Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Features

01.02.2009
Die Prüfsoftware testXpert® II ist seit drei Jahren auf dem Markt. Als ständig weiterentwickeltes Programm befindet es sich weltweit im Einsatz. Nutzer sind sowohl Industriebetriebe als auch Forschungseinrichtungen. Die intelligente Software stellt sich automatisch auf die typische Terminologie und Symbolik der verschiedensten Branchen ein. In der neuen Version 3.1 gibt es jetzt viele interessante und nützliche Weiterentwicklungen.

Ein Highlight ist der direkte Export nach Excel mit einzelnen Tabellenblättern für Parameter, Ergebnisse, Statistik und Messwerten inklusive X-Y-Grafik. Dieser Export ist mit einem Mausklick aktivierbar und mit typischen Defaultwerten vorbelegt. Es ist natürlich jederzeit eine individuelle Anpassung der Einstellungen möglich. So kann z.B. die Anzahl der zu exportierenden Messwerte frei konfiguriert werden. Die Software interpoliert dabei die Messwerte nach den gewünschten Vorgaben des Anwenders.

Bei der ebenfalls neuen Funktion "Ergebnisbeschriftung" wurde auf eine benutzerfreundliche Defaultbelegung geachtet, d.h. auch hier kann der Benutzer mit einem Mausklick alle gewünschten Ergebnisse direkt in der Probengrafik mit Name, Wert und Einheit anzeigen lassen. Für zusätzliche Beschriftungsblöcke stehen auch hier vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung.

Da das Prüfen unter Temperatureinfluss (Temperierkammern, Hochtemperaturöfen) bei der Materialprüfung einen immer höheren Stellenwert bekommt, wurde auch diese Entwicklung Rechnung getragen. Mit jeder Prüfvorschrift sind jetzt Prüfungen mit Hochtemperaturöfen mit mehreren Heizzonen ohne jegliche weitere Anpassungen möglich .Selbst frei konfigurierbare Temperaturverläufe ohne Maschinenanbindung und das Erstellen von zusätzlichen Temperaturstufen innerhalb des Prüfablaufs "Freie Versuchsdefinition" sind mit der neuen Version möglich. Zusätzlich können auch Temperierbäder usw. vollständig in den Prüfablauf integriert werden. Insbesondere für Forschung und Entwicklung sind diese frei konfigurierbaren Prüfabläufe unter Temperatureinfluss von großer Bedeutung.

Auch die schwierigsten Regelungsanforderungen sind für die Software kein Problem. Mit der Option "Erweiterte Regelung" ist jetzt eine einfache und schnelle Anpassung des Reglers möglich. Mit dem integrierten Oszilloskop, Soll- und Ist-Wert-Kanälen und den frei konfigurierbaren Regelparametern stehen alle Werkzeuge für komplexe Regleranpassungen zur Verfügung. Vorversuche werden dadurch überflüssig.

Die Integration von externen Messverstärkern wie z.B. HBM MGC+ wurde standardisiert, d.h. es können auf diese Weise zusätzliche Messwertkanäle in den Prüfablauf eingebunden werden wie z.B. die Erfassung von zusätzlichen Dehnmessstreifen an der Probe.

Besonders erwähnenswert ist auch ein speziell für Universitäten und Lehranstalten entwickeltes Lernprogramm "Education-Module". Mit Video animierten Prüfabläufen und detaillierten Erklärungen werden Studenten bzw. Schüler auf eine leicht verständliche Weise an das Thema Materialprüfung herangeführt. Neben der Abfrage der gelernten Lerninhalte durch ein integriertes Quiz können die Studenten mit der integrierten virtuellen Prüfmaschine selbst Prüfabläufe erstellen und realitätsnah durchführen. Dadurch kann das vermittelte theoretische Wissen direkt in die Praxis getestet und vertieft werden.

Eine neue entwickelte Datenanbindung der Prüfsoftware testXpert® an SAP wurde aufgrund der starken Kundennachfrage entwickelt. Sie erlaubt den bidirektionalen Austausch von Daten mit SAP. Auf diese Weise können Parameterwerte von SAP importiert und Prüfergebnisse aus testXpert® nach SAP exportiert werden. Ein besonderes Augenmerk wurde bei der Programmierung auf eine einfache Bedienung und Handhabung gelegt. Mit dieser Lösung ergibt sich eine Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen. Der Bediener spart Zeit, da manuelles Einpflegen von Prüfergebnissen in SAP oder der bisherige Umweg mit dem Export der Prüfergebnisse in eine ASCII-Datei entfällt. Dadurch werden eventuelle Fehlerquellen vermieden. Die flexible Programmierung gestattet eine Anpassung an individuelle Kundenwünsche.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Mit-neuen-Features_id_510__dId_408670_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie