Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer 3-T-Magnetresonanztomograph liefert noch schnellere und präzisere Bilder

24.06.2013
Feierliche Einweihung des hochmodernen Forschungsscanners am 24. Juni 2013 am Fachbereich 06 – Psychologie und Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen

Welche grundlegenden Mechanismen des menschlichen Gehirns unterliegen Prozessen wie Lernen, Wahrnehmung, Denken und emotionalem Erleben? Welche Gehirnregionen sind beteiligt, welche sind wann besonders und welche weniger aktiv – bei gesunden und bei psychisch kranken Menschen? Was passiert im Gehirn bei Angststörungen?


Einweihung des 3-Tesla-Magnetresonanztomographen: Prof. Dr. Rudolf Stark (re.) erklärt die Funktionsweise des Forschungsscanners Staatssekretär Ingmar Jung (HMWK) und JLU-Präsident Prof. Joybrato Mukherjee sowie weiteren Gästen.


Bild: Franz Möller

Am Fachbereich 06 – Psychologie und Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) gehen engagierte Wissenschaftlerteams diesen Fragestellungen nach und erforschen am BION die neuronalen Grundlagen psychologischer Prozesse. Ein neuer 3-Tesla-Magnetresonztomograph soll helfen, die Messungen noch präziser zu machen. „Mit dieser Technologie können wir deutlich schneller und mit deutlich erhöhter räumlicher Auflösung die neuronale Aktivität des Gehirns messen“, freut sich der Geschäftsführende Direktor des BION, Prof. Dr. Rudolf Stark.

Die feierliche Einweihung des neuen 3-Tesla-Magnetresonztomographen im Beisein von Staatssekretär Ingmar Jung (HMWK) und JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee fand am 24. Juni 2013 im BION, Otto-Behaghel-Straße 10H, statt.

Der neue 3-Tesla-Magnetresonanztomograph (MRT) ist als Ersatz für den bisherigen 1,5-Tesla MRT nötig, um die wissenschaftlichen Arbeiten auf höchstem internationalem Niveau fortsetzen zu können. Das neue Gerät „Magnetom Prisma“ der Firma Siemens ist mit seiner 64-Kanalkopfspule und seinem High-End-Gradienten-System das modernste Gerät auf dem Markt. In Gießen wurde jetzt die weltweit zweite Installation eines solchen MRT vorgenommen. Mit dieser Technologie kann schneller und mit deutlich erhöhter räumlicher Auflösung die neuronale Aktivität des Gehirns gemessen werden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fachbereichs freuen sich sehr, dass sie ihre Forschungsfragen auf höchstem technischem Niveau fortsetzen können und damit international konkurrenzfähig bleiben.

Auch Dekan Prof. Dr. Markus Knauff ist sehr froh über diese Großinvestition am Fachbereich 06 – Psychologie und Sportwissenschaft: „Der neue 3T-Magnetresonztomograph trägt zur weiteren Stärkung des experimentellen und neurowissenschaftlichen Profils des Fachbereichs bei. Das neue Gerät wird uns helfen, spannenden psychologischen Fragen noch tiefer auf den Grund zu gehen, als dies bisher möglich war“, sagt er. Dass psychologische Grundlagen- und anwendungsbezogene Forschung in Gießen seit Jahren auf höchstem internationalem Niveau erfolgt, schlägt sich u.a. in einer hervorragenden Drittmittel-Entwicklung nieder. Die Psychologie der JLU gehört laut Förderatlas der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) nach Anzahl und Umfang der Bewilligungen von Forschungsgeldern zur Spitzengruppe der Psychologie-Institute in Deutschland.

Die Kosten für den hochmodernen Forschungsscanner belaufen sich auf ca. 2,4 Millionen Euro. Sie werden zum Großteil (1,1 Millionen Euro) finanziert von der DFG im Rahmen eines Großgeräteantrags (Hauptantragsteller: Prof. Dr. Rudolf Stark), aus dem Innovations- und Strukturentwicklungsbudget des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK) mit 500.000 Euro sowie mit Mitteln der JLU.

Forschungsprojekte

Das BION ist ein Forschungsinstitut am Fachbereich 06 – Psychologie und Sportwissenschaften der JLU, das im Jahr 2000 von Prof. em. Dr. Dieter Vaitl gegründet wurde. Hier wurden seither die neuronalen Grundlagen psychologischer Prozesse mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie untersucht. Diese hierdurch gewonnen Erkenntnisse dienen jedoch nicht nur der Grundlagenforschung, sondern auch der Anwendung: Zum Beispiel führen Einsichten in die Dynamik emotionalen Lernens zu einem besseren Verständnis von Angststörungen und damit zu verbesserten therapeutischen Maßnahmen. Konkret wird zum Beispiel in diesem Forschungskontext in Kürze eine Studie durchgeführt, in der überprüft wird, ob sich hirnphysiologische Hinweisreize dafür finden lassen, dass eine Konfrontationsbehandlung mit verschiedenen Spinnen erfolgreicher das Wiederauftreten einer Spinnenangst verhindern kann als wenn nur eine Spinne bei der Konfrontationsbehandlung verwendet wird.
In einer anderen Arbeitsgruppe wird untersucht, welche Hirnareale an der Planung und Ausführung von Hand- und Augenbewegungen beteiligt sind und wie diese kortikalen Netzwerke durch kognitive Prozesse wie zum Beispiel Aufmerksamkeit oder Arbeitsgedächtnis beeinflusst werden. In verschiedenen Forschungsprojekten werden insbesondere auch genetische Einflüsse auf neuronale Prozesse wie zum Beispiel der Furchtkonditionierung untersucht.

Kontakt
Prof. Dr. Rudolf Stark
Psychotherapie und Systemneurowissenschaften
Justus-Liebig-Universität Gießen
Otto-Behaghel-Straße 10F
35394 Gießen
Telefon: 0641 99-26082
Fax: 0641 99-26099

Die 1607 gegründete Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die rund 26.000 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach- und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human- und Veterinärmedizin, Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befinden sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb06/psychologie/weitere-inst/bion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie