Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Ultraschallgerät Acuson X700 von Siemens bietet ausgezeichnete Bildqualität und ...

13.11.2012
... günstige Betriebskosten für ein breites Spektrum an klinischen Anwendungen

Mit dem Acuson X700 hat Siemens ein leistungsfähiges Ultraschallgerät entwickelt, das eine hervorragende Bildqualität, robuste Technik und intelligente Workflow-Lösungen bei einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Zahlreiche hochentwickelte Bildgebungs-technologien, die früher nur im oberen Preissegment erhältlich waren, sind beim Acuson X700 Standard. Gleichzeitig hält das Gerät Workflow-Technologien bereit, die einen hohen Durchsatz ermöglichen und die Betriebskosten senken.


Das neue Ultraschallgerät Acuson X700 von Siemens

Das Acuson X700 erweitert die bewährte Acuson X-Linie der Siemens-Ultraschallsysteme, die exzellente Leistung und klinische Effizienz für ein breites Spektrum an klinischen Fachgebieten bieten. In das neue System hat Siemens zahlreiche Technologien aus den High-end-Ultraschall-geräten der Acuson-S-Familie eingebaut, um die Bildgebungsleistung weiter zu verbessern. Die Technik Advanced SieClear Spatial Compounding sorgt beispielsweise für eine klare Darstellung von anatomischen Grenzen und besseren Gewebekontrast.

Erreicht wird dies durch die sogenannte elektronischen Sendeimplussteuerung, wobei in schneller Folge einander überlagernde Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln erzeugt werden. Die Dynamic TCE-Technologie (Tissue Contrast Enhancement) erhöht ebenfalls den Gewebekontrast und verringert das Specklemuster, sodass auch sehr kleine Gewebeabweichungen erkennbar sind.

Mit zahlreichen Workflow-Lösungen ermöglicht das Acuson X700 den hohen Durchsatz, der erforderlich ist, wenn viele verschiedene Abteilungen im Krankenhaus das Gerät nutzen. So gestattet etwa die TGO-Technologie (Tissue Grayscale Optimization), mit nur einem Knopfdruck die Grauskalenanpassung von Gewebestrukturen auf dem klinischen Bild zu optimieren. Dabei werden die Bildgebungsparameter automatisch an den Gewebetyp angepasst, der abgebildet werden soll.

Für das Acuson X700 werden ausserdem die MicroPinless-Schallkopfanschlüsse von Siemens eingesetzt, die bisher mit den High-End-Ultraschallsystemen verfügbar waren. Diese weisen eine besonders hohe Signaltreue auf und steigern dank des verbesserten Signal-Rausch-Verhältnisses die Signalqualität. Die Schallköpfe sind mit den Siemens-Ultraschallsystemen der Produktlinien Acuson S und Acuson X sowie dem Acuson Sequoia kompatibel. Für den Kunden gewährleistet das Flexibilität und erhöht den Wert seiner Investition.

Das Acuson X700 bietet zudem einen neuen, hochfrequenten 50-Millimeter-Linearschallkopf, der sowohl die Darstellung von oberflächennahem als auch von tiefliegendem Gewebe unterstützt. Er basiert auf der Hanafy-Lens-Schallkopftechnologie von Siemens, die eine kontinuierliche Fokussierung ermöglicht und so über einen grösseren Tiefenbereich ein gleichmässiges Schnittbild mit höchster Auflösung erzeugt.

Das Acuson X700 hält viele Applikationen bereit. Zum Beispiel werden detaillierte 3D-/4D-Darstellungen speziell für fötale, abdominale und gynäkologische Untersuchungen unterstützt. Diverse wissensbasierte Workflow-Anwendungen unterstützen den Untersuchungsablauf und sorgen für konsistente Ergebnisse. Die Software Syngo Auto OB Measurements greift beispielsweise auf eine umfangreiche Datenbank von Ultraschallbildern zurück und kann so eine automatisierte biometrische Vermessung eines Fötus liefern. Fortschrittliche Applikationen in der Herzbildgebung, wie die intrakardiale Echokardiographie, gestatten es dem Arzt, Prozeduren zu visualisieren und das Einsetzen von medizinischen Geräten zu überwachen. Die Funktionen des Systems können individuell konfiguriert werden, um den verschiedensten klinischen Ansprüchen gerecht zu werden.

Das Systemdesign des Acuson X700 schliesst einen hochauflösenden 20-Zoll-LED-Bildschirm ein. Ein integrierter Griff mit Schwenkarm erleichtert die Ausrichtung des Monitors, um gute Sicht von jeder Position aus zu ermöglichen. Zwei USB-Anschlüsse an der Vorderseite des Systems machen die Übertragung von Daten einfach und bequem.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gewebeschäden des Herzmuskels bis ins Detail sichtbar
11.02.2016 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Fraunhofer ITEM übernimmt Rechte und Weiterentwicklung der Inhalationstechnologie von Takeda
10.02.2016 | Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

Die arktische Stratosphäre war in diesem Winter bisher außergewöhnlich kalt, damit sind alle Voraussetzungen für das Auftreten eines starken Ozonabbaus in den nächsten Wochen gegeben. Diesen Schluss legen erste Ergebnisse der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Messkampagne POLSTRACC nahe, die seit Ende 2015 in der Arktis läuft. Eine wesentliche Rolle spielen dabei vertikal ausgedehnte polare Stratosphärenwolken, die zuletzt weite Bereiche der Arktis bedeckten: An ihrer Oberfläche finden chemische Reaktionen statt, welche den Ozonabbau beschleunigen. Diese Wolken haben die Klimaforscher nun ungewöhnlicherweise bis in den untersten Bereich der Stratosphäre beobachtet.

„Weite Bereiche der Arktis waren über einen Zeitraum von mehreren Wochen von polaren Stratosphärenwolken zwischen etwa 14 und 26 Kilometern Höhe bedeckt –...

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Im Focus: Weltweit genaueste optische Einzelionen-Uhr

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die eine bisher nur theoretisch vorhergesagte Genauigkeit erreicht. Ihre optische Ytterbium-Uhr erreichte eine relative systematische Messunsicherheit von 3 E-18. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz

10.02.2016 | Veranstaltungen

Bericht zur weltweiten Lage der Bestäuber

10.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

11.02.2016 | Geowissenschaften

Siliziumchip mit integriertem Laser: Licht aus dem Nanodraht

11.02.2016 | Physik Astronomie

Große Sauerstoffquellen im Erdinneren: Neue Erkenntnisse der Hochdruck- und Hochtemperaturforschung

11.02.2016 | Geowissenschaften