Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien des Siemens-Ultraschallsystems Acuson S2000 zur Mamma- und Leberdiagnostik

25.09.2008
Siemens Healthcare stellt auf dem Dreiländertreffen in Davos vom 24. bis 27. September 2008 sein Ultraschallsystem Acuson S2000 mit neuen Features vor: Den Brustscanner Acuson S2000 ABVS (Automated Breast Volume Scanner) und die Software Virtual Touch Imaging, eine Methode der ARFI-Bildgebung (Acoustic Radiation Force Impulse) für die Bewertung von Lebergewebe.

Ein besonderer Vorteil von ABVS ist, dass der Arzt sehr dichtes Brustgewebe schneller und genauer als mit herkömmlichen Ultraschallsystemen diagnostizieren kann. Dagegen komprimiert die ARFI-Bildgebung zu untersuchendes Gewebe mittels akustischer „Pulse“und misst die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Schallwellen. Dies erlaubt eine Bewertung der Gewebeelastizität und liefert dem Arzt zusätzliche Informationen, beispielsweise für die Diagnose von Lebererkrankungen.

In Nordamerika und Westeuropa haben etwa zwei von fünf Frauen dichtes Brustgewebe. Diese Frauen besitzen nach Angaben des New England Journal of Medicine ein fünfmal höheres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, als Frauen mit weichem Gewebe.

Während die konventionelle Mammographie die Methode der ersten Wahl bei Untersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs bleiben wird, belegt eine Studie1 aus dem Jahr 1998, dass mit der ergänzenden Ultraschalluntersuchung bei Frauen mit dichtem Brustgewebe ein möglicher Tumor wesentlich eher entdeckt werden könnte.

Mit dem Brustscanner Acuson S2000 ABVS kann eine automatische, anwenderunabhängige und schnelle Vollfeld-Ultraschallaufnahme der Brust gemacht werden. Das System ermöglicht dadurch eine höhere Früherkennungsrate bei Brustkrebs –auch bei Frauen mit dichtem Brustgewebe. Mithilfe der 3D-Volumenaufnahmen erhält der Arzt Informationen über die gesamte Brust, auch auf koronaler Ebene, die mit herkömmlichen Ultraschallsystemen bisher nicht erfassbar war. Ergänzend sind mit dem Acuson S2000 ABVS auch alle konventionellen, handgeführten Ultraschalluntersuchungen möglich –beispielsweise die Durchführung von Biopsien, Farb-Doppler-Aufnahmen, aber auch Applikationen wie die Elastographie-Bildgebung mit eSieTouch.

Das neue System wird damit zu einem Allround- Gerät bei der Brustkrebs-Vorsorge. Alle Features zusammen genommen führen zu einer vehementen Workflow-Verbesserung: Nahmen derart umfangreiche Untersuchungen bisher mithilfe eines handgeführten Ultraschallsystems bis zu 45 Minuten in Anspruch, dauern sie nun weniger als zehn Minuten. Die Technologie ist außerdem für die Nachsorge bei Brustkrebs ergänzend zur Mammographie geeignet.

Eine der innovativsten Ultraschallanwendungen des Acuson S2000 ist außerdem die Umsetzung der so genannten ARFI-Bildgebung, die für die Untersuchung aller Gewebearten, wie etwa der Leber, angewendet werden kann. Bei dieser Methode wird das Gewebe mittels akustischer Energie komprimiert. Damit kann der Arzt nun auch die mechanischen Eigenschaften von tiefliegendem Gewebe beurteilen und Gewebeveränderungen erkennen. Siemens hat mit seiner Software Virtual Touch Imaging diese Technologie als erster Medizinproduktehersteller umgesetzt. Aktuelle Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass diese Methode hilfreich bei der Differenzierung von Anomalitäten wie etwa Lebertumoren ist.

Dr. Dirk Clevert von der Universitätsklinik Großhadern, München, hat in verschiedenen Studien herausgefunden, dass sich die Untersuchungszeit mit ARFI um bis zu zirka 60 Prozent gegenüber anderen Verfahren kürzen lässt. „ARFI ist ein vielversprechendes Verfahren zur Bestimmung fibrotischer und zirrhotischer Leberveränderungen. Die Ergebnisse entsprechen bei drastisch verkürzter Untersuchungszeit den Ergebnissen, die mit dem bisher angewandten, ultraschallbasierten Verfahren des Fibroscans erzielt wurden“, sagte Clevert.

1 Kolb T.M. Radiology 1998, 207: 191-199, Occult cancer in women with dense breasts: detection with screening US. Diagnostic yield and tumor characteristics.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach –von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften