Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software für die Diabetes-Analyse vereinfacht die Interpretation von Blutzucker-Langzeitmessungen für Arzt und Patient

31.05.2011
Eine neue Software für das Analysesystem DCA Vantage von Siemens rechnet die Ergebnisse aus Blutzucker-Langzeitkontrollen automatisch in dieselbe Maßeinheit um, mit der Patienten täglich selbst ihre Blutzuckerwerte kontrollieren.

So sind die Langzeitwerte, die der Arzt misst, für den Patienten besser verständlich und können im Vergleich mit den Ergebnissen aus der Selbstkontrolle besprochen werden, um den Therapieerfolg zu bewerten. Zusätzlich unterstützt die neue Software die Einbindung von DCA Vantage in ein Krankenhausinformationssystem und vereinfacht die Verwaltung von mehreren Benutzern. Mit dem Point-of-Care (POC)-Analysesystem DCA Vantage von Siemens messen Ärzte unter anderem den sogenannten HbA1c-Wert (glykosyliertes Hämoglobin) ihrer Diabetes-Patienten.

Während die Patienten bei ihrer täglichen Blutzucker-Selbstkontrolle eine Momentaufnahme zur Zeit des Testens erhalten, zeigt die HbA1c-Messung den Blutzucker-Durchschnittswert aus den letzten drei Monaten an. Dazu wird ein abstrakter Prozentwert ermittelt, der den Anteil von verzuckertem Hämoglobin im Blut angibt. Für die Patienten ist es schwierig, diese Zahl im Vergleich mit ihren eigenen Messresultaten zu verstehen, die sie immer in der Einheit „Milligramm pro Deziliter“ (mg/dl) erhalten.

Die neue Software-Version 3.0 für DCA Vantage rechnet den HbA1c-Wert nun automatisch zusätzlich in mg/dl um. Diesen „geschätzten durchschnittlichen Glukosewert“ (eAG = Estimated Average Glucose) können Arzt und Patient direkt mit den Selbstmessungen des Patienten vergleichen. Der Arzt kann seinem Patienten einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Ergebnissen, der beispielsweise auf Fehlern in der Ernährung oder beim Selbstmessen beruhen kann, auf Basis derselben Maßeinheit deutlicher als bisher aufzeigen. So unterstützt die neue Software ein langfristiges Diabetes-Management und erleichtert dem Arzt nachzuweisen, wie gut der Blutzucker unter Kontrolle ist und ob Therapieziele erreicht wurden.

Die Software vereinfacht außerdem dank einer neuen Schnittstelle die Einbindung von DCA Vantage in die Informationssysteme eines Krankenhauses oder einer Arztpraxis. Die Testergebnisse werden automatisch an die Labor- und Krankenhausinformationssysteme übertragen und in der elektronischen Patientenakte erfasst. Zudem ermöglicht eine erweiterte Benutzerverwaltung, auf dem System mehr als 1000 Benutzer mit individuellen Aufgaben und Berechtigungsstufen zu registrieren. Eine entsprechende Zugriffskontrolle stellt dabei sicher, dass niemand das System unbefugt benutzen kann. Damit unterstützt die Software insbesondere Krankenhäuser und große Arztpraxen bei der Herausforderung, POC-Systeme zahlreichen Bedienern zugänglich zu machen und gleichzeitig die Patienteninformationen zu schützen.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics