Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Features

01.02.2009
Die Prüfsoftware testXpert® II ist seit drei Jahren auf dem Markt. Als ständig weiterentwickeltes Programm befindet es sich weltweit im Einsatz. Nutzer sind sowohl Industriebetriebe als auch Forschungseinrichtungen. Die intelligente Software stellt sich automatisch auf die typische Terminologie und Symbolik der verschiedensten Branchen ein. In der neuen Version 3.1 gibt es jetzt viele interessante und nützliche Weiterentwicklungen.

Ein Highlight ist der direkte Export nach Excel mit einzelnen Tabellenblättern für Parameter, Ergebnisse, Statistik und Messwerten inklusive X-Y-Grafik. Dieser Export ist mit einem Mausklick aktivierbar und mit typischen Defaultwerten vorbelegt. Es ist natürlich jederzeit eine individuelle Anpassung der Einstellungen möglich. So kann z.B. die Anzahl der zu exportierenden Messwerte frei konfiguriert werden. Die Software interpoliert dabei die Messwerte nach den gewünschten Vorgaben des Anwenders.

Bei der ebenfalls neuen Funktion "Ergebnisbeschriftung" wurde auf eine benutzerfreundliche Defaultbelegung geachtet, d.h. auch hier kann der Benutzer mit einem Mausklick alle gewünschten Ergebnisse direkt in der Probengrafik mit Name, Wert und Einheit anzeigen lassen. Für zusätzliche Beschriftungsblöcke stehen auch hier vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung.

Da das Prüfen unter Temperatureinfluss (Temperierkammern, Hochtemperaturöfen) bei der Materialprüfung einen immer höheren Stellenwert bekommt, wurde auch diese Entwicklung Rechnung getragen. Mit jeder Prüfvorschrift sind jetzt Prüfungen mit Hochtemperaturöfen mit mehreren Heizzonen ohne jegliche weitere Anpassungen möglich .Selbst frei konfigurierbare Temperaturverläufe ohne Maschinenanbindung und das Erstellen von zusätzlichen Temperaturstufen innerhalb des Prüfablaufs "Freie Versuchsdefinition" sind mit der neuen Version möglich. Zusätzlich können auch Temperierbäder usw. vollständig in den Prüfablauf integriert werden. Insbesondere für Forschung und Entwicklung sind diese frei konfigurierbaren Prüfabläufe unter Temperatureinfluss von großer Bedeutung.

Auch die schwierigsten Regelungsanforderungen sind für die Software kein Problem. Mit der Option "Erweiterte Regelung" ist jetzt eine einfache und schnelle Anpassung des Reglers möglich. Mit dem integrierten Oszilloskop, Soll- und Ist-Wert-Kanälen und den frei konfigurierbaren Regelparametern stehen alle Werkzeuge für komplexe Regleranpassungen zur Verfügung. Vorversuche werden dadurch überflüssig.

Die Integration von externen Messverstärkern wie z.B. HBM MGC+ wurde standardisiert, d.h. es können auf diese Weise zusätzliche Messwertkanäle in den Prüfablauf eingebunden werden wie z.B. die Erfassung von zusätzlichen Dehnmessstreifen an der Probe.

Besonders erwähnenswert ist auch ein speziell für Universitäten und Lehranstalten entwickeltes Lernprogramm "Education-Module". Mit Video animierten Prüfabläufen und detaillierten Erklärungen werden Studenten bzw. Schüler auf eine leicht verständliche Weise an das Thema Materialprüfung herangeführt. Neben der Abfrage der gelernten Lerninhalte durch ein integriertes Quiz können die Studenten mit der integrierten virtuellen Prüfmaschine selbst Prüfabläufe erstellen und realitätsnah durchführen. Dadurch kann das vermittelte theoretische Wissen direkt in die Praxis getestet und vertieft werden.

Eine neue entwickelte Datenanbindung der Prüfsoftware testXpert® an SAP wurde aufgrund der starken Kundennachfrage entwickelt. Sie erlaubt den bidirektionalen Austausch von Daten mit SAP. Auf diese Weise können Parameterwerte von SAP importiert und Prüfergebnisse aus testXpert® nach SAP exportiert werden. Ein besonderes Augenmerk wurde bei der Programmierung auf eine einfache Bedienung und Handhabung gelegt. Mit dieser Lösung ergibt sich eine Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen. Der Bediener spart Zeit, da manuelles Einpflegen von Prüfergebnissen in SAP oder der bisherige Umweg mit dem Export der Prüfergebnisse in eine ASCII-Datei entfällt. Dadurch werden eventuelle Fehlerquellen vermieden. Die flexible Programmierung gestattet eine Anpassung an individuelle Kundenwünsche.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Mit-neuen-Features_id_510__dId_408670_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie