Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer 3-Tesla-Scanner Magnetom Prisma von Siemens erschließt neue Anwendungsfelder für die Magnetresonanztomographie

26.11.2012
Wie lässt sich die Komplexität des Gehirns besser verstehen? Welche funktionellen Prozesse finden im Körper statt?

Für die Beantwortung solcher und weiterer grundlegender Fragen der Neurologie, Physiologie und des Gewebestoffwechsels eröffnet der neue Magnetresonanztomograph (MRT) Magnetom Prisma von Siemens Healthcare neue Möglichkeiten medizinischer Bildgebung.



Der 3-Tesla-Scanner kombiniert Gradientenstärke und Anstiegsgeschwindigkeit des Gradientenfeldes in einer Höhe, wie sie für kommerziell erhältliche Systeme bislang weltweit einmalig ist. Basierend auf der Technologieplattform des 3-Tesla-Geräts Magnetom Skyra, verfügt der Magnetom Prisma über eine besonders hohe räumliche und zeitliche Auflösung und damit eine exzellente Bildqualität.

Damit auch Kunden, die das 3-Tesla-System Magnetom Trio in Betrieb haben, von der hohen Leistungsfähigkeit des Magnetom Prisma profitieren, kann ein Magnetom Trio mit der Magnetom-Prisma-Technologie aufgerüstet werden. Siemens stellte den Magnetom Prisma auf dem 98. Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) 2012 in Chicago vor. In Europa wird das Gerät voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2013 erhältlich sein. Der neue Scanner ist eine weitere Innovation im Rahmen der Initiative Agenda 2013 von Siemens Healthcare.

Mit dem Magnetom Prisma erweitert Siemens sein Portfolio im Bereich 3-Tesla-MRT und setzt Maßstäbe in Sachen Gradientenstärke. Der neue Scanner verbindet eine Gradientenstärke von 80 Millitesla pro Meter (mT/m) mit einer Anstiegsgeschwindigkeit des Gradientenfeldes von 200 Tesla pro Meter pro Sekunde (T/m/s), eine Kombination wie sie derzeit bei keinem anderen System kommerziell erhältlich ist. Durch die hohe Gradientenstärke und die Möglichkeit, diese schnell hoch- und herunterzufahren, bietet der Scanner im Vergleich zu bisherigen Geräten eine noch bessere Bildqualität. Das kann beispielsweise in der Diffusionsbildgebung neue Anwendungen eröffnen, da sich bei hoher Gradientenstärke selbst geringe Diffusionseffekte erfassen lassen. Um dieses Potenzial nutzen zu können, macht es eine neue Applikation möglich, anatomische Details im Gehirn sehr präzise darzustellen.

So lassen sich mit Diffusion Spectrum Imaging (DSI) zum Beispiel kreuzende Nervenbahnen aus bis zu 514 Richtungen abbilden. Der Magnetom Prisma kann auf diese Weise neue Einblicke in die Funktionsweise des Gehirns geben. Weitere denkbare Anwendungsfelder sind Forschungen im Bereich Physiologie, Ausmessung von Organen (Morphometrie), Gewebestoffwechsel sowie quantitative MRT. Die exzellente Bildqualität ist über die Gradientenstärke hinaus auf die hohe Homogenität des Magnetfeldes zurückzuführen. So ist der Scanner mit sogenannten Shimming-Lösungen ausgestattet, die durch den Körperbau des Patienten bedingte Inhomogenitäten besser ausgleichen.

Der Magnetom Prisma basiert auf der technischen Plattform des 3-Tesla-Geräts Magnetom Skyra. Während Letzterer der High-End-Scanner der Wahl für die anspruchsvolle klinische Anwendung bleibt, wurde der Magnetom Prisma für den Einsatz in der klinischen Forschung, zum Beispiel in der neurologischen Grundlagenforschung entwickelt. Wie Magnetom Skyra ist auch Magnetom Prisma mit der Technologie TimTX TrueShape ausgestattet. Diese ermöglicht es, mehrere Hochfrequenz(HF)-Pulse parallel zu senden, was wiederum zu besserer Bildqualität und kürzeren Untersuchungszeiten führen kann. In Kombination mit Syngo ZOOMit, der weltweit ersten Software-Applikation für paralleles Senden, lassen sich gezielt bestimmte Körperbereiche anregen und so einzelne Regionen, Organe oder gar Teile von Organen darstellen. Der Magnetom Prisma verfügt über Tim (Total imaging matrix) 4G, die vierte Spulengeneration von Siemens.

Neu eingeführt wurde jetzt sowohl für den Magnetom Prisma als auch für den Magnetom Skyra eine Kopf-Hals-Spule mit 64 Empfangskanälen. In Verbindung mit der Körper- und Wirbelsäulenspule stehen den Anwendern bei einer Aufnahme bis zu 84 Empfangskanäle zur Verfügung – die derzeit größte auf dem Markt erhältliche Anzahl. Kombiniert mit 64 oder 128 Empfangskanälen des Scanners, lässt sich die Bildqualität erheblich erhöhen und zugleich die Aufnahmezeit senken.

Kunden können mit dem Magnetom Prisma selbst sehr anspruchsvolle Forschungsuntersuchungen annähernd frei von Artefakten durchführen. Dabei kommen den Anwendern die Zero-Helium-Boil-off- sowie die Dot(Day optimizing throughput)-Technologie zugute. Mit Letzterer lässt sich je nach Fragestellung die passende Scan-Strategie auswählen. Die Dot-Technologie führt Schritt für Schritt durch die Untersuchungen und unterstützt den Arzt an kritischen Stellen mit Entscheidungsvorschlägen. Das fördert Konsistenz und Reproduzierbarkeit von Scans. Der definierte Workflow erleichtert es beispielsweise, einen Patienten wiederholt zu untersuchen oder etwa im Rahmen von Forschungsprojekten Scans zu vergleichen, die in verschiedenen Einrichtungen aufgenommen wurden.

Kunden, die bereits den 3-Tesla-Scanner Magnetom Trio installiert haben, können dieses Gerät mit der Magnetom-Prisma-Technologie aufrüsten.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Magnetom Prisma, TimTX TrueShape, Diffusion Spectrum Imaging (DSI), die Kopf-Hals-Spule und syngo ZOOMit befinden sich in der Entwicklungsphase und sind deshalb noch nicht käuflich zu erwerben. Die zukünftige Verfügbarkeit kann nicht garantiert werden.

Reference Number: HIM201211001d

Ansprechpartner
Frau Stefanie Schiller
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-7803
schiller.stefanie@siemens.com

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare-bilder/Magnetom-Prisma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie