Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Kehlkopfschrittmacher lindert Atemnot bei gelähmten Stimmbändern

11.12.2013
Am Würzburger Universitätsklinikum wurde im Oktober dieses Jahres erstmals einer Patientin erfolgreich ein Kehlkopfschrittmacher eingepflanzt.

Von der neuen Technologie erhoffen sich vor allem viele Schilddrüsen-operierte eine bessere Atemluftversorgung. Für die Implantation des Systems hat der Würzburger HNO-Experte Prof. Rudolf Hagen als Weltneuheit ein Verfahren entwickelt, bei dem die Schrittmacherelektrode durch ein Endoskop in den Kehlkopf eingeführt werden kann.


Sind beide Stimmbänder gelähmt, können die Betroffenen durch die dann fast geschlossene Stimmritze meist nur noch schwer atmen. Die rote Linie versinnbildlicht den gestauten Atemstrom.

Bild: MED-EL - Medical Electronics


Durch den Impuls des Implantats wird einer der Öffnermuskeln aktiviert, eines der beiden Stimmbänder gleitet zu Seite und der Atemstrom (blaue Linie) kann passieren.

Bild: MED-EL - Medical Electronics

Atmen, Schlucken, Sprechen – die zwei im Kehlkopf untergebrachten Stimmbänder sind an essentiellen Körperfunktionen beteiligt. Werden die sie versorgenden Nerven – die so genannten Rekurrenznerven geschädigt, kann es zu einer Lähmung der Stimmbänder kommen. Hervorgerufen werden solche Nervenschäden zum Beispiel durch Virusinfektionen, Hals- und Brustraumverletzungen oder durch Tumore.

Aber auch bei Eingriffen an der Schilddrüse, die weltweit jährlich zu Tausenden durchgeführt werden, kann es zu einer Schädigung des Stimmbandnerven kommen, da der Nerv in unmittelbarer Nachbarschaft zur Drüse verläuft. Sind beide Stimmbänder gelähmt, können die Betroffenen durch die dann fast geschlossene Stimmritze meist nur noch schwer atmen.

Teil eines großangelegten Kooperationsprojekts

Hilfe verspricht ein neu entwickelter Kehlkopfschrittmacher. Das System ist in einer Kooperation zwischen den Unikliniken Würzburg, Innsbruck/Österreich, dem SRH Wald-Klinikum Gera sowie dem Medizintechnik-Unternehmen MED-EL - Medical Electronics entstanden. Im Rahmen einer Pilotstudie wurden bisher bei insgesamt neun Patienten Kehlkopfschrittmacher eingepflanzt.

Nach ersten erfolgreichen Implantationen in Gera und Innsbruck gelang nun im Oktober auch in Würzburg die Versorgung einer Patientin mit Stimmbandlähmung mit dem System. Für die Platzierung der Schrittmacherelektrode favorisiert Prof. Rudolf Hagen, der Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, plastische und ästhetische Operationen des Würzburger Uniklinikums, eine von ihm entwickelte endoskopische Technik.

Atemnot nach Schilddrüsenkrebs-OP

Die im Jahr 1968 geborene Frau musste im Jahr 2009 wegen eines bösartigen Tumors an der Schilddrüse operiert werden. „Bei dieser Diagnose ist eine Schädigung des Stimmbandnervs wegen der erforderlichen Radikalität zur Entfernung des Tumor oft nicht zu vermeiden“, beschreibt Prof. Hagen. Wegen der beidseitig gelähmten Stimmbänder bekam die Patientin so wenig Luft, dass Prof. Hagen auf ihren Wunsch hin bereits im Jahr 2010 einen Teil eines ihrer Stimmbänder chirurgisch entfernte.

„Ein in solchen Fällen bis dato durchaus übliches Vorgehen, bei dem die Betroffenen die danach bessere Luftversorgung und höhere Leistungsfähigkeit allerdings mit einer heißer klingenden Stimme ‚bezahlen‘ müssen“, berichtet Prof. Hagen.

Die Operation brachte der Patientin zwar eine spürbare Erleichterung beim Atmen, aber bei größeren Belastungen, wie zum Beispiel beim Treppensteigen, blieb ihr nach wie vor „die Luft weg“. Deshalb war sie nur zu gern bereit, im Rahmen der Pilotstudie als eine der ersten Patientinnen und Patienten überhaupt die Chance auf einen Kehlkopfschrittmacher nutzen zu können.

Schalt- und Energiezentrale am Brustbein

Der Kehlkopfschrittmacher besteht aus einem Implantat, das direkt unter der Haut am Brustbein eingesetzt wird und einer Elektrode, die vom Implantat im Körper bis zum Kehlkopf führt. Dort wird sie millimetergenau an den feinen Nervenast platziert, der den Öffnermuskel versorgt. Ein programmierbarer medaillonartiger Prozessor zur Steuerung des Systems haftet per Magnet am Implantat, also über der geschlossenen Haut auf Höhe des Brustbeins.

Impuls – Kontraktion frei atmen

Der Prozessor gibt ein individuell einstellbares, regelmäßiges Steuersignal an das Implantat. Das Implantat sendet in diesem Takt einen Impuls über die Elektrode zum Öffnermuskel. Der Impuls führt zu einer kurzen Kontraktion des Muskels, der damit das Stimmband bewegt und den Atemweg frei macht.

Das Sprechen wird durch die getaktete Stimmbandbewegung nicht behindert, denn zum Sprechen kann der Patient den elektronisch ausgelösten Impuls mit Muskelkraft willentlich und mühelos überdecken.

Endoskopische Platzierung möglich

Bei der von Prof. Hagen entwickelten Operationsmethode wird das Ende der Elektrode mit einer Sonde über den Mund- und Rachenraum kommend endoskopisch am Öffnermuskel fixiert. Wie auch bei den Operationsmethoden der anderen Kliniken erfolgt das „Verlegen der Leitung“ zum Implantat am Brustbein minimalinvasiv.

„Durch die begrenzten Inzisionen an Hals und Brustbein ist der Eingriff wenig belastend und bietet die Chance auf eine schnelle, komplikationslose Heilung“, schildert Prof. Hagen.

Die Würzburger Studienpatientin hat die notwendigen Eingriffe, bei denen auch Prof. Dr. Andreas Müller aus Gera beteiligt war, jedenfalls sehr gut überstanden, der Schrittmacher arbeitet einwandfrei, alle bisherigen Nachkontrollen waren positiv. Sie empfindet die Verbesserung der Atmung - so Prof. Hagen – als deutliche Steigerung ihrer Lebensqualität.

Baldige Reife für den Markt erwartet

Wie geht es jetzt weiter? „Nachdem die Machbarkeitsstudie mit der erforderlichen Zahl an erfolgreich implantierten Patienten in absehbarer Zeit abgeschlossen sein wird, gehe ich davon aus, dass der Schrittmacher in den nächsten Jahren als neues medizinisches Gerät auf den Markt kommt“, sagt Prof. Hagen.

Auf Anfrage ein weiteres Bild erhältlich über presse@ukw.de:
Frontalansicht: Das Implantat sitzt über dem Brustbein. Von dort führt die Elektrode im Körper zum Kehlkopf (Bild: MED-EL - Medical Electronics)

Susanne Just | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise