Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Features

01.02.2009
Die Prüfsoftware testXpert® II ist seit drei Jahren auf dem Markt. Als ständig weiterentwickeltes Programm befindet es sich weltweit im Einsatz. Nutzer sind sowohl Industriebetriebe als auch Forschungseinrichtungen. Die intelligente Software stellt sich automatisch auf die typische Terminologie und Symbolik der verschiedensten Branchen ein. In der neuen Version 3.1 gibt es jetzt viele interessante und nützliche Weiterentwicklungen.

Ein Highlight ist der direkte Export nach Excel mit einzelnen Tabellenblättern für Parameter, Ergebnisse, Statistik und Messwerten inklusive X-Y-Grafik. Dieser Export ist mit einem Mausklick aktivierbar und mit typischen Defaultwerten vorbelegt. Es ist natürlich jederzeit eine individuelle Anpassung der Einstellungen möglich. So kann z.B. die Anzahl der zu exportierenden Messwerte frei konfiguriert werden. Die Software interpoliert dabei die Messwerte nach den gewünschten Vorgaben des Anwenders.

Bei der ebenfalls neuen Funktion "Ergebnisbeschriftung" wurde auf eine benutzerfreundliche Defaultbelegung geachtet, d.h. auch hier kann der Benutzer mit einem Mausklick alle gewünschten Ergebnisse direkt in der Probengrafik mit Name, Wert und Einheit anzeigen lassen. Für zusätzliche Beschriftungsblöcke stehen auch hier vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung.

Da das Prüfen unter Temperatureinfluss (Temperierkammern, Hochtemperaturöfen) bei der Materialprüfung einen immer höheren Stellenwert bekommt, wurde auch diese Entwicklung Rechnung getragen. Mit jeder Prüfvorschrift sind jetzt Prüfungen mit Hochtemperaturöfen mit mehreren Heizzonen ohne jegliche weitere Anpassungen möglich .Selbst frei konfigurierbare Temperaturverläufe ohne Maschinenanbindung und das Erstellen von zusätzlichen Temperaturstufen innerhalb des Prüfablaufs "Freie Versuchsdefinition" sind mit der neuen Version möglich. Zusätzlich können auch Temperierbäder usw. vollständig in den Prüfablauf integriert werden. Insbesondere für Forschung und Entwicklung sind diese frei konfigurierbaren Prüfabläufe unter Temperatureinfluss von großer Bedeutung.

Auch die schwierigsten Regelungsanforderungen sind für die Software kein Problem. Mit der Option "Erweiterte Regelung" ist jetzt eine einfache und schnelle Anpassung des Reglers möglich. Mit dem integrierten Oszilloskop, Soll- und Ist-Wert-Kanälen und den frei konfigurierbaren Regelparametern stehen alle Werkzeuge für komplexe Regleranpassungen zur Verfügung. Vorversuche werden dadurch überflüssig.

Die Integration von externen Messverstärkern wie z.B. HBM MGC+ wurde standardisiert, d.h. es können auf diese Weise zusätzliche Messwertkanäle in den Prüfablauf eingebunden werden wie z.B. die Erfassung von zusätzlichen Dehnmessstreifen an der Probe.

Besonders erwähnenswert ist auch ein speziell für Universitäten und Lehranstalten entwickeltes Lernprogramm "Education-Module". Mit Video animierten Prüfabläufen und detaillierten Erklärungen werden Studenten bzw. Schüler auf eine leicht verständliche Weise an das Thema Materialprüfung herangeführt. Neben der Abfrage der gelernten Lerninhalte durch ein integriertes Quiz können die Studenten mit der integrierten virtuellen Prüfmaschine selbst Prüfabläufe erstellen und realitätsnah durchführen. Dadurch kann das vermittelte theoretische Wissen direkt in die Praxis getestet und vertieft werden.

Eine neue entwickelte Datenanbindung der Prüfsoftware testXpert® an SAP wurde aufgrund der starken Kundennachfrage entwickelt. Sie erlaubt den bidirektionalen Austausch von Daten mit SAP. Auf diese Weise können Parameterwerte von SAP importiert und Prüfergebnisse aus testXpert® nach SAP exportiert werden. Ein besonderes Augenmerk wurde bei der Programmierung auf eine einfache Bedienung und Handhabung gelegt. Mit dieser Lösung ergibt sich eine Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen. Der Bediener spart Zeit, da manuelles Einpflegen von Prüfergebnissen in SAP oder der bisherige Umweg mit dem Export der Prüfergebnisse in eine ASCII-Datei entfällt. Dadurch werden eventuelle Fehlerquellen vermieden. Die flexible Programmierung gestattet eine Anpassung an individuelle Kundenwünsche.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Mit-neuen-Features_id_510__dId_408670_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten