Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien des Siemens-Ultraschallsystems Acuson S2000 zur Mamma- und Leberdiagnostik

25.09.2008
Siemens Healthcare stellt auf dem Dreiländertreffen in Davos vom 24. bis 27. September 2008 sein Ultraschallsystem Acuson S2000 mit neuen Features vor: Den Brustscanner Acuson S2000 ABVS (Automated Breast Volume Scanner) und die Software Virtual Touch Imaging, eine Methode der ARFI-Bildgebung (Acoustic Radiation Force Impulse) für die Bewertung von Lebergewebe.

Ein besonderer Vorteil von ABVS ist, dass der Arzt sehr dichtes Brustgewebe schneller und genauer als mit herkömmlichen Ultraschallsystemen diagnostizieren kann. Dagegen komprimiert die ARFI-Bildgebung zu untersuchendes Gewebe mittels akustischer „Pulse“und misst die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Schallwellen. Dies erlaubt eine Bewertung der Gewebeelastizität und liefert dem Arzt zusätzliche Informationen, beispielsweise für die Diagnose von Lebererkrankungen.

In Nordamerika und Westeuropa haben etwa zwei von fünf Frauen dichtes Brustgewebe. Diese Frauen besitzen nach Angaben des New England Journal of Medicine ein fünfmal höheres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, als Frauen mit weichem Gewebe.

Während die konventionelle Mammographie die Methode der ersten Wahl bei Untersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs bleiben wird, belegt eine Studie1 aus dem Jahr 1998, dass mit der ergänzenden Ultraschalluntersuchung bei Frauen mit dichtem Brustgewebe ein möglicher Tumor wesentlich eher entdeckt werden könnte.

Mit dem Brustscanner Acuson S2000 ABVS kann eine automatische, anwenderunabhängige und schnelle Vollfeld-Ultraschallaufnahme der Brust gemacht werden. Das System ermöglicht dadurch eine höhere Früherkennungsrate bei Brustkrebs –auch bei Frauen mit dichtem Brustgewebe. Mithilfe der 3D-Volumenaufnahmen erhält der Arzt Informationen über die gesamte Brust, auch auf koronaler Ebene, die mit herkömmlichen Ultraschallsystemen bisher nicht erfassbar war. Ergänzend sind mit dem Acuson S2000 ABVS auch alle konventionellen, handgeführten Ultraschalluntersuchungen möglich –beispielsweise die Durchführung von Biopsien, Farb-Doppler-Aufnahmen, aber auch Applikationen wie die Elastographie-Bildgebung mit eSieTouch.

Das neue System wird damit zu einem Allround- Gerät bei der Brustkrebs-Vorsorge. Alle Features zusammen genommen führen zu einer vehementen Workflow-Verbesserung: Nahmen derart umfangreiche Untersuchungen bisher mithilfe eines handgeführten Ultraschallsystems bis zu 45 Minuten in Anspruch, dauern sie nun weniger als zehn Minuten. Die Technologie ist außerdem für die Nachsorge bei Brustkrebs ergänzend zur Mammographie geeignet.

Eine der innovativsten Ultraschallanwendungen des Acuson S2000 ist außerdem die Umsetzung der so genannten ARFI-Bildgebung, die für die Untersuchung aller Gewebearten, wie etwa der Leber, angewendet werden kann. Bei dieser Methode wird das Gewebe mittels akustischer Energie komprimiert. Damit kann der Arzt nun auch die mechanischen Eigenschaften von tiefliegendem Gewebe beurteilen und Gewebeveränderungen erkennen. Siemens hat mit seiner Software Virtual Touch Imaging diese Technologie als erster Medizinproduktehersteller umgesetzt. Aktuelle Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass diese Methode hilfreich bei der Differenzierung von Anomalitäten wie etwa Lebertumoren ist.

Dr. Dirk Clevert von der Universitätsklinik Großhadern, München, hat in verschiedenen Studien herausgefunden, dass sich die Untersuchungszeit mit ARFI um bis zu zirka 60 Prozent gegenüber anderen Verfahren kürzen lässt. „ARFI ist ein vielversprechendes Verfahren zur Bestimmung fibrotischer und zirrhotischer Leberveränderungen. Die Ergebnisse entsprechen bei drastisch verkürzter Untersuchungszeit den Ergebnissen, die mit dem bisher angewandten, ultraschallbasierten Verfahren des Fibroscans erzielt wurden“, sagte Clevert.

1 Kolb T.M. Radiology 1998, 207: 191-199, Occult cancer in women with dense breasts: detection with screening US. Diagnostic yield and tumor characteristics.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach –von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie