Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Computertomograph reduziert Strahlendosis

24.11.2008
Siemens bringt einen neuen Computertomographen (CT) auf den Markt, der jedes andere Gerät an Schnelligkeit übertrifft und für die Aufnahmen nur noch einen Bruchteil der Strahlendosis benötigt.

Der Somatom Definition Flash, der jetzt auf dem weltweit größten Radiologenkongress in Chicago vorgestellt wird, ist eine Weiterentwicklung der Dual Source-Technologie von Siemens, bei der zwei Röntgenröhren gleichzeitig um den Körper rotieren. Der neue CT wird Anfang 2009 verfügbar sein.


Der Somatom Definition Flash verkürzt Untersuchungen deutlich. Zum Beispiel benötigen Aufnahmen des Brustraums nur noch 0,6 Sekunden Scan-Zeit. Damit brauchen die Patienten nicht mehr wie bisher den Atem anzuhalten, während ihr Herz gestochen scharf abgebildet wird.

Für so einen Herz-Scan benötigt das Gerät weniger als ein Millisievert (mSv), während die durchschnittliche effektive Dosis üblicherweise zwischen acht und bis zu 40 mSv beträgt. Die Strahlenwerte des neuen Geräts liegen deutlich unterhalb denen einer Herzkatheteruntersuchung und eröffnen der Computertomographie den Weg in die kardiologische Routineuntersuchung.

Die Gantry, das ist das um die Öffnung angeordnete Röntgen-Detektor-System, rotiert in nur 0,28 Sekunden um die eigene Achse. Diese weltweit einmalige Rotationsgeschwindigkeit ermöglicht eine in der CT noch nie erreichte Scan-Geschwindigkeit von bis zu 43 Zentimeter pro Sekunde und eine zeitliche Auflösung von 75 Millisekunden. Der Patient wird doppelt so schnell wie mit jedem konventionellen Gerät durch die CT-Röhre bewegt.

Ein zwei Meter großer Mensch kann in weniger als fünf Sekunden gescannt werden. Bisher dauerten solche Ganzkörperuntersuchungen von Patientenvorbereitung bis zur Diagnose mehr als zehn Minuten. Die höhere Scan-Geschwindigkeit bringt Vorteile für die Notfallmedizin, weil Ärzte aus Zeitgründen bisher häufig auf CTs verzichteten. Außerdem brauchen Kinder vor der Untersuchung nun keine Beruhigungsmittel nehmen, da sie nicht mehr so lange still halten müssen.

Eine weitere technische Entwicklung, um die Strahlenbelastung möglichst gering zu halten, ist unter anderem die X-CARE-Applikation. Sie reduziert erstmals in der CT selektiv die Strahlenexposition dosis-sensitiver Körperbereiche, wie die weibliche Brust.

Dabei werden die Strahler während der Rotationsphase ausgeschaltet, in der die betreffenden Körperbereiche am meisten der Strahlung ausgesetzt würden. So reduziert sich die Strahlenexposition einzelner Körperregionen um bis zu 40 Prozent. (IN 2008.11.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik