist vollständig aus dem Herzen entfernen. Gerade konnten wir eine fest im Herzen eines Patienten verwachsene Defibrillator-Elektrode mit diesem neuen System vollständig entfernen“, so Dr. Burger. Gegenüber der bisherigen 40 Hz Lasertechnologie (SLS II®) zeige das neue System neben technischen Verbesserungen eine deutlich präzisere Kraftentfaltung und Zuverlässigkeit beim Lösen starker Verkalkungsherde. Daher sei mit diesem Verfahren nun eine Erfolgsquote zur Sondenentfernung von mehr als 95 Prozent zu erwarten, ohne das invasivere Eingriffe, wie die Eröffnung des Brustkorbs mit Einsatz der Herz-Lungen-Maschine notwendig seien oder Elektrodenanteile im Herzen verbleiben müssten.

Kerckhoff-Klinik als eines der führenden Zentren bei der lasergestützten Sondenentfernung

Bereits seit 1998 verfügt die Kerckhoff-Klinik über die Option der schonenden lasergestützten Entfernung (Extraktion) von Herzschrittmacher- und Defibrillatorelektroden. Somit war es eines der ersten Zentren, das diese Methode anbieten konnte. Unter der Leitung von Dr. Burger erweiterte die Kerckhoff-Klinik in den letzten Jahren sukzessive diesen operativen Bereich und entwickelte sich zu einem deutschlandweit führenden Zentrum in der Behandlung infizierter und defekter Schrittmacher- und Defibrillatorsystemen. Auf Grundlage der umfangreichen Erfah-rungen schulte Dr. Burger bereits wiederholt Ärzte anderer Kliniken für den Einsatz des Excimer-Lasers. Prof. Dr. Walther, Direktor der Abteilung Herzchirurgie erläutert dazu: „Aufgrund der demographischen Bevölkerungsentwicklung und der großen Fortschritte in der Herzschrittmacher- und Defibrillator-Technologie wurden in den letzten Jahren immer mehr Patienten mit diesen modernen Systemen versorgt. Damit kommt es trotz der sehr geringen Komplikationsraten zwangsläufig zu einem rein numerischen Anstieg an Sondeninfektionen sowie technischen bedingten Sondenproblemen.“ Um diesen neuen Herausforderungen gerecht zu werden, wurde bereits zu Jahresbeginn ein neuer Lasergenerator in der Kerckhoff-Klinik ange-schafft.


Fachkontakt:
Dr. med. Heiko Burger
Oberarzt Abt. Herzchirurgie / Elektrochirurgie
Kerckhoff- Klinik GmbH
Benekestr. 2-8
61231 Bad Nauheim
Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie