Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schnittstellen verbinden Siemens-Linearbeschleuniger mit Varian-Software

13.06.2013
Erstinstallation an der Ohio State University

• Ärzte steuern jetzt mit Varian-Software die Patientenbehandlungen an einem Oncor-Linearbeschleuniger von Siemens



• FDA-Freigabe für die Schnittstellenverbindung zwischen Varians Onkologie-Informations-System ARIA und den Siemens-Linacs Oncor und Primus

Varian Medical Systems und Siemens Healthcare haben heute bekannt gegeben, dass Ärzte der US-amerikanischen Ohio State University jetzt Varians Software nutzen, um Strahlentherapie-Anwendungen mit medizinischen Linearbeschleunigern (Linacs) von Siemens vorzubereiten und auszuführen.

Beide Unternehmen haben dafür Softwareschnittstellen entwickelt, die Varians Onkologie-Informations-System ARIA mit den Linacs Oncor und Primus sowie den Bildgebungssystemen von Siemens verbinden.

Mit diesem Schritt im Rahmen der Sektor-Initiative „Agenda 2013“ stellt Siemens Healthcare erneut seine Rolle als starker Partner für bildgebende Systeme in der Radioonkologie unter Beweis.

„Seit wir im vergangenen Jahr die weltweite strategische Partnerschaft mit Siemens ins Leben gerufen haben, haben wir beständig daran gearbeitet, Softwareschnittstellen zu entwickeln, die es Kliniken mit Linearbeschleunigern von Siemens erlauben, die Patientenbehandlung mit Varian-Software zu steuern“, sagte Kolleen Kennedy, Präsidentin des Onkologie-System-Geschäfts von Varian. „Mit dieser neuen Schnittstelle können wir zu gut 80 Prozent der bei den Kunden eingesetzten Siemens-Systeme eine Verbindung herstellen. Damit kann nun der größte Teil der Siemens-Nutzer ARIA einführen, um die gesamte Behandlung zu steuern – von der Erstdiagnose bis hin zur Nachsorge.“

Im März 2013 hat Siemens Healthcare die Zulassung der amerikanischen Gesundheitsbehörde U.S. Food and Drug Administration (FDA) für die Verbindung zwischen Varians ARIA-Software und seinen Linacs Oncor und Primus erhalten. „Die Entwicklung dieser Schnittstellen war ein wesentliches Ziel, als wir im vergangenen Jahr unsere Partnerschaft begründet haben“, sagte Walter Märzendorfer, CEO für Computertomographie und Radioonkologie bei Siemens Healthcare.

„Wir freuen uns über die erste Installation an einem solch bedeutenden US-amerikanischen Therapiezentrum. Wir danken den Ärzten und den medizinischen Fachkräften der Ohio State University für ihren wertvollen klinischen Beitrag während des Entwicklungsprozesses; und dafür, dass sie uns dabei unterstützt haben, den Arbeitsablauf zu verbessern, wenn Varian-Software zur Therapie-Steuerung an Siemens-Linacs benutzt wird.“

Die Installation an der Ohio State University markiert einen wichtigen Meilenstein in der Kooperation beider Unternehmen. „Damit bekräftigen wir unsere Verpflichtung gegenüber den Nutzern der Siemens-Technologien“, sagte Kennedy. „Wir können ihnen nun eine nahtlose Systemintegration anbieten – für verbesserten Workflow und effizienteres Arbeiten.“

Varian bietet onkologischen Therapiezentren ein neues Serviceprogramm an, das ihnen den Wechsel von anderen Onkologie-Informations-Systemen – wie u.a. Lantis von Siemens – zu ARIA erleichtert: So wurde dieses Programm entwickelt, um Kunden bei der Datenkonvertierung sowie mit Beratungsleistungen, Anwenderschulungen und Lizenzen für die Softwareanbindung zu unterstützen.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird.

Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare.

„Agenda 2013“ ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden. Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich. Varian Medical Systems, Inc., ein in Palo Alto, Kalifornien, ansässiges Unternehmen, ist der weltweit führende Hersteller medizinischer Geräte und Software zur Behandlung von Krebs und anderer Beschwerden mit Radiochirurgie sowie Strahlen-, Protonen- und Brachytherapie. Die Firma liefert Informatik-Software zur Verwaltung großer Krebskliniken, Strahlentherapiezentren und medizinischer Onkologiepraxen. Varian ist ein erstrangiger Lieferant von Röhren und Digitaldetektoren für Röntgenbilder in medizinischen, wissenschaftlichen und industriellen Anwendungen. Auch liefert Varian Produkte zur Röntgenabbildung für Frachtdurchleuchtungen und industrielle Inspektionen. Varian Medical Systems hat ca. 6200 Mitarbeiter an Produktionsstandorten in Nordamerika, Europa und an seinen 70 Vertriebs- und Support-Büros weltweit. Für mehr Informationen besuchen Sie http://www.varian.com.

Ansprechpartner für Journalisten:

Siemens AG, Media Relations
Ulrich Künzel, Tel.: +49 9131 84-3473
E-Mail: Ulrich.Kuenzel@siemens.com
Varian Medical Systems, Public Relations
Meryl Ginsberg, Tel.: +1 650 424-6444
E-Mail: Meryl.Ginsberg@varian.com

Ulrich Künzel | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie